29.08.2016, 12:28 Uhr

Erdbeobachtung

Wetterphänomene wie dieser Wirbelsturm und deren Entstehung lassen sich aus dem Weltraum beobachten. (Foto: Copyright DLR: NASA)
DLR
Die Beobachtung der Erde und ihrer Ökosysteme aus dem All ist die wohl wichtigste Aufgabe der Raumfahrt. Denn sie ermöglicht es, Veränderungen von Landoberflächen, Meeren und Atmosphäre zu erkennen und Maßnahmen zum Schutz von Umwelt und Klima zu entwickeln.

Erdbeobachtungssatelliten verschaffen bei akuten Katastrophen wie etwa Erdbeben, Hochwasser oder Ölpest blitzschnell einen Überblick. Ihre Aufnahmen zeigen das Ausmaß einer Katastrophe und deren Brennpunkte und unterstützen so Hilfsdienste vor Ort. Die Fernerkundung via Satellit ermöglicht die Erstellung digitaler Karten der Erdoberfläche sowie die tägliche Wettervorhersage und sichert damit beispielsweise den Flug- und Schiffsverkehr.

Die satellitengestützte Erdbeobachtung liefern zudem Entscheidungsgrundlagen für internationale Verträge wie etwa zum Schutz der Ozonschicht oder zum Kampf gegen die Erderwärmung. Außerdem helfen sie, die Einhaltung solcher Verträge zu überwachen. Sie stellen Informationen für amtliche Stellen bereit, ermöglichen Biotopkartierungen, helfen bei der Optimierung landwirtschaftlicher Subventionen und bei der Planung von Mobilfunksystemen. Und das sind nur wenige Beispiele einer großen Palette weiterer Anwendungen.

Schwerpunkte des deutschen Erdbeobachtungs-Programms

Die in Europa aufgebaute Expertise und die eingesetzten Systeme sind aus wissenschaftlicher und technischer Sicht international herausragend. Deutschland trägt hierzu bei durch Förderung von Anwendungen und Technologie-Entwicklung sowie durch eigene Erdbeobachtungssatelliten. Ziele sind:

• der kontinuierliche Ausbau vorhandener Erdbeobachtungssysteme und damit deutscher Expertise

• die Einbindung von Wirtschaftsunternehmen in Erdbeobachtungsmissionen und Dienstleistungen nebst Schaffung moderner Arbeitsplätze

• die Entwicklung von Satelliten und Technologien für Aufgaben der Bundesregierung in den Bereichen Meteorologie, Ozeanographie und Umweltbeobachtung

• die Weiterentwicklung wissenschaftlicher Methoden der Verarbeitung und Auswertung von Erdbeobachtungs-Daten sowie die Bereitstellung der Ergebnisse

• ein kontinuierliches europäisches Erdbeobachtungsprogramm das die Stärken Deutschlands in der satellitengestützten Erdbeobachtung optimal einbindet
1
Einem Mitglied gefällt das:
Weitere Beiträge zu den Themen
2 Kommentareausblenden
14.878
renate krska aus Neubau | 29.08.2016 | 19:48   Melden
3.630
Gerhard Heising aus Stubai-Wipptal | 30.08.2016 | 20:37   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.