20.11.2017, 10:35 Uhr

Auch PSV Salzburg kann den VBC nicht knacken

Derzeit läuft beim VBC Steyr alles nach Plan – die Siegesserie soll auch in Amstetten nicht abreißen. (Foto: Klaus Mader)

Am kommenden Wochenende geht's für die Steyrer zum Auswärtsspiel nach Niederösterreich zum VCA Amstetten – der achte Sieg in Folge soll's werden.

STEYR. Nachdem man letzte Woche die Hot Volleys aus Wien mit 3:0 besiegen konnte, war am Wochenende der PSV Salzburg zu Gast in der Steyrer Stadthalle.
Die junge, athletische Mannschaft rund um Trainier Sinisa Radovic konnte ebenso wie die Wiener aus den ersten sechs Spielen drei gewinnen. Niederlagen setzte es gegen Sportunion St. Pölten gegen TV Oberndorf sowie gegen Hypo Tirol.

Entscheidung in vier Sätzen

Das Spiel begann ausgeglichen, die Steyrer machten sich mit einigen Servicefehlern und allgemeinen Verunsicherungen das Leben selber schwer. Erst zur 2ten Satzhälfte und vor allem dann in der sogenannten Crunchtime konnte zugelegt werden und Durchgang 1 ging mit 25:22 an die Gastgeber.
Auch Satz 2 war lange ausgeglichen: Vor allem über die Angreifer Rehrl und Leitner konnte bei den Salzburgern konstant gepunktet werden. Die PSVler nahmen am Service viel Risiko auf sich, stetig wurden immer mehr Fehler produziert. Das nutzten die Steyrer – und holten sich mit einem perfekten Service durch Katitän Flo Mairhofer das 25:19 und somit das 2:0.

„Spiel leichtfertig aus der Hand gegeben“

Um die Annahme zu stabilisieren, brachte Gästecoach Außenangreifer Paul Sernow.
Ähnlich wie die beiden vorigen Sätze war SAtz 3 sehr knapp und spannend. Nach der technischen Auszeit, wo man seitens des VBC noch mit 16:15 vorne lag, wollte es nicht mehr so recht klappen. „Sowohl am Service als auch am Angriff haben wir komplett unnötige Fehler gemacht und das Spiel leichtfertig aus der Hand gegeben“, resümierte der Steyrer Coach Banik Paul.
Die Gäste nahmen diese Geschenke dankend an und holten sich mit 25:21 den Anschluss auf 1:2. Der VBC war also in Satz 4 gefordert.

Seit sieben Spielen ungeschlagen

Am Service schraubte man die Eigenfehlerquote wieder herunter und auch am Angriff agierte man wieder viel konzentrierter. In dieser Phase hatten die Gäste nicht viel entgegenzusetzen und mit einem komfortablen 16:11 ging man in die 2te technische Auszeit. Den Vorsprung ließ man sich nicht mehr nehmen und der VBC bleibt somit auch im siebten Spiel in Serie mit 3:1 siegreich.
„Es war eine recht hitzige und emotionale Partie und die PSVler haben uns vieles abverlangt – wir können froh sein über die 3 Punkte“, so Libero Max Haslauer.

Auswärts gegen VCA Amstetten

Am 25.11 geht es zum Auswärtsspiel nach Niederösterreich zum VCA Amstetten. Die Amstettner befinden sich mit 15 Punkten auf Platz 3. Spielbeginn ist um 18 Uhr in der HS Hausmening. Alle weiteren Infos auf www.volleyball-steyr.at sowie auf der Facebookseite
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.