06.10.2014, 13:49 Uhr

Petition soll Sondermaut zu Fall bringen

MATREI (cia). Das hohe Verkehrsaufkommen wurde in den vergangenen Jahren zunehmend zu einem Problem für die Gemeinden im Wipptal. Gleichzeitig stellt der Transitverkehr mit der Sondermaut eine große finanzielle Belastung für heimische Frächter und Firmen dar. Der Ziel- und Quellenverkehr kostet im Wipptal ein vielfaches im Vergleich zu anderen Regionen in Österreich.

Für das "Bürgerprojekt Verkehr Wipptal", einen Zusammenschluss von Wirtschaftstreibenden, Gemeindevertretern und Bürgern, ist es höchste Zeit, hier Maßnahmen zu setzten. Aus diesem Grund wurde eine Petition ausgearbeitet und am 1. Oktober beschlossen. Eingereicht sollen die Unterschriften beim National- und Bundestag sowie beim Landtag werden.

Zentrale Forderung ist es, den Ziel- und Quellverkehr im Wipptal und seinen Seitentälern anderen Regionen in Österreich durch die Ausnahme von der Sondermaut gleichzustellen. So erwarten die Verantwortlichen, dass es zu einer Verlagerung des Verkehrs kommt und die Ortskerne entlastet werden.

Auch für den Standort Wipptal orten die Mitglieder des Bürgerprojekts mit einer Abschaffung der Sondermaut eine Verbesserung. Immerhin würde nicht nur die wirtschaftliche Benachteiligung der ansässigen Unternehmen beseitigt, sondern auch die Kosten für die einheimischen Endverbraucher gesenkt.

Ab Mitte Oktober soll die Petition bis zum Jahresende unterzeichnet werden können. Die Verantwortlichen planen, sie über mehrere Kanäle den Haushalten und Firmen zukommen zu lassen. Darüber hinaus sollen auch in Gemeindeämtern und Betrieben Unterschriftenlisten aufgelegt werden. Um sie zentral aber unabhängig von der Tageszeit abgeben zu können, bot Wolfgang Gredler an, Sammelboxen in den Bankomatbereichen der Raiffeisenbanken im Tal aufzustellen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.