Herren Tennis Bundesliga
Trotz toller Leistungen muss UTC Steyr ins Abstiegs Play Off

141Bilder

Es hat leider knapp nicht gereicht. Am Ende war auch der 8:1-Kantersieg des UTC Casa Moda Steyr gegen Ex-Meister Klosterneuburg am Pfingstmontag zum Abschluss des Grunddurchgangs in der 1. Tennis-Bundesliga zu wenig.
Die Mannschaft um Kapitän Stefan Minichberger hat den Einzug ins Final4 verpasst und muss ab Samstag im Abstiegs-Play Off antreten.
Das Glück war den Steyrern dieses Jahr nicht hold. Am Pfingstsamstag hatten die UTC-Cracks gegen Meister Irdning vor knapp 300 Zuschauern einen Punktegewinn hauchdünn verpasst. Die Ennstaler waren mit ihrem Starensemble um Jürgen Melzer, Dennis Novak und Lucas Miedler angereist. Dennoch konnten die Steyrer viele Matches offen halten. Die umkämpften Matches neigten sich am Ende aber alle zugunsten von Irdning. Dominik Traxler verlor gegen Philip Lang trotz Führung im ersten Satz. Arthur Rinderknech vergab gegen Miedler vier Satzbälle im ersten Satz und im Spitzeneinzel musste sich UTC-Legionär Enrique Lopez-Perez Österreichs Nummer zwei, Dennis Novak mit 3:6 im dritten Satz geschlagen geben. Einzig Pavol Cervenak konnte mit einem souveränen Zweisatzsieg gegen den Deutschen Marc Sieber für den UTC anschreiben, während Staatsmeister David Pichler der Klasse von Jürgen Melzer Tribut zollen musste.
Auch in den Doppeln konnte lediglich das Duo Cervenak/Rinderknech gegen Miedler/Brunner punkten. Die Paarung Lopez-Perez/Pichler unterlag gegen Melzer/Novak mit 6:10 im Matchtiebreak, wodurch die 2:7-Niederlage besiegelt war. Mit einem 3:6 hätten die Steyrer zumindest einen Tabellenpunkt gesichert.
Besonders bitter für den UTC: Während Irdning am Samstag in Steyr noch in Bestbesetzung angetreten war, war von Jürgen Melzer und Dennis Novak zwei Tage später beim Duell gegen den WAC nichts mehr zu sehen. Irdning unterlag mit einer halben Reservemannschaft mit 3:6 und so half auch der 8:1-Kantersieg der Steyrer gegen Klosterneuburg nichts mehr. Angeführt von Enrique Lopez-Perez ließen die Steyrer nichts anbrennen. Neben dem Spanier holten Martin Schneiderbauer, Dominik Traxler, David Pichler und Pavol Cervenak Einzelpunkte für den UTC. In den Doppeln blieben die Paarungen Lopez-Perez/Minichberger, Cervenak/Pichler und Traxler/Traxler ohne Makel. „Wir haben leider gegen St.Pölten und Irdning unsere Chancen nicht genützt. Dass beide Mannschaften nur gegen uns in Bestbesetzung antraten, trug natürlich auch seinen Anteil dazu bei. Dennoch war es ein starker Grunddurchgang von uns“, zog Minichberger ein zwiespältiges Zwischenfazit.
In der Abstiegsrunde müssen die Steyrer zuerst gegen Telfs antreten, ehe es zu Fronleichnam bei einem weiteren Heimspiel gegen den TC Dornbirn geht. Zum Abschluss spielen die Steyrer auswärts gegen den Salzburger Tennisclub. Vier Punkte aus den Duellen gegen St. Pölten und Klosterneuburg nehmen die UTC-Cracks in die Abstiegsrunde mit. „Wir sind gut in Form und positiv eingestellt. Ein weiterer Sieg sollte für den Klassenerhalt reichen“, sagt Minichberger.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen