25.11.2016, 17:10 Uhr

Baustart für Bildungscampus Neustift

Stubaital wird zum Ausbildungs- und Trainingszentrum für heimische Skitalente

NEUSTIFT (cia). Schon in zwei Jahren soll der neue Schulcampus in Kampl bezogen werden können. Am 24. November feierten Vertreter des Landes, der Gemeinde, der beteiligten Firmen und der Schulen den offiziellen Spatenstich für das Großprojekt. Skimittelschule, dazugehörige Internat sowie die beiden Volksschulen Neustift-Dorf und Neder und der Polytechnische Lehrgang finden hier Platz – 450 SchülerInnen sollen hier ab dem Schuljahr 2018/19 unterrichtet werden.

„Bildung und Ausbildung in den verschiedensten Facetten sind entscheidende Zukunftsfragen für ein Land. Deshalb legt das Land Tirol auch ganz bewusst einen Schwerpunkt auf diese Bereiche. Wir stellen sicher, dass junge Menschen die besten Voraussetzungen für ihre Ausbildung im Land vorfinden. Dank gesunder Finanzen können haben wir auch entsprechende Spielräume, die wir auch entsprechend nutzen. Mit dem Schulcampus Neustift wird ein absolutes Zukunftsprojekt im Bildungsbereich umgesetzt, das Raum für neue Lehr- und Lernformen bietet und viele Synergien bringt“, betont LH Günther Platter.

Rund 30 Millionen Euro investieren das Land Tirol, die Gemeinde Neustift und der Verein zur Förderung der Skimittelschule Neustift in den neuen Bildungscampus. Elf Millionen Euro kommen von der Gemeinde Neustift, rund zehn Millionen Euro übernimmt das Land Tirol.

„Mit dieser Investition entwickeln wir das Stubaital zum österreichweit einzigartigen Nachwuchszentrum für heimische Skitalente“, freut sich Sportlandesrat und Obmann des Vereins zur Förderung der Skimittelschule Neustift LHStv. Josef Geisler. Schon jetzt gilt die Skimittelschule Neustift als Talenteschmiede, in der der Grundstein für so manchen Olympia- oder Weltcupsieg gelegt wurde. „Diese Stellung wollen wir weiter ausbauen, indem wir auch den Übergang von der Neuen Mittelschule zur Lehre schaffen.“ Die Schülerinnen des Polytechnischen Lehrgangs haben ab sofort ebenfalls die Möglichkeit, Spitzensport und Schule am Standort unter einen Hut zu bringen. Ein entsprechender Schulversuch wurde bereits genehmigt.

In der neuen Skimittelschule mit dem angeschlossenen Internat wird es eine Dreifach-Turnhalle, einen herkömmlichen Turnsaal und einen großen Kraftraum geben. Die moderne Infrastruktur in der Schule steht aber nicht nur den SkimittelschülerInnen zur Verfügung. In der schulfreien Zeit werden die Internatsräumlichkeiten an Trainingsgruppen vor allem des Tiroler und des Österreichischen Skiverbandes vermietet. Diese werden über das Kompetenzzentrum der Skimittelschule betreut. „Hält sich – wie im Mai dieses Jahres die französische Fußballnationalmannschaft – ein Sportteam im Stubaital auf, so kann auch dieses das neue Trainingsangebot nutzen“, sieht Geisler einen Mehrfachnutzen für das Stubaital.

Bürgermeister sieht Chancen

Auch Bgm. Peter Schönherr sieht im neuen Bildungscampus vielfältige Chancen. Ausschlaggebend für den Entschluss des Gemeinderates einen neuen Campus zu errichten, sei in erster Linie der schlechte Bauzustand der Bestandsgebäude gewesen. „Durch die Zusammenführung der Schulstandorte und in Kombination mit dem Internat ergeben sich Synergien in der Ganztagesbetreuung und beim Mittagstisch.“ Der Bedarf an Ganztagesbetreuung werde in den nächsten Jahren steigen und der geplante Schulcampus sei für diese neue Herausforderung gerüstet.

Auch eine Einführung der von verschiedenen Seiten geforderten Ganztagesschule würde für die neue Schule kein Problem darstellen: „Das bestehende Schulgebäude entspricht architektonisch nicht mehr den Anforderungen einer heutigen modernen Schule, die sich durch den Einsatz verschiedenster Unterrichtsmethoden auszeichnet. Dafür benötigt es unterschiedlich ausgestattete Räumlichkeiten zum Recherchieren, Üben, Präsentieren sowie für Einzel-, Partner- oder Gruppenarbeiten. Die Klassenzimmer unserer fast 50 Jahre alten Schule können diesen Bedarf nicht abdecken, es fehlen die erforderlichen Nebenräume. Mit einem modernen Schulcampus können wir unseren Kindern die bestmögliche Bildung vor Ort bieten.“

Der Tourismus im Tal könne sich durch das zusätzliche Trainingsangebot in der Skimittelschule ein neues Marktsegment erschließen bzw. dieses weiter ausbauen. „Wenn Spitzenclubs bei uns im Tal trainieren, bringt das Wertschöpfung und Werbung“, ist Schönherr überzeugt.

Bildungscampus Neustift
Neue Mittelschule 12 Klassen
Skimittelschule 4 Klassen
Volksschule 10 Klassen
Polytechnische Schule 2 Klassen
Internat 74 Plätze
Gesamt ca. 450 SchülerInnen
Baubeginn Herbst 2016
Fertigstellung/Bezug Schuljahr 2018/2019
Baukosten 30 Millionen Euro (davon 11 Mio. Gemeinde Neustift, rund 10 Mio. Land Tirol, 4 Mio. Gemeindeausgleichsfonds)
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.