Matrei-Mühlbachl-Pfons
Weitere gemeinsame Schritte geplant

Gemeinsam in Richtung Fusion auf den Weg gemacht haben sich die GemeinderätInnen aus Matrei, Mühlbachl und Pfons.
  • Gemeinsam in Richtung Fusion auf den Weg gemacht haben sich die GemeinderätInnen aus Matrei, Mühlbachl und Pfons.
  • Foto: GemNova
  • hochgeladen von Tamara Kainz

UNTERES WIPPTAL.Fast vollständig nahmen sich die insgesamt 37 Gemeinderäte von Matrei, Mühlbachl und Pfons am Samstag Zeit, um die nächsten Schritte in Sachen Kooperation und möglicher Fusion aufzugleisen.

Im Rahmen einer Klausurtagung im Bildungshaus St. Michael wurden dabei rechtliche Aspekte ebenso beleuchtet wie auch Ängste bzw. Chancen diskutiert. „Die Stimmung ist mehrheitlich für die Fusion. Mögliche Sorgen möchten wir in einer breiten Informationskampagne ausräumen und gleichzeitig intensiv an der Kooperation weiterarbeiten“, so die drei Bürgermeister Paul Hauser (Matrei), Alfons Rastner (Mühlbachl) und Alexander Woertz (Pfons).

Volksbefragung für heuer geplant

Dabei ist für die Bürgermeister ein Termin wesentlich: Und zwar der der Volksbefragung, die nach einer umfangreichen Informationswelle für die Bevölkerung stattfinden wird. „Das ist unser Richttermin. Sollte sich die Bevölkerung für eine Fusion aussprechen, macht es Sinn, dass wir als eine Gemeinde bei den nächsten Gemeinderatswahlen antreten“, bestätigen die drei Bürgermeister. Informationen über die inhaltlichen Vorgaben für eine mögliche Fusion lieferte im Rahmen der Klausur die Vorständin der Abteilung Gemeinden im Land Tirol, Christine Salcher. „Es ist ein einzigartiges Projekt. Die letzten Fusionen in Tirol sind schon lange her. Seitens des Landes werden wir die volle Unterstützung liefern“, so Salcher.

Land verspricht "volle Unterstützung"

Im Vorlauf sollen eine Gemeindeversammlung, Informationsbroschüren und Diskussionsrunden den BürgerInnen die Möglichkeit geben, ihre Meinung zu finden. Bei der Befragung hofft man auf eine rege Teilnahme. „Ein genaues Datum steht noch nicht fest, geplant ist aber eine Durchführung im heurigen Jahr. Wichtig ist, die Frage muss mit Ja oder Nein zu beantworten sein“, erklären die Ortschefs. Die Befragung selbst soll ein Stimmungsbild liefern. Danach folgen die notwendigen Gemeinderatsbeschlüsse. „Wenn wir fusionieren, dann müssen wir jetzt zahlreiche Vorbereitungsarbeiten leisten. Inhaltlich müssen von Verträgen, über Verbände und Vermögen viele Punkte geprüft werden. Am Ende steht eine Vereinbarung, die schließlich in den Gemeinderäten diskutiert werden wird“, erklären Hauser, Rastner und Woertz.

Gute Stimmung

Sie betonen die gute Diskussionskultur im Rahmen der Klausur: „Viele Fragen, auch kritische Punkte wurden aufgeworfen. Die Gemeinderäte sind auch bereit, in einzelnen Gruppen mitzuarbeiten, damit wir rasch vorwärtskommen. Wir wollen aber auch weitere Punkte in der Kooperation der Gemeinden aufgreifen und die Zusammenarbeit weiter intensivieren.“ Begleitet haben die Arbeitskreise die Experten der GemNova Dienstleistungs GmbH. Magnus Gratl, Gemeindeentwicklung: „Ich sehe die drei Gemeinden schon jetzt auf einem guten Weg. Die Kooperation funktioniert sehr gut. Hier werden noch weitere Schritte umgesetzt werden."
www.meinbezirk.at

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Genau im richtigen Moment abgedrückt!
3 Aktion

Titelfoto-Challenge August
Stimme für dein Lieblingsbild zum Thema "Tierisch gute Momente" ab

TIROL. Neues Monat, neues Titelfoto! Wir suchen wieder ein Titelbild für unsere Facebookseite. Dieses mal wird's animalisch! Das Motto lautet "Tierisch gute Momente". Ab sofort suchen wir jedes Monat Fotos zu einem bestimmten Thema. Zwei Wochen lang habt ihr Zeit euer schönstes, außergewöhnlichstes oder lustigstes Bild einzusenden. Anschließend wird unter allen Einsendungen ein Sieger-Bild mittels Voting ausgewählt. Dieses ziert dann einen ganzen Monat unsere Facebook-Seite „Bezirksblätter...

Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen