16.08.2016, 12:22 Uhr

Schiaparellis Landeplatz im Rampenlicht

Mars Express Bild von Schiaparellis Landebereich – mit Ellipse (Foto: Copyright ESA/DLR/FU Berlin, CC BY-SA 3.0 IGO)
ESA 15 August 2016

Schiaparelli, das „Entry, Descent and Landing Demonstrator Module“ (EDM) der gemeinsamen ExoMars 2016 Mission von ESA und Roscosmos, soll im Oktober in der Meridiani Planum Region-landen, die in diesem Bildermosaik der Mars Express Sonde zu sehen ist.

Der Landebereich mit einer Fläche von 100 x 15 km befindet sich in der Nähe des Marsäquators, im südlichen Marshochland. Diese Region wurde aufgrund der relativ flachen und ebenen Bodenstruktur gewählt (wie in der topographischen Karte aufgezeigt), um die Sicherheitsanforderungen bei der Landung von Schiaparelli zu erfüllen.

Auch der Opportunity Rover der NASA landete 2004 innerhalb dieser Landezone, beim Endurance-Krater im Meridiani Planum und erkundete in den letzten fünf Jahren den 22 km breiten Endeavour-Krater. Der Endeavour-Krater liegt direkt am südöstlichen Rand des Landebereichs von Schiaparelli.

Die Region wurde vom Orbit aus sorgfältig studiert und besteht hauptsächlich aus Lehmsedimenten und Sulfaten, die sich vermutlich in Gegenwart der ehemaligen Wasservorkommen gebildet haben. Zahlreiche ehemalige Wasserläufe, die sich in das Gestein gegraben haben, sind ebenfalls klar zu erkennen; insbesondere im südlichen Bereich des Bildes.

Im Innern der Krater dieser Region sind Dünenfelder sichtbar, die, zusammen mit den dunkler gefärbten Ablagerungen um sie herum, vermutlich vom Wind und von Sandstürmen geformt wurden.

Obwohl die Hauptaufgabe Schiaparellis in der Erprobung von Technologien besteht, die für eine sichere Landung auf dem Mars erforderlich sind, wird die Minimalausstattung an Wissenschaftsinstrumenten der Sonde auch die Windgeschwindigkeit, Feuchtigkeit, den Druck und die Temperatur am Landeplatz aufzeichnen. Außerdem wird sie auch die ersten Messungen elektrischer Felder auf der Marsoberfläche durchführen. Gemeinsam mit der Messung des Staubvorkommens in der Atmosphäre lassen sich so Rückschlüsse auf die Rolle elektrischer Kräfte beim Aufwirbeln von Staub ziehen, dem Auslöser für Staubstürme.

Schiaparelli wird an Bord des ExoMars Trace Gas Orbiters (TGO) zum Mars transportiert. Die Mission begann am 14. März 2016 mit dem Start einer Proton-Rakete vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur aus, und die Ankunft des Raumfahrzeugs beim Roten Planeten ist für den 19. Oktober 2016 vorgesehen.

Schiaparelli wird sich am 16. Oktober 2016 vom Mutterschiff TGO abkoppeln. Drei Tage darauf wird die Sonde unter Einsatz eines kombinierten Systems aus Hitzeschild, Fallschirm, Antrieb und einer quetschbaren Konstruktion ihren sechsminütigen Abstieg zur Marsoberfläche absolvieren.

Die Sonde Mars Express der ESA, die den Roten Planeten bereits seit 2003 im Orbit umkreist, ist Teil der Flotte von Orbitern, die für die kurze Dauer der batteriebetriebenen Mission von Schiaparelli auf der Marsoberfläche als Relaisstation für den Datenverkehr dient. Die mit der hochauflösenden Mars Express Stereokamera am 23., 26. und 29. August 2005 sowie am 1. August 2010 aufgenommenen Bilder wurden verwendet, um das Farbmosaik aus vier Bildern zusammenzusetzen, das hier gezeigt wird.

Access the video
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.