ReKliEs-De: Zukünftige Klimaentwicklung in Deutschland

Zeitlicher Verlauf der Jahresmittel- temperaturänderung in den Szenarios RCP8.5 (rot) und RCP2.6 (blau). Abb. 1 des Ergebnisberichts
  • Zeitlicher Verlauf der Jahresmittel- temperaturänderung in den Szenarios RCP8.5 (rot) und RCP2.6 (blau). Abb. 1 des Ergebnisberichts
  • Foto: Copyright PIK:
  • hochgeladen von Gerhard Heising

PIK: 11.12.2017 Mehr Hitzeperioden und heftiger Starkregen, weniger Kälteperioden, eine Erhöhung der Jahresmitteltemperatur um 4°C, so könnte sich das Klima in Deutschland bis zum Jahr 2100 bei einem Szenario eines weiter unverminderten Ausstoßes von Treibhausgasen entwickeln – mit massiven Konsequenzen für die Landwirtschaft und die Gesundheit der Bevölkerung. Das sind die Ergebnisse von ReKliEs-De („Regionale Klimaprojektionen Ensemble für Deutschland“), das erstmals aktuelle belastbare Klimaprojektionen für Bundesländer und Flusseinzugsgebiete abschätzt. Die Aussichten bei einem Weiter-wie-bisher-Szenario für die gesamte Bundesrepublik sind gravierend – wenn nicht aktiv gegensteuert wird. Die Ergebnisse zeigen aber auch: wenn alle Klimaschutz-Vereinbarungen konsequent umgesetzt werden, ist das in Paris vereinbarte Zwei-Grad-Ziel immer noch erreichbar.

"Die hochauflösenden Simulationsergebnisse und Auswertungen innerhalb des Projekts ReKliEs-De zeigen zum ersten Mal für Gesamtdeutschland, was es bedeuten könnte, Klimaschutz nicht ernst zu nehmen. Sehr wahrscheinlich würden extreme Hitzesommer wie 2003 ab 2050 dann zur Normalität gehören, wenn wir jetzt nicht die Weichen hin zu einem stärkeren Klimaschutz stellen", sagt Peter Hoffmann vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und Ko-Autor des ReKliEs-De Ergebnisberichts. In den letzten drei Jahren wurde im Rahmen von ReKliEs-De eine weltweit einzigartige Datenbasis für die Erforschung des Klimawandels geschaffen. Mit der Gegenüberstellung der beiden Szenarien Weiter-wie-bisher (RCP8.5) und Klimaschutz (RCP2.6) bieten die Projektergebnisse zentrale Informationen für Entscheidungsträger in Deutschland, damit diese ihre Entscheidungen zu Klimaschutz und Klimaanpassung auf den besten wissenschaftlichen Erkenntnissen aufbauen können.

Das Verbundprojekt ReKliEs-De wurde 2014 von den Bundesländern initiiert, um dem Bedarf an beratungsrelevantem Wissen in der Politikberatung gerecht zu werden. An dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten und vom Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) koordinierten Projekt waren vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) auch Christoph Menz und Arne Spekat beteiligt. Weitere Partner waren die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg, das Climate Service Center Germany (GERICS), der Deutsche Wetterdienst, das Deutsche Klimarechenzentrum und die Universität Hohenheim.

Lesen Sie auch:
Link zum Ergebnisbericht von ReKliEs-De:
http://reklies.hlnug.de/fileadmin/tmpl/reklies/dokumente/ReKliEs-De-Ergebnisbericht.pdf
Abschluss-Pressemitteilung zu ReKliEs-De: http://www.deutschesklimaportal.de/SharedDocs/Kurzmeldungen/DE/HLUG/2017/HLNUG_ReKliEs_Ergebnisse_171207.html?nn=161028

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen