1.200 neue Arbeitslose
Das AMS Feldbach wirbt für Kurzarbeit

„Alle Betriebe, die diese Krise nun mit Kurzarbeit überwinden, sichern sich damit ihre Arbeitskräfte für morgen“, appelliert Lieselotte Puntigam, die Leiterin des AMS Feldbach, an die Unternehmer. Im AMS Feldbach und der Zweigstelle Mureck haben nun knapp 250 Unternehmen wegen Kurzarbeit angefragt – "eine Lösung, die sowohl für die Mitarbeiter, als auch für die Betriebe nur Vorteile bringt", so Puntigam. Denn: Die Alternative sei die Auflösung von Dienstverhältnissen und damit Arbeitslosigkeit. "Die Betriebe verlieren ihre Mitarbeiter und diese werden arbeitslos."
Wer jetzt die Krise mit Kurzarbeit "durchtaucht", sichert sich seine Mitarbeiter für morgen! Derzeit weist der Bezirk Südoststeiermark ein Plus von mehr als 1.200 Arbeitslosen seit Ende letzter Woche aus.

Die Kurzarbeit

Mit der neuen Kurzarbeit können Unternehmen die Arbeitszeit ihres Personals während der Coronavirus-Krise bis auf null Prozent reduzieren, um danach mit bewährten und qualifizierten Arbeitskräften wieder ihre Tätigkeit aufnehmen zu können. Bis zu sechs Monate kann die Arbeitszeit der Mitarbeiter bis auf null Prozent zurückgefahren werden. Der Kurzarbeitszeitraum betrüge zwar "nur" maximal drei Monate, eine Verlängerung um weitere drei Monate sei aber möglich. Voraussetzung: Die Krise hält entsprechend lange an. Die Kurzarbeit ist grundsätzlich eine Vereinbarung mit den Sozialpartnern.
„Wir können allen Betrieben nur dringend dazu raten, die neue Corona-Kurzarbeit für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Anspruch zu nehmen. Damit halten Sie wertvolles betriebliches Know-how, nämlich ihre bestens qualifizierten und bewährten Arbeitskräfte“, appelliert die Leiterin des AMS Feldbach, Lieselotte Puntigam, an die Unternehmen.

Mehr Informationen zur Corona-Kurzarbeit

Mehr Information zum Thema "Corona" in der Steiermark

Autor:

Heimo Potzinger aus Südoststeiermark

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen