Polizei warnt
Vom nächsten Adventmarkt lieber zu Fuß heim

Zucker fördert die Durchblutung der Magen-Darm-Schleimhaut. So wird der Alkohol schneller aufgenommen.
  • Zucker fördert die Durchblutung der Magen-Darm-Schleimhaut. So wird der Alkohol schneller aufgenommen.
  • Foto: Fotolia/Rocco Di Biagio
  • hochgeladen von Lisa-Maria Auer

Die Führerscheine sitzen derzeit besonders locker: Verstärkte Alkohol- und Drogenkontrollen.

BEZIRK. Die Weihnachtsmärkte in ganz Oberösterreich laufen auf Hochtouren. Bereits ein Punsch könne laut ARBÖ OÖ die gesetzliche Promillegrenze von 0,5 sprengen. Wer zu viel tankt, der sollte sein Fahrzeug unbedingt stehen lassen. Alkoholische Heißgetränke, wie Punsch, Glühwein und Jager-Tee, sind zwar treue Begleiter durch die kalte Jahreszeit, aber tückisch: Durch die kalten Außentemperaturen trinken sich Punsch & Co besonders schnell und der tatsächliche Alkoholgehalt wird dabei unterschätzt. Dazu gesellt sich Zucker: Dieser fördert die Durchblutung der Magen-Darm-Schleimhaut. So wird der Alkohol schneller vom Körper aufgenommen.

Erhöhte Kontrolldichte

Bezirksinspektor Manfred Garstenauer von der Polizeiinspektion Garsten weiß, dass jetzt vermehrt kontrolliert wird: „Wir sind präsenter und haben die Kontrolldichte erhöht. Auch mit Zivilstreifen.“ Diese würden vor allem in Sachen Raser und beim Thema Handy am Steuer etwas bewirken. Heuer im Oktober habe man bereits verstärkt mit Sonder- und Schwerpunktstreifen kontrolliert – mit großem Erfolg. Bei einer Überschreitung der 0,5-Promille-Grenze ist mit Strafen und rechtlichen Konsequenzen zu rechnen. Wer alkoholisiert einen Unfall verursacht, kann zudem Probleme mit der Versicherung bekommen. Übrigens ist auch Fahrradfahren ab 0,8 Promille mit erheblichen Rechtsfolgen verbunden.

Ausreichende Beleuchtung

Wer das eigene Auto stehen lässt, um dann vom Adventmarkt zu Fuß nach Hause zu gehen, der sollte unbedingt auf seine Beleuchtung achten: „Wir wollen als Partner agieren und Leid ersparen. Da werden wir nicht müde, dieses Thema immer wieder aufs Tablett bringen!“, betont der Polizist. Auch Autofahrer müssen die Chance bekommen, Radfahrer in der Dunkelheit gut erkennen zu können.

Autor:

Lisa-Maria Auer aus Steyr & Steyr Land

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.