Geschiebe nach Unwettern: Pegel der Ruetz extrem hoch

Pegelmessstelle Fulpmes
17Bilder
  • Pegelmessstelle Fulpmes
  • Foto: WET - Wildwasser erhalten Tirol
  • hochgeladen von Arno Cincelli

FULPMES (cia). Die Muren der jüngeren Vergangangenheit sowie das Hochwasser im Oberbergtal haben nun auch Folgen für das vordere Stubai. Das Geschiebe, das so in die Ruetz gelangt ist, ist mittlerweile vor dem ÖBB-Kraftwerk in Fulpmes angelangt. Durch die Ablagerungen kann das Bachbett wesentlich weniger Wasser aufnehmen – der Wasserstand war am Dienstag bereits drastisch erhöht. Die Ruetz war knapp davor, über die Ufer zu treten.

Auch der Bereich der Pegelmesstelle, an der der Ist-Zustand im Zusammenhang mit den geplanten Wasserableitungen festgestellt werden soll, war versandet. Die Wasserlinie stand mit 140 Zentimeter nur wenig unter dem Maximalstand. Hinzu kommt, dass die Bäume am Ufer zu einem großen Teil im Wasser stehen, wie Aufnahmen des Vereins "WET - Wildwasser erhalten Tirol" zeigen. Beides trete laut den Vereinsvertretern normalerweise nur bei Hochwasserereignissen auf. "Wir schätzen, dass das Bachbett vor dem Kraftwerk der ÖBB aktuell circa einen Meter erhöht ist", erklärt Sprecher Bernhard Steidl.

Häufiges Spülen

Aufgrund der enormen Geschiebeablagerungen seien man gezwungen, das Kraftwerk und das Entsanderbecken häufig zu spülen. Damit verbunden: Wasserschwälle, die für Personen, die sich in der Nähe des Flusses aufhalten sowie für Wasserlebewesen gefährlich sind. Zusätzlich würde der hohe Sedimentgehalt im Wasser dazu führen, dass Fische teilweise ersticken würden. "Wir haben in den vergangenen Tagen zahlreiche tote Fische in der Ruetzschlucht und der Sillschlucht gefunden. Ob diese toten Fische in Zusammenhang mit den Spülungen stehen, sollte dringend von Fachleuten überprüft werden!", betont Steidl.

Informiert in den Tag starten!

Mit der espresso-App bist du immer und überall top-informiert! Jetzt downloaden und mit etwas Glück eine Nespresso-VERTUO-Kaffeemaschine gewinnen!

Zum Gewinnspiel

3 Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
3 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen