Weltumwelttag
Umweltbewusstsein ist regional längst verankert

Bewusstseinsbildung betreibt in der Region unter anderem Bernd Wieser. Er setzt schon bei den Kindern an.
  • Bewusstseinsbildung betreibt in der Region unter anderem Bernd Wieser. Er setzt schon bei den Kindern an.
  • Foto: KK
  • hochgeladen von Markus Kopcsandi

Weltumwelttag am 5. Juni gibt auch in der Region Anstoß, weiter dranzubleiben.

Der 5. Juni ist ein besonderer Tag – seit dem Jahr 1972 wird an jenem Datum der Weltumwelttag gefeiert. Weltweit beteiligen sich daran rund 150 Staaten auf allen Kontinenten. Im Vulkanland bzw. der Südoststeiermark setzt man sich laut Vulkanland-Obmann Josef Ober im gesamten Jahresverlauf intensiv mit den Themen Boden, Klima und Umwelt auseinander. Eines der wesentlichen Ziele ist der Aufbau von Humus, der gemäß Ober als Klima- und Wasserspeicher eine essenzielle Rolle spielt. Weitere Aufgabenfelder sind u.a. die Begrünung von Dachflächen, versickerungsfähige Parkflächen und klimaresistente Baumsorten.
In der Stadtgemeinde Feldbach setzt Ober in seiner Funktion als Bürgermeister auf Begrünung. So wurden bereits 250 Bäume gepflanzt – weitere 250 werden folgen.
Am 6. Juni findet in Feldbach zwischen 10 und 16 Uhr vor dem Rathaus der "Aktionstag der Nachhaltigkeit" statt. Jenen veranstaltet die Gemeinde in Zusammenarbeit mit dem Abfallwirtschaftsverband. Ein wesentliches Thema wird dabei der Umgang mit Biokompost sein. Von 9 bis 11.15 Uhr findet außerdem die Abschlussveranstaltung der Feldbacher Klimaschulen, jene sind die Volksschulen I und II und die NMS II, im Zentrum statt.

Kleine Dinge bewirken Großes

"Wenn viele kleine Menschen an vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun, dann verändert sich das Gesicht der Welt", greift Karl Puchas, Geschäftsführer der Lokalen Energieagentur (LEA) anlässlich des Weltumwelttags auf ein afrikanisches Sprichwort zurück. Er nennt auch mögliche "Maßnahmen" – so etwa Produkte aus der Region zu kaufen oder Strom mit einer eigenen Fotovoltaikanlage zu erzeugen. Sehr wichtig ist Puchas auch das Thema Mobilität bzw. E-Mobilität. Die LEA agiert ja als Projektbetreuer des E-Auto-Teilens im Vulkanland. Noch bis 30. September kann man bei den Projektpartnern E-Autos für 20 Euro pro Tag ausborgen. Alle Infos dazu unter www.eautoteilen.at.
Bernd Wieser, Geschäftsführer des Blaurackenvereins, macht seinerseits auf das Aussterben vieler Pflanzen- und Tierarten in der Region aufmerksam.
Entgegenwirken könne man jener Entwicklung unter anderem durch den Verzicht auf Spritzmittel und die Aufrechterhaltung von Wiesen bzw. Grünflächen. Wieser und der Verein setzen mit der Aktion "Natura 2000" schon bei den Kids mit der nötigen Bewusstseinsbildung an.

Autor:

Markus Kopcsandi aus Südoststeiermark

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.