Smart Home
So schlau kann das Wohnen sein

Zeigen vor, wie es geht: Wolfgang Kubik (l.) und Klaus Pilz in der Musterwohnung der Reha Radkersburg.
3Bilder
  • Zeigen vor, wie es geht: Wolfgang Kubik (l.) und Klaus Pilz in der Musterwohnung der Reha Radkersburg.
  • Foto: WOCHE
  • hochgeladen von Markus Kopcsandi

Im Symposium vom Radkersburger Hof bot man Wohnlösungen für ein leichteres Leben.

Im Zehnerhaus Bad Radkersburg ist ein dreitägiges Symposium rund ums Thema "Smart Home" über die Bühne gegangen. Veranstalter war der Radkersburger Hof rund um Geschäftsführer Klaus Pilz und den ärztlichen Leiter Wolfgang Kubik. Zielsetzung der Thematik ist die Steigerung der Selbstständigkeit von älteren Menschen bzw. Menschen mit Behinderung.
Im Symposium diskutierten Experten aktuelle Forschungsergebnisse und Technologien. Hersteller präsentierten u.a. Rufsysteme, Licht- und Telefonsteuerungen sowie Kommunikationsassistenzsysteme. Gesprochen hat auch Werner Kleinschuster, der sich den Alltag im Rollstuhl im Haushalt bereits mit smarter Technologie erleichtert.

Kein teurer Spaß

Wolfgang Kubik, ärztlicher Leiter vom Radkersburger Hof, betont, das "Smart-Home"-Lösungen nicht teurer sind, als konventionelle Einrichtungsvarianten. Er unterstreicht zudem, dass bis zu 30 Prozent an Energieeinsparung möglich sind und die zukunftsorientierte Technik deshalb definitiv auch für die junge Generation von Relevanz und Vorteil sei.
In der Reha Radkersburg, Teil des Angebots vom Radkersburger Hof, wird übrigens eine eigene "Smart-Home-Wohnung" geboten. Diese verfügt etwa über eine höhenverstellbare Kücheneinrichtung und eine Sprachsteuerung für den Fernseher, die Fenster und die Klimaanlage.

2 Fragen an Wolfgang Kubik, ärztlicher Leiter Radkersburger Hof:
Was hat den Anstoß zur Auseinandersetzung mit dem Thema "Smart Home" gegeben?
Wir beschäftigen uns in der Reha Radkersburg seit zwei Jahren mit dem Thema – unter anderem deshalb, weil wir die smarten Lösungen im Zuge der aktuellen Modernisierung unseres Hauses einfließen lassen.
Warum sind diese "schlauen" Wohnlösungen so essenziell und von Vorteil?
Das Thema "Smart Home" kommt älteren Menschen, Menschen mit Behinderung, aber auch allen Menschen, die ihr Zuhause optimal einrichten möchten, zugute. Die Menschen werden immer älter. Die neuen Technologien ermöglichen mehr Selbstständigkeit und erleichtern natürlich auch die Arbeit von Therapie- und Pflegekräften.
Wie wird man das Thema vonseiten der Reha Radkersburg weiter forcieren?
Wir planen einerseits weitere diesbezügliche Veranstaltungen und möchte künftig neue Technologien auch in der Vor- und Nachbetreuung unserer Patienten nutzen.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen