22. MTB City-Kriterium in Steyr
Federspiel gewinnt beim City-Kriterium

544Bilder

Schweißtreibende Rad-an-Rad-Duelle begeisterten tausende Zuschauer in der Altstadt Steyr. Bereits zum 22. Mal lud Alexander Hrinkow das „Who is Who” der Mountainbike Szene zum Int. ASVÖ Hrinkow MTB-City-Kriterium powered by Raiffeisen ...
Über 100 Teilnehmer folgten dem Aufruf des ehemaligen Profis nach Steyr, um sich dem härtesten Kilometer zu stellen. Bei prächtiger Kulisse und tollem Wetter zeigte der Tiroler Daniel Federspiel groß auf und holte sich erneut den Sieg. Souverän setzte der Doppelweltmeister im Eliminator seine Attacke und baute den Vorsprung kontinuierlich aus. Mehr als eine halbe Minute büßte der Zweitplatzierte Lukas Kaufmann (ARBÖ RC Linz IMMOunited Racing Team) ein. Dritter wurde Maximilian Huber (RC ARBÖ SK Voest), Dominik Hrinkow wurde als bester Hrinkow Advarics Cycleang Profi Fünfter. Er und seine beiden Teamkollegen Daniel Eichinger und Lukas Reckendorfer zeigten sich, angesichts des für sie doch sehr ungewohnten Terrain, begeistert.
„Die besondere Würze lieferten erneut einige Straßenprofis, welche sich mit Daniel Federspiel und Co zu messen versuchten“, so der zufriedene Organisator Alexander Hrinkow. „Die Mountainbiker und Straßenfahrer liefern sich jährlich wieder spannende Duelle durch die engen Gassen Steyrs.“
Den Beginn machten die Schüler, zum ersten Mal in der 22 jährigen Geschichte des ASVÖ Hrinkow MTB City Kriterium  wurden Schulmeisterschaften in den Kategorien U13, U15 und U17 ausgetragen. Auf einem „entschärften“ Kurs, ohne dem Schultern des Bikes über die Schulstiege, bewiesen 20 Teilnehmer/innen ihre Geschicklichkeit auf Kopfsteinpflaster. Durch Spitzkehren und engen Berggassen kämpften sich auch die Stars von Morgen der Nachwuchskategorien.
Den Sieg beim Promirennen holte sich der ehemalige Rad Profi Martin Fischerlehner, gefolgt von Manuel Geyer und dem Obmann des RC Walding Erwin Hammerschied. Auch Eishockey Star Brian Lebler, Kapitän des EHC Liwest Black Wings Linz, machte mit Platz 12 eine tolle Figur am Bike.

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt