Nach achtem Sieg in Folge: VBC Steyr trifft im Derby auf Enns

Die Steyrer sind derzeit Überflieger in der heimischen Volleyballszene.
  • Die Steyrer sind derzeit Überflieger in der heimischen Volleyballszene.
  • Foto: Klaus Mader
  • hochgeladen von Lisa-Maria Auer

STEYR. Nach der bisher makellosen Bilanz des VBC  Steyr – sieben Spiele, sieben Siege – wurde man diesen Samstag, 25. November, beim VCA Amstetten auf die Probe gestellt.
Die Amstettner Mannschaft, trainiert von Michael Henschke, befand sich vor dem Spiel gemeinsam mit den Hot Volleys aus Wien auf Platz 4. Aufgrund der Erfahrungen der letzten Jahre wusste man beim VBC ganz genau, dass die junge Truppe gespickt mit 1. Bundesliga erfahrenen Spielern keinesfalls zu unterschätzen ist.

Decrinis anstelle von Wald

VBC Coach Banik Paul musste auf Julian Zeiselberger verzichten, der krankheitsbedingt ausfiel – dafür war Mittelblocker Eiblwimmer Hannes das erste Mal in dieser Saison wieder mit dabei – dieser nahm aber vorerst noch auf der Bank Platz. Statt den angeschlagenen Fabi Wald rückte Rene Decrinis in die Start-Sechs.

Die Tabellenführer aus Oberösterreich starteten gut ins Spiel und von Beginn an war ein guter Teamspirit zu spüren. Bei Amstetten hatte man etwas Probleme, die druckvollen Service der Steyrer unter Kontrolle zu bringen. Die Angriffe der Gastgeber unter anderem von Metzler Matthias, der letztes Jahr in der ersten Bundesliga bei Enns zu Gange war, konnten immer wieder entschärft werden.
Man erspielte sich Punkt um Punkt und bei der zweiten technischen Auszeit war man mit 16:12 vorne. Man ließ danach nicht mehr viel anbrennen und holte sich Durchgang 1 mit 25:16.

„Quasi nichts zugelassen“

Noch etwas deutlicher waren die Verhältnisse im 2ten Satz. „Wir haben quasi nichts zugelassen - in der Annahme waren wir sehr stabil und im Angriff spielten wir sehr konzentriert, auch die Serviceleistung war wieder viel besser als in den letzten Spielen“ – so Coach Banik Paul. Satz 2 ging wieder klar an den VBC – 25:14.

Ähnliches Bild im dritten Durchgang: Zuspieler Michael Fritz konnte seine Angreifer immer wieder perfekt in Szene setzen. Auch in diesem Satz erspielte man sich gleich am Anfang wieder einen kleinen Vorsprung – der mit Fortdauer des Spiels immer höher wurde. Auch Rückkehrer Hannes Eiblwimmer kam noch zu seinem Einsatz. Mit 25:16 holte man sich auch den dritten Satz und damit einen relativ ungefährdeten Sieg. Mit 3 Punkten im Gepäck traten die Steyrer die Heimreise an (25:16, 25:14, 25:16 ).
„Das war eine starke Leistung von uns – wir haben von Anfang bis zum Schluss unser Ding durchgezogen, ohne großen Durchhänger, das ist erfreulich“, so Außenangreifer Mike Pirklbauer.

Derby gegen Supervolley Enns

Am Samstag, 2. Dezember, treffen die Steyrer Überflieger um 19 Uhr in der Stadthalle Steyr auf Supervolley Enns. Bisher läuft es bei den von Dominik Kefer trainierten Truppe noch nicht ganz so rund – dieses Wochenende allerdings konnten die Ennser die nächsten drei Punkte beim Auswärtsspiel in Wolfurt eingefahren worden.
"Auch wenn die Tabellensituation klar für uns spricht – es ist ein Derby und wir müssen voll konzentriert sein, damit wir auch diese Partie gewinnen", so Mittelblocker Philipp Roithinger.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen