27.07.2016, 17:00 Uhr

Das Geheimnis der "niceshops"

Im Lager der "niceshops" in der Lugitschstraße in Feldbach finden derzeit rund 600.000 Produkte Platz. (Foto: Werner Krug)

"niceshops" – ein kleiner Onlineriese erobert von Feldbach aus die Welt.

Sie kaufen und verkaufen – und das im Rekordtempo. Ende 2016 wird "niceshops", ein waschechtes Feldbacher Unternehmen, einen prognostizierten Jahresumsatz von 20 Millionen Euro erwirtschaftet haben. Was als kleiner Onlinehandel in Bad Gleichenberg begann, entwickelte sich innerhalb von zehn Jahren zum Vorzeigeunternehmen mit derzeit 90 Mitarbeitern. Das zugrunde liegende Geschäftskonzept ist denkbar einfach: 25 Onlineportale bieten hochwertige Produkte unterschiedlichster Natur an, die von Feldbach aus in die ganze Welt versendet werden. Mehr als 400.000 Pakete verlassen jährlich das Lager.
Der Vergleich mit Onlineriesen wie Amazon drängt sich dabei auf. Den feinen und ausschlaggebenden Unterschied kennt Firmengründer Roland Fink: "Es ist sinnlos, gegen Amazon zu Felde zu ziehen. Deswegen besetzen wir Nischen und sind in Ländern verfügbar, wo Amazon noch nicht präsent ist, beispielweise in Bulgarien, Ungarn oder Polen." Das Sortiment der "niceshops" mutet tatsächlich relativ "speziell" an: Da findet man "Lederhosen für Sie und Ihn", Kochzubehör, Poolreiniger, Mittel gegen übermäßiges Schwitzen und vieles mehr. 10.000 verschiedene Produkte werden allein im Sektor "Naturkosmetik" vertrieben, über 2.500 im Bereich "Tiernahrung". Insgesamt warten in Feldbach rund 600.000 Produkte auf ihre Reise in die weite Welt.

Wert für die Region

Die Wertschöpfung für die Region ist nicht nur an den genannten Umsatz- und Mitarbeiterzahlen abzulesen. Das Produktportfolio beinhaltet auch Erzeugnisse aus der nächsten Umgebung. Repräsentativ sind etwa die Angebote aus dem Bereich Kulinarik, wo sich die Big Player wie Zotter und Vulcano genauso wiederfinden wie kleinregionale Produzenten. Anbieter aus der Region seien besonders willkommen und könnten sich jederzeit melden, so Fink.
Das Unternehmen wird auch in Zukunft dem Bezirk erhalten bleiben. In Saaz fand kürzlich der Spatenstich für den neuen Firmensitz statt (s. Infobox).

Im November 2016 eröffnet in Saaz auf 5.500 Quadratmetern der neue Firmensitz der "niceshops". Investitionsvolumen: 5 Millionen Euro; zusätzliche Arbeitsplätze: 20 bis 40; Architekt: Harald Lückl; Bauausführung: Teerag Asdag.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.