08.07.2017, 19:47 Uhr

Die Zukunft des Obernberger Sees

Obernberger See in Gefahr. Es gibt anscheinend Menschen die dieses Juwel der Natur vernichten wollen.
Obernberg am Brenner: Obernberger SEE |

Der See

Seit annähernd zehn Jahren streiten die Besitzer des Sees, und die Bauern denen die Zufahrtsstrasse gehören um ein neues Gasthof an dem kristallklares Wasser des Sees.
Das neue, runde Gebäude soll am Seeufer teilweise in den Boden versenkt werden. Dies ist meine allergrößte Befürchtung. Bei den anfallenden Sprengungen könnte es leicht passieren, dass große Teile des Kalkgesteins nachgeben und der See sich im Laufe der Zeit Verflüchtigt. Wer weiß ob nicht Höhlen unter dem See bestehen und das Wasser des wunderschönen Sees einen Ausgang findet und das Gewässer mit der Zeit verschwindet. Es muss nicht so sein aber es besteht die sehr reale Möglichkeit.

Der Alte Gasthof.

Der alte Gasthof aus den 20er Jahren steht nach wie vor leer. Nach Aussage des Besitzers ist eine Erneuerung nicht möglich und viel zu teuer. Dieses Gebäude passt in die Umgebung. Und ich verstehe vor allem nicht warum es keinen Notbetrieb geben kann. Alle Besucher wären froh um ein kaltes Getränk und einen kleinen Imbiss. Aber lieber lässt man das Gebäude verfallen und zur Ruine werden, als etwas damit zu verdienen.

Die Zufahrt

Bei der Neuen Hotelanlage die Gäste beherbergen soll, fehlt eine Zufahrt die sich in den Händen der Ortsbauern befindet. Und das Märchen der Betreiber und des Eigentümers, dass die Hotelgäste zu Fuss in einem halb Stündigen Fussmarsch ihr Ziel erreichen soll. ???
Das Gepäck soll mit Elektroautos bergan über die bestehende Forststrasse gebracht werden. (Wer`s glaubt ?) und damit der See von Gästen überlaufen werden.
Bitte stellt sofort diesen Unsinn ein und lasst dieses Naturjuwel so bestehen wie es ist. In der Mitte des Sees ist eine Kapelle „Maria am See“ genannt,
erbaut von den einstigen Besitzern des Sees, der Familie Steiner in Eigenregie erbaut worden. Hoffentlich ist die Mutter Gottes verständiger und verhindert dieses unglaubliche Ansinnen.

Von einem einstigen besorgten Bewohner des Tales. Ich hoffe dass sich die Naturschutzbehörde nicht erweichen lässt. Und wer sind die Erbauer ? Wer steckt dahinter der sein Geld hier investieren will.

Adi Sparber (Einstiger Bewohner des Obernbergtales)
Auf Grund eines Berichtes im ORF "Der Bürgeranwalt" am Samstag 8. Juli 2017
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.