Equal Pay Day in Steyr
Frauen verdienen mehr!

ÖGB-Straßenaktion in Steyr für faire Fraueneinkommen

STEYR. Frauen in Gesundheitsberufen, im Handel, in der Reinigung, in der Produktion oder in der Kinderbildung: Ihr Beitrag zum Funktionieren unserer Gesellschaft ist unumstritten. Dennoch haben Männer schon am 13. Oktober so viel verdient wie Frauen in einem ganzen Jahr. Diesen „Equal Pay Day“ nehmen die ÖGB-Frauen zum Anlass für Straßenaktionen in Steyr.

Ist klassische Männerarbeit wirklich mehr wert?

Mit Plakaten positionieren sie sich an gut frequentierten Plätzen und stellen klar: Es ist genauso viel wert, Haare zu schneiden, Menschen zu pflegen oder Kinder zu unterrichten wie Mauern zu bauen, Computer zu programmieren oder Autos zu reparieren. „Wir wollen, dass Frauen endlich fair bezahlt werden!“, sagt ÖGB-Steyr-Frauenvorsitzende Barbara Bichler. „Dazu braucht es ein gesellschaftliches Umdenken, was den Wert von Arbeit betrifft, die häufig von Frauen verrichtet wird. Ein wesentlicher Schritt in die richtige Richtung wäre zudem ein Mindestlohn von 1.700 Euro.“

Einkommensunterschiede ausgeprägt

Fast 23 Prozent weniger als Männer verdienen Vollzeit und ganzjährig beschäftigte Frauen in Oberösterreich. Damit liegt unser Bundesland wie schon in den vergangenen Jahren auf dem unrühmlichen vorletzten Platz vor Vorarlberg. Der Equal Pay Day wird somit in Oberösterreich besonders früh begangen. Bundesweit machen die Einkommensunterschiede zwischen den Geschlechtern „nur“ 18,5 Prozent aus, der Equal Pay Day ist österreichweit der 25. Oktober.

Straßenaktionen am 13. Oktober in Steyr

Mit ihren Plakataktionen an verschiedenen Standorten wollen die Frauen einmal mehr ein Zeichen gegen diese Ungerechtigkeit setzen und die Arbeitnehmerinnen aufrütteln. „Am 13. Oktober suchen wir auch die Gespräche mit Beschäftigten und der Bevölkerung in Steyr. Die verschiedenen Sichtweisen sind uns wichtig und dass wir unser Ohr bei den Anliegen der Menschen haben und diskutieren können“ sagt Mario Roitmair, ÖGB Regionalsekretär.

Einschreiten für die Frauen ist notwendig

„Es ist höchste Zeit, dass konkrete Schritte – wie etwa 1.700 Euro Mindestlohn – umgesetzt werden. Wenn wir warten, bis sich die Einkommensschere von selbst schließt, werden wir das nicht mehr erleben“, betont Barbara Bichler.


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen