13.10.2016, 01:30 Uhr

Zu Fuß quer durch Österreich

Harald Proidl (Foto: Privat)

Sierninger legte in 25 Tagen knapp 585 Kilometer zurück

SIERNING. "Da ich immer in sehr anspruchsvollen Jobs tätig war und nie für so etwas Zeit gefunden habe, wollte ich mir jetzt diesen Traum erfüllen", erklärt Harald Proidl seinen Beweggrund, den Weitwanderweg zu gehen.
Der 44-Jährige war heuer im September 25 Tage am Eisenwurzenweg unterwegs und legte dabei 583,55 Kilometer zurück. Für Proidl war es die erste richtig große Tour. "Ich bin zwar generell ein sehr sportbegeisterter Mensch und habe natürlich bereits mehrere Wanderungen durchgeführt. Diese lange Art des Weitwanderns über so viele Tage und Kilometer war allerdings das erste Mal." Der Start erfolgte an der nördlichen Grenze bei Rottal in Niederösterreich und ging in täglichen Etappen von rund 20-30 Kilometern bis zur südlichen Grenze von Österreich zum Seebergsattel in Kärnten. Die Idee dazu hatte Proidl bereits vor einigen Jahren. "Ich habe diese dann weiterentwickelt, bis sie ausgereift war." Proidl war auf der Tour allein unterwegs. "Es war für mich ein sehr angenehmes Gefühl, alleine zu gehen. Hin und wieder trifft man ja auch ein paar Wanderer, mit denen man ungezwungen plaudern kann."

Schönheit zu Fuß erleben
Die Unterkunftssuche war auf dieser Reise das schwierigste Unterfangen. Nicht immer waren Unterkünfte frei, wo man nächtigen wollte. "So musste ich mir die Tour nach den Unterkünften einteilen und nicht nach meiner grundsätzlich geplanten Kilometerleistung von rund 30 Kilometern am Tag. Die Planung, wo Essen und Trinken nachgekauft werden können, gestaltete sich auch nicht ganz so einfach", erzählt der Sierninger. Besonders beeindruckt war Proidl von der Schönheit der Landschaft. "Da ich in den letzten 15 Jahren beruflich in Österreich unterwegs war, habe ich schon gesehen, dass wir in einem wundervollen Land leben. Dieser Fußweg hat aber aufgezeigt, dass es noch schöner ist. Man muss sich nur die Zeit nehmen, um die Schönheit unseres Landes bewusst wahrzunehmen, und das geht eben am besten zu Fuß."
Ob er so eine Tour noch einmal machen würde? "Ja, absolut, wenn es die Zeit wieder mal zulässt." Eine größere Wanderung ist derzeit nicht geplant. "Da ich jetzt vom Norden in den Süden gegangen bin, würde sich die Tour von Osten nach Westen anbieten. Dies wäre der Zentralalpenweg, der von Hainburg an der Donau bis Feldkirch führt und fast doppelt so lange wie die zurückgelegte Route ist." Infos: www.proidl.eu
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.