Nach Fischsterben in der Ruetz ermittelt jetzt der Staatsanwalt

Jetzt wird das Baustellenabwasser in einer Gewässerschutzanlage neutralisiert.
3Bilder
  • Jetzt wird das Baustellenabwasser in einer Gewässerschutzanlage neutralisiert.
  • Foto: Luis Töchterle
  • hochgeladen von Katharina Ranalter (kr)

NEUSTIFT. Nachdem in der vergangenen Woche zahlreiche Äschen und Forellen im Uferbereich der Ruetz tot aufgefunden worden waren, nimmt nun die Staatsanwaltschaft Innsbruck Ermittlungen auf. Vorerst wird gegen Unbekannt wegen fahrlässiger Beeinträchtigung der Umwelt ermittelt. Außerdem ist ein Sachverständiger bestellt, um das Ausmaß und auch die genaue Ursache des Schadens zu untersuchen. 

"Baustelle wurde aufgerüstet"

Die örtlichen Aufsichtsfischer mussten nach dem Fischsterben im Bereich "Klausäuele" zahlreiche verendete Äschen, Koppen und Forellen feststellen. Als mögliche Ursache wurde von den Aufsichtsfischern Friedl Peer und Luis Töchterle – wie vergangene Woche bereits berichtet – eine Brückenbaustelle festgestellt. Diese sei mittlerweile aufgerüstet worden: "Die Wasserumleitung wurde besser abgedichtet und das Wasser aus der Baugrube wird nicht mehr direkt in die Ruetz gepumpt. Es fließt jetzt durch eine Gewässerschutzanlage, wo es vor der Rückleitung neutralisiert wird", stellt Luis Töchterle klar.

"Kaum aussagekräftig"

Von den noch ausständigen Laboranalysen erwartet sich Aufsichtsfischer Luis Töchterle kaum aussagekräftige Ergebnisse. „Die Wasserproben und toten Fische wurden erst einen Tag nach der vermuteten Einleitung entnommen und noch später untersucht. Durch nachfließendes Wasser sind die Wasserproben verfälscht, die einsetzende Verwesung hat an den Fischen die Spuren der Todesursache wahrscheinlich verwischt.“ Eine mögliche Vergiftung durch Betonabwässer müsste in einer histologischen Kiemenuntersuchung innerhalb weniger Stunden nachgewiesen werden.
Aufgrund der derzeit noch herrschenden hohen Schneelage ist derzeit nur schwer feststellbar, wie weit sich das Fischsterben erstreckt hat, heißt es seitens der Fischer: "Etwa vier Kilometer flussab wurden wieder lebende Fische in der Ruetz festgestellt, gleich oberhalb dieser Stelle mündet ein unbelasteter Seitenbach ein." Unklar sei auch, ob zwei aus Ruetzwasser gespeiste Teiche, die derzeit noch zugefroren sind, ebenfalls betroffen sind.

Informiert in den Tag starten!

Mit der espresso-App bist du immer und überall top-informiert! Jetzt downloaden und mit etwas Glück eine Nespresso-VERTUO-Kaffeemaschine gewinnen!

Zum Gewinnspiel

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Aktuell
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen