Skigebietsprojekt Stubaital
Alpenverein fordert Umdenken

AV-Generalsekretär Clemens Matt kann den Plänen einiger Touristiker nichts abgewinnen.
2Bilder
  • AV-Generalsekretär Clemens Matt kann den Plänen einiger Touristiker nichts abgewinnen.
  • Foto: ÖAV/Norbert Freudenthaler
  • hochgeladen von Tamara Kainz

STUBAI.Die Pläne einiger Stubaier Tourismusvertreter nach einer Verbindung der Skigebiete Schlick 2000 und Elferbahnen (wir berichteten) gefallen dem Alpenverein gar nicht.

"Selbst in unsicheren Zeiten wie diesen heißt es also wie gewohnt 'höher, schneller, weiter' – bei einem geringen Zusatznutzen für die Skifahrer und großem Schaden für die Natur", heißt es dazu heute in einer Presseaussendung. Der Österreichische Alpenverein fordert "gerade jetzt, in Krisenzeiten, ein Umdenken hin zu einer nachhaltigen und zukunftsfitten Tourismusstrategie".

Matt: "Denken ist nicht zukunftsorientiert"

„Was wir dringend brauchen ist nicht noch ein Lift mehr, sondern vielmehr die Abkehr vom konsumlastigen Massentourismus hin zu mehr naturverträglichen Formen des Fremdenverkehrs“, sagt Clemens Matt, Generalsekretär des Österreichischen Alpenvereins. „Wir müssen diese Krise als historische Chance begreifen, ein Umdenken einzuleiten – ein Umdenken über unseren Umgang mit der Natur und ihren Lebewesen. Dass selbst in solchen Zeiten die nächsten fragwürdigen Skigebietserweiterungen geplant werden, zeugt nicht gerade von zukunftsorientiertem Denken.“

"Verknüpfung" wirft Fragezeichen auf

In Frage gestellt wird (auch) seitens des Alpenvereins vor allem die thematische Verknüpfung durchaus sinnvoller Qualitätsverbesserungen bei den bestehenden Elfernbahnen mit dem Bau einer neuen Zubringerbahn von Neustift in die Schlick. Die Projekte hätten nichts miteinander zu tun, stellt man beim Alpenverein fest und schlussfolgert: "Der Grund scheint aber klar: Für den Bau der neuen Zubringerbahn fehlen schlicht die sinnvollen Argumente."

Stern: "Aus der Zeit gefallenes Vorhaben"

Abgesehen von der Befürchtung einer zunehmenden Verkehrsbelastung für Neustift und der Tatsache, dass die Schlick ohnehin schon ausgelastet ist, drohe das Liftprojekt vor allem wertvolle Naturräume und Kulturlandschaften zu zerstören, wird weiters kritisiert. "Trotz zahlreicher Negativmerkmale, misslungener Abstimmungen und gewichtiger Gegenargumente wollen einzelne Touristiker an diesem aus der Zeit gefallenen Vorhaben festhalten“, sagt Bergführer Benjamin Stern aus der AV-Abteilung für Raumplanung und Naturschutz. „Solch eine Erweiterung in Zeiten der Klima- und Biodiversitätskrise ist alles andere als zukunftsorientiert. Speziell bei jungen Menschen orten wir ein gesteigertes Natur- und Umweltbewusstsein, sanftere Formen des Tourismus werden immer gefragter.“

Projektstopp gefordert

"Zusammengefasst muss man die gesamte Kosten-Nutzen-Relation als äußerst ungünstig beschreiben“, so Stern, der selbst aus Neustift stammt und gemeinsam mit seinem Vater Michael und weiteren Mitstreitern auch im Rahmen der Bürgerinitiative "Rettet die Goldsutten" Widerstand gegen das Projekt leistet. Wie die Stubaier Gegner fordert nun auch der Alpenverein einen sofortigen Projektstopp und eine Bündelung der Ressourcen hin zu naturverträglichen Tourismusstrategien.
www.meinbezirk.at

AV-Generalsekretär Clemens Matt kann den Plänen einiger Touristiker nichts abgewinnen.
ÖAV-Mitarbeiter und Bergführer Benjamin Stern aus Neustift engagiert sich auch im Rahmen der Bürgerinitiative "Rettet die Goldsutten".
Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Aktuell
Wer wagt einen Sprung in den Wildsee?
1 Aktion

Titelfoto-Challenge Juli
Wir suchen eure schönsten Bilder zum Thema "Kühles Nass"

TIROL. Der Sommer zieht endlich ins Land! Und hoffentlich bald auch auf unsere Facebookseite. Für unsere Titelfoto-Challenge im Juli haben wir uns nämlich ein sommerliches Thema überlegt und zwar: "Kühles Nass" ganz nach dem Motto "Wenn ich den See seh, brauch ich kein Meer mehr!" Ab sofort suchen wir jedes Monat Fotos zu einem bestimmten Thema. Zwei Wochen lang habt ihr Zeit euer schönstes, außergewöhnlichstes oder lustigstes Bild einzusenden. Anschließend wird unter allen Einsendungen ein...

Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen