Sanierung der Kirchbacher Halle
Synergieeffekte über Gemeindegrenzen hinaus

Der offizielle Spatenstich mit Vertretern der Gemeinde, Politik, Bildung und an der Sanierung beteiligten Firmen.
3Bilder
  • Der offizielle Spatenstich mit Vertretern der Gemeinde, Politik, Bildung und an der Sanierung beteiligten Firmen.
  • Foto: WOCHE
  • hochgeladen von Markus Kopcsandi

Kirchbach: Halle für Mehrfachnutzung wird umfassend saniert. 

KIRCHBACH. Im Jahre 1981 ist die Kirchbacher Halle unter dem damaligen Bürgermeister Alois Stix eingeweiht worden. Ihre Nutzung ist vielfältig. So tummeln sich darin die Schüler der Mittelschule und Polytechnischen Schule, Sportvereine und die Bevölkerung bei Veranstaltungen.

Neuer Look vom Boden bis zum Dach
Die letzten vier Jahrzehnte haben natürlich ihre Spuren hinterlassen bzw. haben sich die Anforderungen an eine Veranstaltungshalle verändert. Darum steht nun nach einer Projektstudie – unterstützt vom Land Steiermark – eine umfassende Sanierung am Programm. Bürgermeister Anton Prödl führte nun mit Architekt Manfred Riedler (planwerk.stadt), NAbg. Agnes Totter, Professionisten, Vertretern der Gemeinde und Schule sowie Bürgermeistern eingeschulter Gemeinden den Spatenstich durch.

Lokalaugenschein bei Bauabschnitt 1: Bürgermeister Anton Prödl (r.) und Architekt Manfred Riedler.
  • Lokalaugenschein bei Bauabschnitt 1: Bürgermeister Anton Prödl (r.) und Architekt Manfred Riedler.
  • Foto: WOCHE
  • hochgeladen von Markus Kopcsandi

Die Sanierungsmaßnahmen, die im Laufe der kommenden Jahre je in der schulfreien Zeit durchgeführt werden, sind vielfältig – geplant sind u.a. die Erneuerung der Umkleidekabinen, ein neuer Hallenboden, der Umbau der Küche samt Foyer und die Umstellung von Heizöl auf Nahwärme. Die Kostenschätzung für das Gesamtprojekt liegt bei ca. 3,15 Millionen Euro.
Diesen Sommer werden in einem ersten Abschnitt die Umkleidekabinen und Sanitäreinrichtungen saniert – auch die Heizungsumstellung steht an. Jene Maßnahmen werden mit 544.000 Euro beziffert.

Ein perfekter Synergieeffekt
Diesen Sommer werden in einem ersten Abschnitt die Umkleidekabinen und Sanitäreinrichtungen saniert – auch die Heizungsumstellung steht an. Jene Maßnahmen werden mit 544.000 Euro beziffert. 60 Prozent davon steuern Bund und Land im Rahmen der Corona-Gemeindemilliarde bei. Den Rest teilen sich die Marktgemeinde Kirchbach-Zerlach (80 Prozent) und die sieben eingeschulten Gemeinden (gemeinsam 20 Prozent) auf. Johann Kaufmann, er ist Bürgermeister von St. Stefan im Rosental und Bürgermeistersprecher, betont, dass die Halle ein gutes Beispiel dafür sei, wie man in Sachen Infrastruktur über Gemeindegrenzen hinaus Synergieeffekte erzielen kann. "Es kann nicht jeder alles haben", unterstreicht er.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen