01.09.2014, 12:22 Uhr

Wölfe aus Wolfern kämpften sich zurück

Nichts für schwache Nerven war das Derby zwischen dem ATSV Neuzeug und dem SV Wolfern. Der Aufsteiger dreht einen 0:2-Rückstand dank eines Treffers in der Nachspielzeit in einen 3:2-Sieg und holte damit die ersten drei Punkte seit dem Comeback in der Bezirksliga Ost.
Traumauftakt für die Hausherren. Schon in der 3. Spielminute kam Stjepan Puskaric aus gut 20 Metern zum Schuss und traf zum 1:0. Damit hatten die Wölfe aus Wolfern einige Minuten zu kämpfen. Mit Fortdauer der Partie kämpften sich die Gäste in das Match zurück, stellten sich besser auf die vorwiegend hohen Bälle des Gegners ein. Vor allem gegen Ende der ersten Halbzeit waren die Gäste einem Ausgleich näher. Stefan Ackerl, Martin Sulzner und Daniel Ruttensteiner scheiterten bei ihren aussichtsreichen Torchancen. Auf der Gegenseite vergab Philipp Mayrpeter kurz vor Pause zum 2:0.
Die zweite Halbzeit begann wieder mit einem schnellen Tor der Heimischen. Dominik Haslehner erhöhte nur zwei Minuten nach Spielbeginn auf 2:0. Nach zahlreichen Protesten wurde Wolfern Trainer Stefan Wimmer von Schiedsrichter Christian Klammer auf die Tribüne verwiesen. In der 56. Spielminute kam Wolfern mit einem Traumtor von Martin Sulzner zum Anschlusstreffer, er sah den gegnerischen Torhüter zu weit vor dem eigenen Tor positioniert und überhob ihn sensationell von der Mittellinie aus.
Nur sechs Minuten später fiel der Ausgleich, durch einen umstrittenen Elfmeter. Das Unheil für die Schausberger-Elf nahm nun seinen Lauf. Als die Zuseher mit einem Remis rechnen, schlug der Aufsteiger eiskalt zu. Ein abgefälschter Pass landete vor den Füßen von Stefan Ackerl. Der lief alleine auf Goalie Stickler zu und schob das Leder zum viel umjubelten 3:2 ein.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.