19.12.2017, 12:03 Uhr

Miglbauer unterbietet Ö-Rekord um drei Sekunden

Trampitsch, Wolf, Miglbauer, Delvigne, Kocher und Preisinger (v. l.). (Foto: ASKÖ SC Steyr)

Trampitsch dreifacher Juniorenstaatsmeister, Dietrich Vizestaatsmeister und Miglbauer schwimmt zu neuem Ö-Rekord in Graz

GRAZ/KOPENHAGEN/STEYR. An den vergangenen zwei Wochenenden durften sich die Steyrer Eliteschwimmer bei den Staatsmeisterschaften in Graz und Alexander Trampitsch bei den Kurzbahn Europameisterschaften in Kopenhagen in Szene setzen.

Schneller als Markus Rogan

Die wohl beste Einzelleistung konnte der erst 15-jährige Marvin Miglbauer abliefern. Im Vorlauf über 100 m Rücken zertrümmert er seinen eigenen Ö-Rekord um mehr als drei Sekunden und kann mit 56,81 sek. die Bestmarken der älteren Klassen deklassieren, auch die Rekordzeiten von Markus Rogan. In seinen restlichen Disziplinen kann die neue Nachwuchshoffnung mit der erwachsenen Konkurrenz mithalten und schwimmt in mehrere Finale der besten 16ten.

Drei Juniorentitel für Trampitsch

Alexander Trampitsch bewies wieder einmal mehr, dass er zu den schnellsten in Österreich zählt. Über 100, 200 m Freistil und 100 m Lagen konnte er den Juniorentitel für sich sichern. Die bis zu 10 Jahre älteren Schwimmer zeigten dem jungen Haager dann aber in den Finalen, dass er noch Lehrgeld bezahlen muss, bis zur Allgemeinen Klasse. Vizestaatsmeister über 100 m Freistil und Bronze über 100 m Lagen, sowie 50 Freistil waren die Ausbeute. Über 50 m Freistil und Delphin sowie über 100 m Delphin holte er sich noch den Vizetitel in der Juniorenklasse. Mit seinen Zeiten qualifizierte sich der „Trampinator“ für die Kurzbahn-Weltmeisterschaften in China nächstes Jahr. In Kopenhagen, bei der Kurzbahn Europameisterschaft, konnte er dann leider nicht mehr an seine Bestleistungen anschließen.

Limit für WM in China erreicht

Johannes Dietrich musste sich bei den Ö-Meisterschaften seiner jüngeren Konkurrenz geschlagen geben. Vizestaatsmeister über 100 m Brust und leider nur eine Lederne über 50 m Brust waren dies Ausbeute. Sehr erfreulich jedoch der Ausblick auf die Sommersaison, da seine Zeit über 200 m Brust unter der Limitzeit für die WM in China gewesen ist. Der erfolgreiche Heeressportler Dietrich zeigte sich zufrieden und zuversichtlich.

Die Steyrer Vereinsschwimmer Preisinger Felix, Kocher Katharina und Lena Leitner konnten die geforderten Limitzeiten für diese Meisterschaften unterbieten und zeigten ihr Können vor der österreichischen Schwimmerfamilie. „Mit Bestzeiten und einer Semifinalteilnahme von Felix, kann man sehr zufrieden mit diesen Meisterschaften sein!“, resümierte Cheftrainer Nicolas Delvigne.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.