21.07.2017, 13:15 Uhr

Bericht | Schweres Erdbeben und kleiner Tsunami in der Ägäis

Schweres Erdbeben und kleiner Tsunami in der Ägäis (Erdbebeninformationen: GFZ-GEOFON). (Foto: Copyright GFZ: GFZ-GEOFON)
Schweres Erdbeben und kleiner Tsunami in der Ägäis (Erdbebeninformationen: GFZ-GEOFON).

GFZ 21.07.2017: In der Nacht zum Freitag um 1:31 Uhr (MESZ) gab es ein schweres Erdbeben mit der Magnitude 6,6 in der Ägäis. Der Erdbebenherd lag in 11 Kilometern Tiefe nahe der türkischen Küste. Medienberichten zufolge wurden zwei Menschen getötet, es gab zahlreiche Verletzte, etliche Gebäude wurden beschädigt. Nördlich des Epizentrums in Bodrum wurde ein kleiner lokaler Tsunami von 20 Zentimetern Höhe gemessen.

In der östlichen Ägäis kommt es immer wieder zu Erdbeben. Ursache dafür ist eine Zone, in der die Erdkruste gedehnt wird. Nach dem starken Beben um 1:31 Uhr gab es etliche Nachbeben, die teilweise Magnituden von über 4,0 erreichten. Die seismische Aktivität in der Region hält bis jetzt an.

Dass es infolge des Erdbebens einen kleinen Tsunami gab, ist nicht ungewöhnlich. Im Mittelmeerraum gibt es immer wieder solche Ereignisse.

Urlauber, die diese Region besuchen, sollten sich darauf vorbereiten, beispielswiese mit Hilfe der Tsunami-Merkblätter, sagt GFZ-Forscher Alexander Rudloff, der an mehreren Projekten zur Tsunami-Frühwarnung beteiligt war.

„Unmittelbar nach der Ankunft am Urlaubsort ist es ratsam, sich mit den örtlichen Gegebenheiten vertraut zu machen: Sind Evakuierungsrouten und Sammelpunkte für Evakuierungen oder sichere Orte ausgewiesen?

Wo befinden sich diese, beziehungsweise wo könnte ich mich im Ernstfall in Sicherheit bringen, zum Beispiel an einem erhöhten Punkt?“, sagt er. (rn)

Nachtrag: Recherche nach früheren Beiträgen

Neue Einsichten in die Erdbebengefährdung des östlichen Mittelmeerraums

Gerhard Heising | Stubai-Wipptal | am 17.12.2015 |
Seismisches Risiko höher als bisher geschätzt GFZ 01.12.2015: Die Anzahl der Erdbeben- und Tsunamiquellen im östlichen Mittelmeer ist beträchtlich höher als bisher gedacht. Zudem ereignen sich, auf einer geologischen Zeitskala gesehen, diese Bebenereignisse in geballten Ausbruchsserien. Ein Team von Geowissenschaftlern des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ, der Canterbury University und von GNS Science in New Zealand...

Neue Einsichten in die Erdbebengefährdung des östlichen Mittelmeerraums
1
Einem Mitglied gefällt das:
Weitere Beiträge zu den Themen
4 Kommentareausblenden
45.205
Elisabeth Staudinger aus Vöcklabruck | 21.07.2017 | 21:10   Melden
17.602
renate krska aus Neubau | 22.07.2017 | 20:03   Melden
6.844
Gerhard Heising aus Stubai-Wipptal | 23.07.2017 | 22:02   Melden
6.844
Gerhard Heising aus Stubai-Wipptal | 24.07.2017 | 09:27   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.