23.10.2016, 14:09 Uhr

EU-Kommission beruft Spitzenberater für Dekarbonisierung unter Leitung von Schellnhuber

Der EU Kommissar für Forschung, Wissenschaft und Innovation, Carlos Moedas. (Foto: ©European Union - European Parliament)
PIK 21.10.2016
Um Wissenschaft und Innovation für die Umsetzung des Abkommens von Paris und zur Unterstützung der EU-Klimapolitik zu mobilisieren, hat die Europäische Kommission eine hochrangige Expertengruppe damit betraut, Pfade zur Dekarbonisierung zu erkunden. Der Physiker Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) wurde zum Vorsitzenden bestimmt, am Freitag traf sich die Gruppe in Brüssel zum ersten Mal. Die neun unabhängigen Berater - berufen vom Kommissar für Forschung, Wissenschaft und Innovation, Carlos Moedas - wird auf wissenschaftlicher Grundlage politikrelevante Empfehlungen für die EU Kommission erarbeiten, mit einem Abschlussbericht nach drei Jahren.

"Forschung und Innovation sind entscheidend, um einerseits Technologie und andererseits Politik zu gestalten, die es ermöglicht, die langfristigen Ziele des Pariser Klima-Abkommens zu erreichen", sagt Carlos Moedas, Europäischer Kommissar für Forschung, Wissenschaft und Entwicklung. "Unsere Fähigkeit, die besten verfügbaren wissenschaftlichen Belege zu liefern, wird hilfreich sein für unsere zukünftigen Entscheidungen. Dies ist es, was wir uns von der hochrangigen Expertengruppe erwarten, die heute ihre Arbeit aufnimmt."

"Europa kann und soll ein Pionier sein für die globale Bewegung hin zu einer sauberen und grünen Zukunft", sagt PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber. "Ich fühle mich geehrt, dass Kommissar Moedas mich gebeten hat, bei diesem Unternehmen mit zu machen, das auf der Grundlage der besten verfügbaren Wissenschaft Entwicklungslinien hin zu einer kohlenstofffreien Wirtschaftsweise aufzeigen wird. In Paris haben 195 Staaten vereinbart, Produktion und Konsum in ihrem Land innerhalb weniger Jahrzehnte auf null Emissionen von Treibhausgasen zu bringen. Das ist die richtige Entscheidung gewesen, aber sie erfordert politisches, technisches, wirtschaftliches und soziales Handeln in einer nie dagewesenen Größenordnung. 2016 muss das Jahr Eins der Großen Transformation zur Nachhaltigkeit werden."

Angesehene Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft bilden die Beratergruppe:

Peter BAKKER, Präsident und Vorstandsvorsitzender (CEO) des World Business Council for Sustainable Development (WBCSD); ehemaliger CEO von TNT NV

Catia BASTIOLI, Vorstandsvorsitzende von Novamont, CEO von Mater-Biotech, CEO von Matrica; Erfinderin von rund 80 Patent-Familien im Bereich synthetischer und natürlicher Polymere und im Bereich der Umwandlung von erneuerbaren Rohstoffen

Paul EKINS, Professor für Ressourcen und Umwelt-Politik am und Direktor des UCL Institut für Nachhaltige Ressourcen, University College London; Vize-Direktor des britischen Energie-Forschungszentrums

Beata JACZEWSKA, Exekutiv-Direktorin des internationalen Visegrad Fund; ehemalige Beraterin im polnischen Außenmininisterium und Wirtschaftsministerium, ehemalige Unter-Staatssekretärin im polnischen Umweltministerium

Barbara KUX, Aufsichtsrätin bei Firmenich, Groupe Engie, Henkel, Total und Umicore; ehemaliges Vorstandsmitglied und Chief Sustainability Officer bei Siemens

Hans-Joachim SCHELLNHUBER, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK); Professor für Physik an der Universität Potsdam; Ko-Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats Globale Umweltveränderungen der deutschen Bundesregierung

Laurence TUBIANA, Botschafterin Frankreichs für Klimaverhandlungen beim Außenministerium; Sondergesandte Frankreichs beim Gipfel COP21; Professorin an den Hochschulen Sciences Po Paris und Columbia University; Direktorin des Institute for Sustainable Development and International Relations (IDDRI)

Maria VAN DER HOEVEN, Senior Associate Fellow beim Clingendael International Energy Program (CIEP); Mitglied im Kuratorium von RWE und beim Rocky Mountain Institute; Mitglied des Aufsichtsrats von TOTAL und ehemalige Exekutiv-Direktorin der Internationalen Energie-Agentur (IEA)

Karin WANNGÅRD, Bürgermeisterin von Stockholm und Vorsitzende der dortigen Sozialdemokraten; arbeitet am Ziel, die schwedische Hauptstad bis 2040 frei zu machen von fossilen Brennstoffen
1
Einem Mitglied gefällt das:
Weitere Beiträge zu den Themen
1 Kommentarausblenden
3.634
Gerhard Heising aus Stubai-Wipptal | 23.10.2016 | 21:33   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.