"HTL light" in der NMS Fehring

Sind initiativ: Ferdinand Groß, Josef Maßwohl, Hannes Androsch, Johann Winkelmaier, Arnold Hanslmaier, Manfred Gollmann, Helga Kröpfl, Robert Hammer, Johann Wendler (v.l.) mit Schülern.
  • Sind initiativ: Ferdinand Groß, Josef Maßwohl, Hannes Androsch, Johann Winkelmaier, Arnold Hanslmaier, Manfred Gollmann, Helga Kröpfl, Robert Hammer, Johann Wendler (v.l.) mit Schülern.
  • hochgeladen von Heimo Potzinger

Die Neue Mittelschule Fehring will sich und ihre Schüler für die Herausforderungen der Zukunft wappnen. Aus diesem Grund verleiht Direktor Johann Wendler dem schulinternen Schwerpunkt "Naturwissenschaft und Technik" noch mehr Gewicht als bisher. Dazu hat er namhafte Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft ins Boot geholt. Schirmherr Hannes Androsch und Astrophysiker Arnold Hanslmaier wollen begabte Schüler zum freiwilligen Abschluss "Junior Master of Science" führen.
Der Mangel an Absolventen technisch-naturwissenschaftlicher Fächer stellt Industrie und Betriebe zusehends vor ein Problem. Gut ausgebildete Fachkräfte fehlen. Mit der Initiative in der NMS Fehring will man die sogenannten MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) möglichst früh attraktiv machen.

Die Leuchtturmschule

Ein wichtiger Partner der NMS ist die iHTL Bad Radkersburg. Lehrer der internationalen HTL kommen künftig zum Unterricht nach Fehring. Direktor Josef Maßwohl beklagt, "dass wir zu wenige junge Leute in die MINT-Fächer bringen". Entscheidend seien nun die richtigen Prozesse. Denn: "Die Super-Ingenieure fallen nicht vom Himmel". Geht es nach Maßwohl, müsse bereits in der Volksschule mit der Frühförderung begonnen werden – eine Forderung, die laut Universitätsprofessor Arnold Hanslmaier aufgrund einer simplen Tatsache Sinn machen würde. Aus seiner Erfahrung als Kinderbuchautor wisse er: "Kinder sind begeistert von der Astrophysik. Aber im Jugendalter passiert etwas. Das Interesse lässt plötzlich nach."
Androsch fordert von den Schülern allerdings auch Eigenverantwortung ein. Neben dem Lernprozess sei es wichtig, "dass die Kinder die Auswirkung der Digitalisierung auf die Gesellschaft mitdenken und dafür ein Verständnis entwickeln".
Wie Androsch verfolgt auch Direktor Johann Wendler ein hehres Ziel: "Wir wollen uns zu einer Leuchtturmschule mit Fokus auf Technik und Naturwissenschaften entwickeln."


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Werde auch du Teil unserer WOCHE-Kampagne!
3 Aktion

#wirsindwoche
Teile mit uns deine Geschichte, wie 2021 zu deinem Jahr wird!

Woche für Woche. 365 Tage im Jahr. Die WOCHE ist einfach näher dran. Habt ihr es schon gesehen? Seit Beginn des Jahres erstrahlt die WOCHE Steiermark in neuem Glanz. Das Logo wurde überarbeitet, das Layout modernisiert, eine Straßenbahn beklebt und von Plakatwänden lächeln unsere Kolleginnen und Kollegen aus den regionalen WOCHE-Büros. Doch trotz aller Neuerungen haben wir nicht darauf vergessen, was uns besonders am Herzen liegt: Die Nähe zum Menschen! Woche für Woche – 365 Tage im Jahr....

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen