Brennerautobahn besonders im Sommer Verkehrs-Hotspot

BRENNER. Auf der Brennerautobahn ist im Sommer der Samstag Stautag. Eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt, dass im Vorjahr der tägliche Autoverkehr im Juli und August insgesamt deutlich höher war als im Schnitt der anderen Monate. Und an den Samstagen war im Sommer die Belastung noch einmal deutlich - um 26 bis 58 Prozent - höher als im Schnitt der anderen Wochentage. Der VCÖ schlägt zeitlich gestaffelte Gebühren bei der Sondermaut vor sowie verstärkte Maßnahmen für autofreien Tourismus.

Kilometerlange Staus

Für diesen Samstag sind auf der Brennerautobahn wieder kilometerlange Staus prognostiziert. Urlauberkolonnen aus Deutschland und den Niederlanden werden sich über den Brenner in den Süden bewegen. "An Samstagen war im letzten Sommer die Verkehrsbelastung um ein Viertel bis die Hälfte höher als im Schnitt der anderen Tage. Das ist auch für heuer zu erwarten", stellt VCÖ-Experte Markus Gansterer fest.

Massiver Anstieg des Autoverkehrs

Eine aktuelle VCÖ-Analyse auf Basis von Daten der Asfinag zeigt den massiven Anstieg des Autoverkehrs im Sommer sehr deutlich. So waren im vergangenen Juli bei Gärberbach im Schnitt 51.370 Autos pro Tag unterwegs und im August sogar 54.380. Im Juli und August sind hier pro Tag ein Drittel mehr Autos unterwegs als im Tagesschnitt der anderen Monate, macht der VCÖ aufmerksam. Ähnlich bei der Zahlstelle Nößlach, wo im vergangenen Juli rund 34.000 Pkw pro Tag gezählt wurden und im August fast 37.000 Pkw pro Tag. Damit waren hier im Sommer pro Tag um die Hälfte mehr Autos unterwegs als im Tagesschnitt der anderen Monate.
An den Samstagen nimmt die Verkehrsbelastung nochmals deutlich zu. Bei Gärberbach waren im vergangenen Juli um ein Viertel und im August um ein Drittel mehr Autos unterwegs als im Schnitt der anderen Tage, bei der Zählstelle Nößlach im Juli um die Hälfte und im August um 58 Prozent. Im vergangenen Juli waren bei Gärberbach mit rund 65.000 Autos am Samstag um rund 13.600 Autos mehr unterwegs als im Schnitt der anderen Tage, im August mit fast 72.000 Pkw sogar um rund 17.400 mehr.

VCÖ: "Sondermauttarife zeitlich staffeln"

Der VCÖ schlägt vor, dass die Sondermauttarife zeitlich gestaffelt werden. "Durch den Preis kann ein Anreiz gesetzt werden, damit sich der Verkehr einerseits besser über den ganzen Tag verteilt sowie besser über die anderen Tage. Um Staus deutlich zu verringern, sind die Verkehrsspitzen, die zur Überlastung führen zu kappen. In der Regel reicht es bereits, wenn 10 bis 25 Prozent ihr Verhalten verändern", stellt VCÖ-Experte Gansterer fest.
Neben dem Transitverkehr gibt es auch den Autoverkehr von Gästen, die in Tirol Urlaub machen. Der VCÖ betont, dass die Tourismusregionen durch gute Angebote für die autofreie Anreise mit Bahn und Bus einen Beitrag zur Verringerung der Verkehrsprobleme leisten können. Zentral ist dabei, dass die Urlaubsgäste auch vor Ort gut autofrei mobil sein können. Dafür braucht es ein gutes Angebot an öffentlichen Verkehrsverbindungen sowie Carsharing und Leihfahrräder. 

NEOS Tirol: "VCÖ erkennt Problematik am Brenner, Autobahn muss attraktiver werden"

Der Tiroler NEOS Verkehrsexperte Landtagsabgeordneter Andreas Leitgeb begrüßt die Forderung des Verkehrsclubs Österreich, eine zeitlich gestaffelte Sondermaut am Brenner einzuführen, um damit Stautage zu vermeiden: „Dieser Vorschlag unterstreicht unsere Forderung nach Einführung einer Tages- bzw. Tageskorridorvignette. Der VCÖ schätzt die Problematik ähnlich ein. Es muss also primäres und gemeinsames Ziel sein, den Ausweichverkehr zu stoppen und unsere Autobahnen attraktiv zu machen und attraktiv zu halten.“„Wie eine Neuregelung oder Einführung von Maut- oder Straßenbenützungsgebühren ausfallen könnte, wird man in der konkreten Umsetzung sehen“, so Leitgeb weiter: „Eine Kurzzeitvignette wäre jedenfalls sicher machbar, eine App, ähnlich bestehender Parkschein-Apps für eine Tagesvignette eine sinnvolle Ergänzung.“ Möglich wäre für den NEOS-Verkehrssprecher aber noch eine weitere Variante: „Ich könnte mir auch vorstellen, dass man für diesen Streckenbereich Vignetten- und Mautgebühr zusammenführt. Eine Option über die man sicher diskutieren kann.“

Anzahl Kfz < 3,5 Tonnen pro Samstag - Differenz zu Tagesdurchschnitt Rest der Woche

Zählstelle A13 Gärberbach:

  • Juli Samstag: 64.990 (plus 13.620 - plus 26 Prozent) 
  • August Samstag: 71.760 (plus 17.380 - plus 32 Prozent)

Zählstelle A13 Nößlach:

  • Juli Samstag: 51.130 (plus 17.080 - plus 50 Prozent) 
  • August Samstag: 58.050 (plus 21.300 - plus 58 Prozent)

Durchschnittliche Anzahl Kfz unter 3,5 Tonnen pro Tag (in Klammer Samstag) - Zählstelle Gärberbach

  • August: 54.380 Autos pro Tag (71.760 pro Samstag) 
  • Juli: 51.370 Autos pro Tag (64.990 pro Samstag )
  • Tagesschnitt der anderen Monate: 40.650 Autos pro Tag (48.320 pro Samstag)

Quelle: Asfinag, VCÖ 2018

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Informiert in den Tag starten!

Mit dem Bezirksblätter "Update am Morgen".

Jetzt lesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen