28.11.2016, 15:53 Uhr

Aufguss bitte: Tipps für den Saunagenuss

Warum muss man eigentlich nackt sein in der Sauna? Antworten darauf weiß Bademeister David Hinterplattner. (Foto: Panthermedia.net/ridofranz)
BEZIRK. Jetzt, wo es draußen wieder kalt und nass wird, ist die perfekte Zeit für Saunabesuche. Damit der Besuch auch wirklich erholsam wird, sollte man als „Neuling“ ein paar Dinge beachten. Für einen Saunatag sollte man sich körperlich wohl fühlen. „Herz- oder Kreislaufbeschwerden sind keine guten Voraussetzungen für einen Tag in der Sauna“, weiß Bademeister David Hinterplattner von der Eurotherme Bad Hall. Auch Schwangere oder Kranke, die bereits Fieber haben, sollten auf einen Saunabesuch verzichten.

Tipps für Sauna-Neulinge

Bei leichten Verkühlungen oder Schnupfen kann ein Saunabesuch sogar gesund machen. Auch wenn man beim Saunieren ausreichend Wasser trinken sollte, rät Hinterplattner davon ab, das schon vorher zu machen. „Ansonsten schwitzt man später nur das Wasser und weniger die Giftstoffe hinaus“, merkt Hinterplattner an. Im Wellnessbereich ist Hygiene das Wichtigste, daher muss man geduscht sein und nackt in die Sauna gehen - denn die Badebekleidung würde den Schweiß aufnehmen. Eines der wichtigsten Accessoires für den erfolgreichen Saunabesuch ist ein Handtuch, da man sich immer eines unterlegen sollte, bevor man sich hinsetzt, allein schon aus hygienischen Gründen. Bei der Auswahl der Sauna ist einem Anfänger zu raten, sich für eine mit einer niedrigeren Temperatur zu entscheiden, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie viel Hitze man verträgt. In der Sauna sollten Neulinge sich außerdem eher unten einen Platz suchen, da es nach oben hin immer wärmer wird. Ein Saunagang dauert ungefähr eine Viertelstunde und endet mit einem Aufguss. Wenn man die Sauna verlässt, duscht man sich eiskalt ab. Dieser Temperaturwechsel ist gut für den Körper und stärkt ihn. Danach packt man sich in einen Bademantel warm ein und ruht mindestens solange, wie man gerade in der Sauna war.

Langsam beginnen

„Pro Wellnesstag sollte man nicht öfter als drei oder vier Mal in die Sauna gehen“, rät Hinterplattner. Auch Einsteiger werden bald auf den Geschmack kommen: „Nach ein paar Saunagängen hat man eine gewisse Routine und kennt sich in der Materie aus, und freut sich schon auf den nächsten Besuch“, so der Bademeister. Infos und Öffnungszeiten auf www.eurothermen.at/bad-hall

Bericht: Tina Prinz
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.