22.12.2017, 11:03 Uhr

"Kiss and Ride" und runde Sachen für die Sicherheit

Kreisverkehrlösungen sind in Feldbach und in Mureck geplant. In Feldbach hat sich dieser Ansatz ja schon bewährt.

In den Städten im Bezirk will man den Verkehr 2018 noch viel sicherer machen.

Wie die WOCHE berichtet hat, lag unser Bezirk im ersten Halbjahr 2017 bei Verkehrsunfällen mit Personenschaden ex aequo mit Weiz auf Platz drei im Steiermarkranking. Schon heuer hat man Lösungen für einige neuralgische Stellen gefunden. So hat die Stadtgemeinde Feldbach etwa die Umfahrung Feldbach und den angrenzenden Bereich mit Kreisverkehrlösungen entschärft. In Bad Radkersburg wurde vor allem an einem sicheren Radwegenetz gefeilt.
Die WOCHE hat im Bezirk nachgefragt, was 2018 an Verkehrsmaßnahmen geplant ist. Ein dickes Aktionspaket hat Feldbachs Bürgermeister Josef Ober geschnürt. Im Zuge einer gemeinsamen Studie mit dem Land Steiermark wurde an den Einfahrten Feldbachs – u.a. an der Umfahrung – eine Verkehrsstromanalyse bzw. Lenkerbefragung durchgeführt. Laut Ober will man eine noch bessere Erschließung der Stadt erreichen. Derzeit gibt's die Knoten Ost und West. Die Studie soll vor allem Ansätze für einen möglichen Anschluss "Feldbach Mitte" liefern. Auch die Bahn, im Detail die Eisenbahnkreuzung in Richtung Raabau, ist Teil der Überlegungen. Erste Erkenntnisse soll's im Feber geben.
Eine "runde" Sache sollen die "stockenden" Stellen in der Innenstadt werden. Kreisverkehrlösungen kommen im Kreuzungsbereich beim Bahnhof, vor der Raiffeisenbank und im Bereich vor dem ehemaligen Gasthof zum Tafelspitz.
Eine moderne Ampellösung soll Verkehrsflüsse in der Gleichenberger Straße beschleunigen – hier werden Induktionsschleifen verlegt. Die Ampelintervalle sollen so der Frequenz angepasst werden. Unnötiges "Rotsehen" bei wenig Verkehr soll so vermieden werden. Auch die Planungen für eine Sanierung inklusive Errichtung eines Geh- und Radwegs bei der Johnsdorfer Straße stehen 2018 an.

Sicherheit für Schüler

In Mureck reagiert man auf Unfälle im heurigen Jahr – und zwar im Bereich der Volksschule. An der Kreuzung Grazer Straße/Eichfelder Straße soll ein Kreisverkehr kommen. Vor der Volksschule will man einen Sicherheitsbereich mit "Kiss and Ride"-Zone installieren. So sollen Eltern Kinder ohne Risiken vor der Schule absetzen können. Hinten angestellt wird vorerst eine Überarbeitung der Parkplatzsituation in der Stadtmitte.
In Bad Radkersburg wird man den Stadtverkehr und das Radwegenetz generell mit einem Verkehrsexperten überarbeiten. Sobald es die Witterung im Frühjahr erlaubt, folgt der Geh- und Radweglückenschluss zwischen der neuen Zufahrt beim Pflegezentrum und dem Wallnerstadl. Die Radwegverbindung zwischen Wallnerstadl und Pflegezentrum, die stadtgrabenseitig verläuft, soll gleichzeitig saniert werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.