06.12.2017, 10:11 Uhr

Robert Schmidt hilft Rohingya-Flüchtlingen in Bangladesch

Der Musikschullehrer Robert Schmidt aus Steyr gilt als erfahrener Mitarbeiter in der Katastrophenhilfe des OÖ. Roten Kreuzes. (Foto: RKOÖ)

Das internationale Rote Kreuz kümmert sich um die geflüchteten Menschen, die in riesigen Camps in Bangladesch leben.

STEYR. Die Lage der Rohingya-Flüchtlinge bleibt kritisch: Sie wohnen in Zelten und Hütten aus Bambus und Plastikplanen. Es gibt keine Toiletten und Waschräume . Seuchen drohen jederzeit auszubrechen. Verstärkung bekommen die Helfer vor Ort von Telekommunikations-Techniker Robert Schmidt aus Steyr.

Täglich kommen mehr Menschen an

An die 700.000 Menschen, die der muslimischen Minderheit Rohingya angehören, flohen seit Ende August über die Grenze von Burma ins Nachbarland Bangladesch. Täglich kommen mehr Menschen an und hoffen, hier ein Leben frei von Angst und Gewalt leben zu können. Aber: Die Flüchtlingslager sind heillos überfüllt und es fehlt an elementaren Dingen. Rund ein Viertel der Menschen ist akut unterernährt. Die Flüchtlinge erledigen ihre Notdurft in selbst gebauten Latrinen und können sich kaum waschen. Das Grundwasser ist zu großen Teilen verseucht und nicht trinkbar. Hinzu kommt, dass bald die Jahreszeit mit den meisten Wirbelstürmen beginnt und die Behausungen der Flüchtlinge diesen kaum Stand halten.

Schmidt soll Helfer untereinander vernetzen

Die Lage für Rohingya-Flüchtlinge zu verbessern, ist einer der schwierigsten Einsätze, die das internationale Rote Kreuz derzeit bewältigt. Helfer aus allen Teilen der Welt leisten dort Hilfe für die Ärmsten der Armen. Verstärkung bekommen sie in den nächsten Tagen vom Telekommunikations-Experten Robert Schmidt und Michael Ploberger aus Enns, der in der Trinkwasseraufbereitung tätig ist. „Dieser Einsatz wird eine besondere Herausforderung“, meint der beruflich als Musikschullehrer tätige Schmidt, der das OÖ. Rote Kreuz schon bei mehr als 50 Einsätzen vertrat. So wie beispielsweise nach den verheerenden Wirbelstürmen auf Haiti oder in den 1990er Jahren im Krieg im damaligen Jugoslawien. In Bangladesch wird seine Aufgabe sein, die Helfer untereinander zu vernetzen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.