„Unordnung“ für Wildbienen

Blühende Wiesen als Nahrungsquelle für Wildbienen
  • Blühende Wiesen als Nahrungsquelle für Wildbienen
  • Foto: K. Herzer
  • hochgeladen von Tamara Kainz

Die Maßnahmen für Wildbienen im eigenen Garten sind schnell beschrieben: eine kleine Ecke „Unordnung“. Präziser ausgedrückt: naturbelassener Strukturreichtum. Das wären kleine offene Erd-, Sand- und Schotterflächen oder auch Totholz. Auch heimische Baumgruppen und Hecken sind wichtige Strukturen. Hier finden Wildbienen geeignete Nistplätze und Nistmaterial in Hülle und Fülle. Für den Ausbau ihrer zum Teil kunstvoll gestalteten Bruthöhlen verwenden die Insekten etwa Pflanzenteile, Lehm, Sand, Erde, kleine Steinchen oder Baumharz. Und natürlich brauchen sie Nahrung in der Nähe der Behausungen. Im naturnahen Garten sind das möglichst viele verschiedene Kräuter und Wildpflanzen, wobei vom Frühjahr bis in den Herbst hinein immer etwas davon blühen sollte. Nicht nur für die Wildbienen nützlich, sind blühende Wiesen auch eine Augenweide. Natürlich ganz wichtig: keine chemischen Pflanzenschutzmittel verwenden. Die Schädlingsbekämpfung übernehmen im Naturgarten Spinnen und Raubinsekten. Ein naturnaher Garten ist zudem viel pflegeleichter und kostengünstiger als ein naturferner.
Und wer glaubt, sein Gärtchen wäre zu klein, liegt falsch. Wichtiger als große Flächen sind nämlich viele kleine. Denn gerade die Kleinräumigkeit bietet für zahlreiche Bienenarten ein optimales Lebensraummosaik. Weitere Infos unter www.natopia.info;^Text: K. Herzer

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen