AT&S: 70 neue Jobs in Fehring

AT&S-Werksführung in Fehring: Heinz Moitzi, Johann Winkelmaier, Christian Fleck, Andreas Gerstenmayer, Barbara Eibinger-Miedl, Franz Fartek, Wolfgang Spörk (v.l.).
2Bilder
  • AT&S-Werksführung in Fehring: Heinz Moitzi, Johann Winkelmaier, Christian Fleck, Andreas Gerstenmayer, Barbara Eibinger-Miedl, Franz Fartek, Wolfgang Spörk (v.l.).
  • hochgeladen von Heimo Potzinger

Wenn eine Investition in die Region im Sinne der WOCHE-Initiative "Wir kaufen daheim" Arbeitsplätze schafft, dann handelt es sich um einen Freudentag für Unternehmer, Bürger und Politiker gleichermaßen. AT&S baut sein Werk in Fehring um 10 Millionen Euro aus, und Stadtchef Johann Winkelmaier und Vize LAbg. Franz Fartek strahlen bis über beide Ohren – verständlich, bringt das Bekenntnis des Leiterplattenherstellers zum Standort der Gemeinde doch 70 neue Jobs ein.
Zuletzt habe man – verbunden mit einem Wachstum über dem Marktdurchschnitt seit acht Jahren – kräftig in die Standorte im Ausland und in Leoben investiert, so AT&S-Vorstandsvorsitzender Andreas Gerstenmayer. Nun ist der 400 Mitarbeiter zählende Betrieb in der Kleinstadt an der Reihe. Von 2012 bis heute sei in Fehring der Umsatz um 32 % gestiegen, auch die Mitarbeiterzahlen wüchsen kontinuierlich, verrät Standortleiter Christian Fleck. Notabene: Die jahrelangen, persönlichen Bemühungen Flecks um den Fehring-Ausbau will Winkelmaier im Speziellen hervorgehoben wissen.

Spitzentechnologie in Fehring

Im März 2019 sollen die Anlagen in der neuen 1.200-m²-Halle in Betrieb gehen. Die Investition bedeute eine technologische Aufrüstung von Fehring, das Portfolio werde ausgebaut, wie Chief Operations Officer Heinz Moitzi bestätigt. Neu verlassen das Fehringer Werk in einem Jahr Leiterplatten für den Automotive-Bereich – sogenannte Hochfrequenz-Leiterplatten für Anwendungen für autonomes Fahren, etwa für Sensoren zur Abstandsmessung. Ferner werden gemeinsam mit Leoben Produkte für die zivile Luftfahrt hergestellt, und auch Leiterplatten für Medizintechnik-Anwendungen.
"Die Digitalisierung sei eine Riesenchance für die Steiermark", bekräftigt Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl, was Standortleiter Christian Fleck und Produktionsleiter Wolfgang Spörk in einer Führung durch die AT&S-Hallen eindrucksvoll veranschaulichten. Industrie 4.0, die vierte industrielle Revolution, sei kein Schreckgespenst, sondern vermöge – belegt am Beispiel Fehring – Arbeitsplätze zu schaffen, so das Resümee der Landesrätin.

AT&S – Austria Technologie & Systemtechnik

AT&S Fehring
Mitarbeiter: 394; Produktionsfläche: 11.200 m²; Kapazität: jährlich 250.000 m² Leiterplatten; Kunden: 300
Ausbau Fehring
Investition: 10 Mio. Euro; Flächenerweiterung: 1.200 m²; Jobs: 70 zusätzlich; Inbetriebnahme bzw. Produktionsstart: März 2019
AT&S-Gruppe:
Umsatz 2016/2017: 814,9 Mio. Euro, Mitarbeiter: 10.039; Nummer 1 in Europa, Nummer 3 weltweit; Produktionsstandorte (6 in Europa und Asien): Leoben, Fehring, Nanjangud (Indien), Chongqing (China), Shanghai, Ansan (Korea)

AT&S-Werksführung in Fehring: Heinz Moitzi, Johann Winkelmaier, Christian Fleck, Andreas Gerstenmayer, Barbara Eibinger-Miedl, Franz Fartek, Wolfgang Spörk (v.l.).
Spatenstich bei AT&S Fehring: Johann Winkelmaier, Andreas Gerstenmayer, Barbara Eibinger-Miedl, Christian Fleck, Franz Fartek, Heinz Moitzi (v.l.).

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen