16.07.2016, 09:31 Uhr

Stubai und Wipptal als Kulisse für Mitterer-Film

Die Rollen sind besetzt mit namhaften Schauspielern.

In den letzten Tagen und Wochen wurden das Stubai und Wipptal zur Kulisse einer großen ORF Filmproduktion.

„Sommernachtsmord“, so der Titel des neunten Landkrimis, mit dem Tirol die Bundesland-Filmreihe komplett macht. Gedreht wurde unter anderem in Mühlbachl, Obernberg am Brenner, Trins, Vals und Neustift im Stubaital. Auch wenn die Dreharbeiten streng geheim gehalten wurden, bekam man den Dreh der ein oder anderen Szenen für die Filmproduktion durchaus mit. Da stand etwa am Gemeindeplatz in Neustift plötzlich ein Schild mit „Tourismusverband Schnufels“ und Straßen wurden abgesperrt, um das Filmen von aufwendigen Actionszenen zu ermöglichen.

Ein Krimi der etwas anderen Art

Das Drehbuch zu dem etwas anderen Krimi, so "ganz ohne Blut" und mit einigen skurrilen Wendungen, stammt vom Tiroler Felix Mitterer, der durch die Filme „Piefke-Saga“ oder „Krambambuli“ bekannt wurde. Als Vorbild für seine Hauptfigur Florian Falkner wählte Mitterer den in Kaunertal lebenden Landwirt, Musiker und Orgelliebhaber Toni Wille. Diesen kennt er schon seit einigen Jahren und sein Leben und seine Geschichte erschienen ihm durchaus erzählenswert. Doch nur Willes Liebe zur Musik und seine Idee einen Orgelturm zu bauen dienten als Stoff für die Geschichte. Der Rest der Handlung entsprang frei den Gedanken des Drehbuchautors. Die Regie zum Film führt Harald Sicheritz, der bereits einige erfolgreiche Produktionen gemeinsam mit Mitterer umgesetzt hat. Ausgestrahlt wird „Sommernachtsmord“ voraussichtlich zum Jahresende in ORF1.

Die Heimat neu kennenlernen

Die hochkarätigen Schauspieler stammen zum Großteil selbst aus Tirol und waren von den Drehorten beeindruckt. Bereits 2014 drehte Gerti Drassl im Wipptal den Film „Vals“. „Ich habe mich schon damals in das Valsertal verknallt. So eine belassene und unverbaute Natur findet man nur noch selten in Tirol“. Dieser Meinung ist nicht nur Drassl. Auch der Hauptdarsteller Gregor Bloéb ist fasziniert von der laut ihm „wahnsinnig schönen Landschaft“ in der sie gedreht haben. Die Region zählt zu seinen Lieblingsplätzen in Tirol. Die aus Rum stammende und seit langer Zeit in Wien wohnende Schauspielerin Katharina Straßer kannte diese Orte im Stubai und Wipptal vor den Dreharbeiten noch nicht. „Für mich ist es fast eine Schande, dass ich zuvor noch nie hier gewesen bin. Dafür ist es jetzt für mich umso schöner, an all diese wunderschönen Plätze zu kommen, das fühlt sich an wie seine eigene Heimat neu kennenzulernen“, so Straßer.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.