22.05.2017, 00:30 Uhr

So leiden Blutgefäße bei Rauchern

Rauchen: Aufhören lohnt sich auf jeden Fall. (Foto: Knut Wiarda - Fotolia)

Rauchen schadet nicht nur der Lunge, sondern auch anderen Organen

STEYR. Um auf die Gefahren des Rauchens aufmerksam zu machen, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den 31. Mai als „Weltnichtrauchertag“ ausgerufen. Nicht oft genug kann betont werden: Zigaretten ruinieren das Lungengewebe – doch das ist leider längst nicht alles. Zigaretten schädigen auch die Blutgefäße. Verschiedene Studien haben klar belegt, dass Raucher ein stark erhöhtes Risiko haben, eine Arteriosklerose zu entwickeln. Das LKH Steyr klärt auf. Dass der dauerhafte Nikotingenuss nicht nur der eigenen Gesundheit, sondern vor allem den Organen schadet, sollte mittlerweile klar sein. „Doch nicht nur die Lunge selbst ist betroffen – auch die Blutgefäße leiden: An ihren Innenwänden sammeln sich Ablagerungen (sogenannte Plaques), die Gefäße versteifen sich und werden undurchlässiger. Infolgedessen ist das Risiko für Raucher, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben, sechsmal höher als für Nichtraucher“, berichtet der Internist, Primar Rudolf Vikydal vom LKH Steyr.

„Aufhören“ lohnt sich
Studien belegen jedoch, dass es sich durchaus lohnen würde, mit dem Rauchen aufzuhören. So erholen sich Blutgefäße jüngerer Ex-Raucher relativ früh ebenso sinkt das cardiovaskuläre Risiko, das mit der Zeit weiter abnimmt. D. h. das Herzinfarkt- bzw. Schlaganfall-Risiko sowie das Risiko an einer arteriellen Durchblutungsstörung der Extremitäten – Stichwort Raucherbein – zu erkranken nimmt ab. In Österreich sterben nach Expertenschätzungen jährlich zwischen 11.000 und 14.000 Menschen an den Folgen des Rauchens, weltweit sind es sechs Millionen. Rund 700.000 Menschen in Österreich gelten als hochgradig nikotinabhängig.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.