Feuerwehr
So arbeiten unsere Feuerwehren jetzt

Unsere Feuerwehren sind natürlich auch jetzt bereit für den Einsatz.
2Bilder
  • Unsere Feuerwehren sind natürlich auch jetzt bereit für den Einsatz.
  • Foto: Stadtfeuerwehr Mureck
  • hochgeladen von Markus Kopcsandi

Auch die Feuerwehr hat sich der aktuellen Situation angepasst.

REGION. Die Situation rund um das Corona-Virus hat natürlich auch Auswirkungen auf unsere Blaulichtorganisationen bzw. die Freiwillige Feuerwehr. Die WOCHE hat bei Volker Hanny, Bereichsfeuerwehrkommandant der Region des ehemaligen Bezirks Radkersburg nachgefragt, wie sich die Abläufe geändert haben. Laut Hanny hält man sich in seinem Bereich, ebenso wie im Bereich der Region des ehemaligen Bezirks Feldbach, natürlich an die Richtlinien des Landesfeuerwehrkommandos.

Maximale Sicherheit für alle

"Grundsätzlich sind aktuell alle Aktivitäten, bis auf jene, die für die Einsatzbereitschaft notwendig sind, ausgesetzt", erklärt Hanny, der 55 Wehren zu seinem Verantwortungsbereich zählt. Nicht durchgeführt werden nun beispielsweise Übungen und Versammlungen mit Neuwahlen. Auch was die Einsätze angelangt, hat man die Abläufe zwecks maximaler Sicherheit der Einsatzkräfte bzw. externer Personen angepasst. "Bei Einsätzen werden zwei Gruppen gebildet, die nicht miteinander in Kontakt kommen. Diese Gruppen sind zeitlich versetzt tätig", erklärt Hanny.

Volker Hanny: "Ich danke allen Kameradinnen und Kameraden für ihr Verständnis und ihre Disziplin."

Bei den Einsätzen wird das Visier runtergeklappt bzw. verwendet man einen Mundschutz. Ist der Einsatz vorbei, kehren alle Kräfte, die nicht mehr zur Absicherung der Brandstelle benötigt werden, sofort wieder ins Rüsthaus zurück. Dort wird umgehend alles desinfiziert. Hanny informiert auch darüber, dass zur Zeit keine Risikogruppen bzw. Personen über 65 in Reihen der Feuerwehr zu Einsätzen ausrücken. Zudem wurde auch mit der Landesleitzentrale vereinbart, dass bei kleineren Einsätzen auf die Alarmierung per Sirene verzichtet wird.

Um sich abzustimmen, nutzt man nun die Videotelefonie.
  • Um sich abzustimmen, nutzt man nun die Videotelefonie.
  • Foto: BFV Radkersburg
  • hochgeladen von Markus Kopcsandi

Auf moderne Kommunikation setzt man am Bereichsfeuerwehr-Stützpunkt in Eichfeld. Dort arbeitet man schon seit zwei Jahren mit der von der IT-Beauftragten Anna Bartkowiak installierten Software Microsoft Team. Alle Bereichsbeauftragten haben Zugriff auf alle für sie bestimmten Dateien und Fotos. Eine Chatfunktion wird laut Volker Hanny auch sehr oft genutzt. Nun kommuniziert man aufgrund der aktuellen Lage regelmäßig per Videotelefonie. So kann auch die gewohnte wöchentliche Sprechstunde über die Bühne gehen. Gemäß Hanny werden sich in den nächsten Wochen z.B. auch alle steirischen Bereichsfeuerwehrkommandanten auf jene Art und Weise beraten.

Unsere Feuerwehren sind natürlich auch jetzt bereit für den Einsatz.
Um sich abzustimmen, nutzt man nun die Videotelefonie.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige
Nicht zuletzt dank der großen Bereitschaft zum Ehrenamt ist Paldau eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.
10

Ortsreportage Paldau
Für schöne Momente und ein besseres Leben

Der ganze Stolz von Paldau ist das neue Ortszentrum mit dem Momentum. Im Vorjahr feierte die Gemeinde die Eröffnung der Veranstaltungshalle und des Vorplatzes. Damit hatte Paldau quasi seine Mitte gefunden. PALDAU. Auch Bürgermeister Karl Konrad ist von dem im Vorjahr abgeschlossenen Megabauprojekt nach wie vor angetan. "Früher hatten wir keinen Marktplatz", nun habe das Ortszentrum endlich einen Mitte, die "Platz der Paldauer" getauft wurde. Momentum für feierliche MomenteInsgesamt 4,9...

  • Stmk
  • Südoststeiermark
  • Heimo Potzinger
Anzeige
Die Aussichtswarte ist ein richtiges Wahrzeichen.
13

St. Peter am Ottersbach
Wohlfühlgemeinde im südoststeirischen Hügelland

In den letzten Jahren ist in St. Peter am Ottersbach schon viel entwickelt worden. Die Gemeindeverantwortlichen unter Bürgermeister Reinhold Ebner haben aber für die Zukunft noch einiges geplant. ST. PETER AM OTTERSBACH. In St. Peter am Ottersbach steht der Internet-Breitbandausbau ganz oben auf der Agenda. "Breitband ist die Autobahn der Zukunft", erklärt Bürgermeister Reinhold Ebner.  Die Bauland- und Wohnraumbeschaffung ist ebenso ein wichtiger Punkt. So sind 20 Wohnungen in...

  • Stmk
  • Südoststeiermark
  • Herwig Brucker
Anzeige
Ein Blick in die Vergangenheit sind die archäologischen Grabungen am Königsberg. Sie sind zugleich eine Zukunftshoffnung.
14

Ortsreportage Tieschen
Mit der Vergangenheit in die Zukunft

Mit Geschichte, Glasfaser und dem Motto „gestern - heute - morgen“ macht sich Tieschen fit für die Zukunft. TIESCHEN. Ab sofort kann sich Tieschen als High-Tech-Zukunftsgemeinde bezeichnen. Viel wurde in den letzten Monaten gegraben, verlegt, asphaltiert, gekoppelt, eingeblasen und gespleißt. Nun können die ersten Bürger bereits mit 100 Mbit und mehr surfen. Rund 5,2 Millionen Euro wurden in den flächendeckenden Breitband-Ausbau investiert. Bis Herbst werden die Arbeiten abgeschlossen sein. Für...

  • Stmk
  • Südoststeiermark
  • Walter Schmidbauer
Du möchtest jede Woche die wichtigsten Infos aus deiner Region?
Dann melde dich für den MeinBezirk.at-Newsletter an:

Gleich anmelden

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.