15.10.2017, 17:06 Uhr

Nationalratswahl 2017: ÖVP und FPÖ legen stark zu

Nationalratswahl 2017 - Die Wahlergebnisse aus der Südoststeiermark, Weiz und Hartberg-Fürstenfeld. (Foto: Arnold Burghardt)

Die SPÖ hält die Verluste in der Oststeiermark in Grenzen, der Abwärtstrend scheint gestoppt. Die Gewinner sind trotzdem andere.

Die ÖVP liegt in den drei Bezirken Weiz, Hartberg-Fürstenfeld und Südoststeiermark vorne. Dahinter folgt die FPÖ auf Platz zwei vor der SPÖ. Während die SPÖ in Hartberg-Fürstenfeld und der Südoststeiermark leicht verliert, kann sie im Bezirk Weiz zulegen. ÖVP und FPÖ gewinnen überall stark zu. Damit spiegelt sich der bundesweite Trend auch im Oststeiermark-Ergebnis wider.
Die Grünen verlieren in der Oststeiermark dramatisch. Die Neos legen leicht zu. Die Stimmen für die Liste Pilz fallen in der Oststeiermark bescheiden aus.

Reinhold Lopatka
, ÖVP-Spitzenkandidat im Regionalwahlkreis Oststeiermark: „Super! Ich bin rundum zufrieden!“ Drei Wahlziele habe man gehabt. Zwei davon – die Nummer eins im Wahlkreis, und das zweite Mandat – habe man geschafft. Das dritte Ziel, das stärkste Wahlkreis-Ergebnis im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld zu erreichen, habe man zwar knapp verfehlt, aber: „Ich freu mich auch mit der Südoststeiermark.“ Dort kommt die ÖVP auf ein Ergebnis von über 40 Prozent.

Klaus Uwe Feichtinger, SPÖ-Spitzenkandidat im Regionalwahlkreis Oststeiermark: "Es dürfte darauf hinausgelaufen sein, dass die ÖVP und die FPÖ die Stimmen vom Team Stronach bekommen haben. Wir konnten unser Ergebnis ziemlich halten, aber nicht auf hohem Niveau. In der Stadt Weiz haben wir zwar zugelegt, aber auch nicht in dem Ausmaß wie wir uns das erhofft haben."

Nationalratsabgeordneter Walter Rauch (FPÖ), Spitzenkandidat im Regionalwahlkreis Oststeiermark: „ Wir haben ein sensationelles Ergebnis erreicht – plus 10 Prozent. Dieser Zuspruch liegt weit über unseren Erwartungen. Wir führen das Top-Ergebnis in der Oststeiermark auf eine kontinuierlich gute, nachhaltige Arbeit zurück sowie auf den Top-Wahlkampf unseres Bundesparteivorsitzenden. Wir werden nun das Ergebnis analysieren. Nach der Wahl ist vor der Wahl.“

Cornelia Schweiner, SPÖ-Spitzenkandidatin im Bezirk Südoststeiermark: „Das ist ein bitterer Tag für die Sozialdemokratie, da braucht man nicht lange drum herumreden. Wir haben das Wahlziel nicht erreicht. Die Sieger sind heute andere. Aber: Ich bin froh, dass wir wenigstens den Abwärtstrend im Bezirk Südoststeiermark stoppen konnten. Und ich danke allen, die mir eine Vorzugsstimme gegeben haben.“

Christoph Stark
, Bürgermeister der Stadt Gleisdorf und ÖVP-Spitzenkandidat im Bezirk Weiz: „Allein im Bezirk Weiz soll ich über 6.000 Vorzugsstimmen erhalten haben. Das ist ein sensationelles Ergebnis und ich bin begeistert. Die Einigkeit im Bezirk spiegelt sich im Wahlergebnis wider. Der Einzug in den Nationalrat scheint sehr wahrscheinlich.“

LAbg. Franz Fartek (ÖVP): Wir haben in allen Gemeinden zugelegt. Der Dreier steht vorne – wir sind unumstritten die Nummer eins. Die Freude ist groß.




Nationalratswahl 2017 : Wahlergebnis Südoststeiermark

Die Ergebnisse spiegeln den tatsächlichen Auszählungsstand wieder und sind keine Hochrechnung.

Weiz


Hartberg-Fürstenfeld




Mehr zur Nationalratswahl 2017:
>> Gesamtergebnis Österreich
>> Themenseite NR-Wahl 2017

>> Wahlergebnis Steiermark
>> Wahlergebnis Graz und Graz Umgebung
>> Wahlergebnis der Obersteiermark
>> Wahlergebnis Voitsberg
>> Wahlergebnis Deutschlandsberg
>> Wahlergebnis Leibnitz
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.