Austria's next Topmodel
Styling direkt aus dem Ennstal

Katharina Gottsbacher und Christoph Kadir.
  • Katharina Gottsbacher und Christoph Kadir.
  • Foto: Kadir
  • hochgeladen von Lisa-Maria Auer

„Austria's Next Topmodel“ goes Cote d'Azur mit Christoph Kadir & Katharina Gottsbacher.

BEZIRK. Als „Head of Education“ für Hair Haus und label.m war Christoph Kadir kürzlich auch bei den diesjährigen Topmodel-Anwärterinnen der 9. Staffel gefragt: Als einer von vier Friseuren und weiteren vier Assistenten konnte sich der Reichraminger auf den Köpfen der Schönheiten austoben. Gleich in der zweiten Folge kam es zum Umstyling, das selten ohne Tränen verläuft. Kadir, der in der Pfarrgasse „Fash Hair“ sowie den Salon Kadir in Großraming und Reichraming betreibt, reiste mit Mitarbeiterin Katharina Gottsbacher aus Losenstein an die französischen Mittelmeerküste. Kadir war hauptsächlich für die Haarfarben zuständig und für die Looks der Topmodel-Anwärterinnen Taibeh und Lisa.

Utensilien nach Monaco geschickt

Vor der Reise galt es bereits, einiges zu bedenken: „Die Challenge war das ganze Rundherum – die Logistik. Wir wussten ja nicht, wie die Modelle sind, und was sie an Produkten brauchen“, erklärt der Friseurprofi. Die Utensilien wurden vorab nach Monaco geschickt, damit beim Umstyling nichts fehlte. Auch das Wetter musste berücksichtigt werden: „Dort geht fast immer der Wind, das kann beim Schneiden schon schwierig werden. Es hat aber alles super gepasst!“, freut sich der Reichraminger.
Mehr zur aktuellen Staffel auf www.puls4.com


Anzeige
Für Landeshauptmann Thomas Stelzer ist klar: „Wir in Oberösterreich nutzen den Klima- und Umweltschutz für den Aufbruch aus der Krise.“

LANDESHAUPTMANN THOMAS STELZER STARTET SOLAR- UND ÖFFI-OFFENSIVE
Bei der Energiewende gibt Oberösterreich das Tempo vor.

Landeshauptmann Thomas Stelzer treibt den Klima- und Umweltschutz in Oberösterreich entschlossen voran. Mit Milliarden-Investitionen setzt das Land genau dort an, wo die stärksten Hebel sind: beim massiven Ausbau von Sonnenstrom und einer Großoffensive im öffentlichen Verkehr. Jedes Jahr werden in Oberösterreich rund 2,3 Milliarden Euro in die Energiewende investiert. Daher ist Oberösterreich schon jetzt bei fast allen erneuerbaren Energieträgern, wie Biomasse, Wasserkraft und Sonnenkraft, die...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen