Der jüngste Seilbahnchef Tirols

NEUSTIFT (tk). Vor 43 Jahren hat Seilbahnpionier Heinrich Klier den Grundstein für den Stubaier Gletscher, heute Österreichs größtes Gletscherskigebiet, gelegt. Vergangenen Sonntag feierte der erfolgreiche Unternehmer, Schriftsteller und Alpinist seinen 85. Geburtstag und übergab den Vorstandsvorsitz an seinen 31-jährigen Sohn Reinhard, den somit jüngsten Seilbahnchef Österreichs.

Florierendes Unternehmen – Wirtschaftsmotor fürs Stubai
Reinhard Klier ist seit 2006 als Vorstandsmitglied bei der Wintersport Tirol AG tätig, zu der neben dem Stubaier Gletscher auch die Wintersport Tirol Handels GmbH, der größte Sporthandelsbetrieb Westösterreichs, gehört.

„Der Bau der Stubaier Gletscherbahn war mit viel Risiko verbunden. Damals glaubte kaum jemand an dieses Projekt“, erzählt Heinrich Klier. „Heute ist der Gletscher und die gesamte Wintersport Tirol AG ein florierendes Unternehmen mit 400 MitarbeiterInnen und der wichtigste Wirtschaftsmotor im Stubaital. Das heißt aber nicht, dass wir uns auf unseren Erfolgen ausruhen können, im Gegenteil: Gefragt ist der Blick in die Zukunft, ein kritisches Betrachten der Gegenwart und weiterhin Mut für Fortschritt und Entwicklung. Ich bin sehr stolz, dass mein Sohn Reinhard diese Herausforderung annimmt und lege mit Zuversicht und ruhigem Gewissen die Geschicke der Firma in seine Hände“, so Heinrich Klier, der übrigens Mitte November mit dem „Forum Land“-Preis für seine Verdienste um die Entwicklung der Region Stubai ausgezeichnet wurde. Seit seinem Eintritt ins Unternehmen hat Reinhard Klier, wie sein Vater begeisterter Bergsteiger und Naturliebhaber, bereits wichtige Neuerungen durchgezogen: den Neubau der Talstation, den Bau der Gipfelplattform „Top of Tyrol“, die neue Ganzjahresattraktion am Stubaier Gletscher, den Bau des Mitarbeiterwohnhauses „Basislager“ in Neustift und den Ausbau der Beschneiungsanlage mit neuem Speichersee. Sein jüngstes Projekt ist die im vergangenen Jahr eröffnete Bergstation Eisgrat mit der „Höchstgelegenen Pastamanufaktur“ und dem Gourmetrestaurant Schaufelspitz.

„Mehr als ein Arbeitsplatz“
„Der Stubaier Gletscher ist für mich mehr als ein Arbeitsplatz; er ist ein Ort, der mit vielen persönlichen Erinnerungen verknüpft ist: Als Kind habe ich hier Skifahren gelernt, später, als Jugendlicher, habe ich während der Schulferien das erste Mal Arbeitsluft geschnuppert,“ erzählt Reinhard Klier. „Der Stubaier Gletscher ist ein Erlebnisort für alle: Jung und Alt, Einheimische und Touristen; auf dieses Mitein-
ander lege ich großen Wert und danke meinen MitarbeiterInnen für ihren großen Einsatz.“ Reinhard Klier und sein Team haben auch bei den Sporthandelsbetrieben des Unternehmens neue Wege eingeschlagen. Die Präsenz in der Innenstadt wurde mit einem zusätzlichen Standort im Kaufhaus Tyrol gestärkt und das Sport Okay neu positioniert.

Weitere Erfolge der letzten Jahre: Heuer wurde der Stubaier Gletscher für sein Familienprogramm „BIG Family“ bereits zum dritten Mal vom ADAC als familienfreundlichstes Skigebiet der Alpen ausgezeichnet. Mit dem Bau des Snowparks Stubai Zoo wurde 2009 eine Attraktion für Jugendliche geschaffen – er wird in Insiderkreisen als einer besten Parks in Europa gehandelt. Darüber hinaus zeigt der erfolgreichste Saisonstart aller Zeiten heuer, dass im Stubaier Gletscher noch großes Potential steckt.

Informiert in den Tag starten!

Mit der espresso-App bist du immer und überall top-informiert! Jetzt downloaden und mit etwas Glück eine Nespresso-VERTUO-Kaffeemaschine gewinnen!

Zum Gewinnspiel

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
1 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen