Vortrag
„Das Ende des Onlineshoppings“

(v.l.n.r.): Eduard Riegler, Obmann WKO Steyr-Stadt, Christian Kutsam, Spartenobmann-Stv., Sarah Radinger, Leiterin WKO Steyr, Landeshauptmann Thomas Stelzer, Judith Ringer, Obfrau WKO Steyr-Land, Rainer Will und Bürgermeister Gerald Hackl.
  • (v.l.n.r.): Eduard Riegler, Obmann WKO Steyr-Stadt, Christian Kutsam, Spartenobmann-Stv., Sarah Radinger, Leiterin WKO Steyr, Landeshauptmann Thomas Stelzer, Judith Ringer, Obfrau WKO Steyr-Land, Rainer Will und Bürgermeister Gerald Hackl.
  • Foto: Kainrath
  • hochgeladen von Sandra Kaiser

Die Zukunft des Einkaufens in einer vernetzten Welt war Thema beim diesjährigen UnternehmerInnen-Empfang der WKO Steyr im Rahmen der Messe SteyrSteyr.
STEYR. Bereits zum fünfzehnten Mal fand heuer die Steyrer Messe am Reithoffergelände statt. Dieses Jubiläum nahm die WKO Steyr zum Anlass und lud die 160 Aussteller und weitere Unternehmensvertreter aus der Region am Ende des ersten Messetages zu einem UnternehmerIn-nen-Empfang. In einer Zeit, in der das Thema Onlineshopping nahezu allgegenwärtig zu sein scheint, war es den Verantwortlichen ein Anliegen aufzuzeigen, dass zukünftig nur eine Kombi-nation aus online und stationärem Handel zum Erfolg führen wird.„Das Kaufverhalten der Kunden verändert sich durch die Digitalisierung und neue technologische Entwicklungen massiv. Der Onlinehandel wächst aktuell 10-mal so schnell wie der stationäre Handel. Deshalb lautet das Gebot der Stunde: Handel völlig neu denken“, erklärt Rainer Will, Mitautor des Buches „Das Ende des Onlineshoppings“ und Referent des Abends. Er thematisierte die komplexe Herausforderung, wie zukünftig perfektes Service, eine breite Warenverfügbarkeit und eine bequeme Zustellung mit Bestpreisgarantie gewährleistet werden kann. „Dafür muss es gelingen, Fair Play für stationäre und Onlinehändler aus Österreich gegenüber Anbietern aus dem Ausland wie Amazon oder Alibaba herzustellen“, so Will. Der gebührtige Schladminger freute sich über die Einladung nach Steyr und stellte zu Beginn seines Vortrags begeistert fest, dass die wirtschaftliche Bedeutung der Region schon alleine daran spürbar sei, dass diese sogar freitag-abends in einem Bierzelt das Thema Nr. 1 ist.

Wirtschaftliche Stärke

Die wirtschaftliche Stärke der Region unterstrich auch Eduard Riegler, Obmann der WKO Steyr, in seinen Begrüßungsworten: „Insgesamt beheimatet die Region Steyr 6.654 Unternehmen, davon 1.630 Arbeitgeberbetriebe, die 26.350 Menschen einen Arbeitsplatz in der gewerblichen Wirtschaft bieten. Insbesondere der Handel ist hinter der Sparte Gewerbe und Handwerk mit insgesamt 2.094 die mitgliederstärkste Sparte in der Region Steyr. Alleine 4.180 Mitarbeiter sind in Steyr-Stadt und Steyr-Land im Handel beschäftigt.“
Landeshauptmann Thomas Stelzer betonte in seinen Grußworten die Wichtigkeit des Themas
Digitalisierung für den Wirtschaftsstandort. „Die Digitalisierung ist einer der zentralen Trends,
der tiefgreifende gesellschaftliche und wirtschaftliche Veränderungen hervorruft. Digitalisierung
ist daher ein wesentlicher Innovationstreiber und entscheidend für das Wirtschaftswachstum
Oberösterreichs“, so Landeshauptmann Stelzer.
In einer abschließenden Talkrunde mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft bekamen die Besucher
in der vollbesetzten Messehalle Ideen dazu, welche Geschäftsmodelle zukünftig erfolgreich
sein können und worin die Chancen der Digitalisierung insbesondere für die regionalen Unternehmen liegen.


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen