09.11.2017, 14:31 Uhr

Erster Öffi-Treff in Mühlbachl: Die Wipptaler reden mit!

LHSTV.in Ingrid Felipe, ÖBB Regionalleiter Rene Zumbtobel (links), VVT Geschäftsführer Alexander Jug (2.v.l.) und Alfons Rastner, Bürgermeister von Mühlbachl, haben am 8. November zum ersten Öffi Treff ins Wipptal geladen.

Gestern, Mittwoch, fand im Gasthaus Molinero in Mühlbachl der erste VVT-Öffi-Treff statt.

MÜHLBACHL/WIPPTAL (kr). Nightliner, neuer Fahrplan oder Verbesserungen im Öffi-System – das und noch viel mehr waren die Themen des ersten Öffi-Treffs des Verkehrsverbund Tirol (VVT), der am Mittwochabend im Gasthof Molinero in Mühlbachl stattgefunden hat. Zahlreiche Interessierte waren gekommen, um mit den Verkehrsexperten LHStv. Ingrid Felipe, Alexander Jug (GF des VVT), Rene Zumtobel (ÖBB Regionalleiter) sowie mit PV-Obm. und Bgm. von Mühlbachl Alfons Rastner sowie dem Vizebgm. von Mühlbachl Christian Papes über das Öffi-System im Wipptal zu diskutieren. 

Neuer Nightliner

Vor allem die Neuerungen der Region Wipptal interessierten die Bus- und Bahn-FahrerInnen: der neue Nightliner-Bus zwischen Gries a. Br. und Innsbruck mit Umstieg in Schönberg (Abfahrt in Innsbruck um 1:00 Uhr und 3:00 Uhr, ab Gries a. Br. um 00:05 und 02:05 Uhr); der Stundentakt abends auf der Schiene mit S-Bahn 4; die Verlängerung der Linie 4146 ab Gschnitz, jetzt mit Start in Trins um 6:50 Uhr.
LHSTV.in Ingrid Felipe sieht darin ein Wachsen des Öffi-Angebotes, das sich fortsetzen wird. „Mir ist wichtig, den TirolerInnen ein unschlagbares Angebot zum Umsteigen vom Auto in Bus und Zug zu machen. Das muss preiswert sein und es muss gute Verbindungen geben. Deswegen sind mir die Rückmeldungen vor Ort besonders wichtig, wir berücksichtigen das natürlich in unseren Planungen“, erklärt die Mobilitätslandesrätin.

Vorschläge und Anregungen


Zahlreiche konkrete Verkehrswünsche brachten die Wipptaler und Stubaier BürgerInnen zur Sprache. „Um 5:30 Uhr fährt der erste Regiobus über Ellbögen nach Innsbruck von Steinach weg. Bitte legen Sie den Start auf Gries“, fordert ein Anwesender. Dann könne er ohne Auto seinen Arbeitsplatz in Innsbruck um 6:30 Uhr erreichen.
Walter Hofer, Bürgermeister von Ellbögen, bündelt viele Rückmeldungen aus seiner Gemeinde: „Großes Lob für die Öffis und die Straßenverbesserungen. Aber: um 22:15 Uhr fährt der letzte Bus von Innsbruck aus nach Ellbögen. Wir wünschen uns auch noch spätere Verbindungen.“ Auch Alexander Woertz, Bürgermeister von Pfons, schlug in dieselbe Kerbe.
Eine bessere Verbindung von und in die Seitentäler des Wipptales – konkret Vals-Schmirn, oder Navis – wurden mehrfach angeregt. VVT Geschäftsführer Alexander Jug betont: „Für einige dieser Anliegen laufen bereits Gespräche, z.B. mit der Gemeinde Patsch. Für Verbindungen in die Seitentäler müssen wir flexibel planen und auch an alternative Mobilität denken.“

Wipptal S-Bahn

Für die Bevölkerung bildet die Wipptal-S-Bahn das Rückgrat der Mobilität. Sie verbindet an Werktagen im Halbstundentakt Innsbruck mit dem Wipptal. Auf der östlichen Talseite über die „Römerstraße“ verknüpft der Regiobus 4141 stündlich Steinach, Matrei, Ellbögen, Patsch mit Innsbruck (letzte Fahrt um 22:20 Uhr ins Wipptal). Die Gemeinden des Gschnitztales (Trins, Gschnitz) sind mit dem Regiobus 4146 an Steinach mit 24 Haltestellen und 11 Kurspaaren an Werktagen (Sonntag 5 Kurspaare) angebunden. Rene Zumtobel, ÖBB-Regionalmanager Personenverkehr, ergänzt: „Seit der Einführung der Wipptal S-Bahn im Dezember 2008 erfreut sich die umweltfreundliche Bahn einer ständig steigenden Beliebtheit. Mit Pünktlichkeit, Qualität und einem attraktiven Angebot wollen wir auch künftig noch mehr Menschen von den Leistungen der Bahn überzeugen.“

Von 12.000 auf 24.000

Mit dem am 1. Juni eingeführten Tirolticket um 490 Euro und zahlreichen weiteren Angeboten setzte der VVT im Jahr 2017 für einen großen Schritt in Richtung umweltfreundlicher Mobilität um. Die Zahl der BesitzerInnen von Jahres-Tickets ist seitdem von unter 12.000 auf über 24.000 gestiegen. Für Wipptal-Stubai verzeichnet der VVT 844 neue KundInnen mit Regioticket und Tirolticket (seit Mai 2017 von Anstieg 1197 auf 2041 Tickets; + 17 %) und eine anhaltende Steigerung bei den Jahres-Tickets SeniorIn (von 1393 auf 1507).


Weitere Öffi-Treffs in Tirol

  • Wörgl: 21. November, 19 Uhr, Neue Mittelschule 2 (Dr. Franz-Stumpf-Straße 2)
  • Telfs: 23. November, 19 Uhr, Rathaussaal (Eduard-Wallnöfer-Platz 5)
  • Jenbach: 29. November, 19 Uhr, ZVB Sitzungsraum (Austraße 1)
  • Kitzbühel: 6. Dezember, 19 Uhr, Rathaus Kitzbühel (Hinterstadt)
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.