Öffentlicher Raum

Beiträge zum Thema Öffentlicher Raum

100 WLAN-Hotspots: Die ersten gratis Hotspots in Innsbruck gibt es ab Ende Jänner 2020.

Innsbruck rüstet bei gratis WLAN-Hotspots auf

Die Stadt stimmte für den Ausbau der kostenlosen WLAN-Infrastruktur und zahlt dafür 54.000 Euro im Jahr. INNSBRUCK. Gratis Hotspots ja, Serienmarathon nein: Die IKB sollen künftig 100 WLAN-Hotspots mit gratis Internet zur Verfügung stellen. Trotz kostenlosem Service wird es aber Einschränkungen geben. So soll es zeitlich begrenzt sein, um zu verhindern, dass z. B. AnrainerInnen die Dienstleistung dauerhaft nutzen. Die Stadt lässt sich den Service jährlich 54.000 Euro kosten und hat die...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Agnes Czingulszki (acz)
1 1 7

Kampagne
Hand aufs Herz – Schauen wir aufeinander!

TIROL. "Hand aufs Herz – I schau auf di" ist die neue Tiroler Kampagne. Initiator ist eine Bürgerinitiative in Zusammenarbeit mit allen Tiroler Blaulichtorganisationen und der Plattform „Gewaltig – Wenn wir nicht wegschauen“. Hand auf´s Herz – I schau auf di Hand auf´s Herz – I schau auf di ist eine Kampagne einer Bürgerinitiative. Sie wurde in Zusammenarbeit mit allen Tiroler Blaulichtorganisationen und der Plattform Gewaltig – Wenn wir nicht wegschauen entwickelt. Unterstützt wird die...

  • Tirol
  • Bezirksblätter Tirol
Die TKI sucht Kunst- und Kulturprojekte, die Aspekte von Gemeinwesen und Demokratie in den öffentlichen Raum und ins Bewusstsein rücken.

Die TKI sucht Kunst- und Kulturprojekte zum öffentlichen Raum

Bis 14. Oktober können Interessierte ihre Projekte für die TKI open 19 einreichen. Die Projekte sollen öffentlichen Raum und dessen Bedeutung für gesellschaftliche Debatten ins Bewusstsein rücken. TIROL. Ab jetzt können sich Interessierte bei der Initiative der Tiroler Kulturinitiative (TKI) beteiligen. Die Einrichfrist für die tirolweite Ausschreibung TKI open 19 mit dem Thema Res Publica - eine öffentliche Sache läuft bis zum 14. Oktober 2018. Die eingereichten Kunst- und Kulturprojekte...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Bezirksblätter Tirol

Aktionstag: Reichtum verteilen - Geben erlaubt.

Die Initiative Minderheiten und die Bettellobby Tirol veranstalten am 13. Juni von 14:00 bis 18:00 Uhr einen Aktionstag in der Innsbrucker Innenstadt, der sich mit der seit Monaten andauernden politisch-medialen Debatte über Betteln und Bettelverbote auseinandersetzt. Am Franziskanerplatz wird eine „Dialogstation“ für Diskussionen und Hintergrundinformationen eingerichtet. Im angrenzenden Garten der Franziskaner besteht auch die Möglichkeit, mit VertreterInnen von Religionsgemeinschaften...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Elisabeth Hussl

WORKSHOP: Künstlerisch-kreative Interventionsformen

Innsbruck: Die Debatte über Bettelverbote und die Kriminalisierung von BettlerInnen ist im Zuge einer gesetzlichen Neuregelung in Tirol angekommen und beginnt auf Hochtouren zu laufen. Bevor die Denkmuster durch die ewige Wiederholung eingeprägt sind und Schlagwörter wie „Bettelmafia“ oder „organisierte Banden“ in ihrer inszenierten Bedrohlichkeit zum selbstverständlichen Argumentationsrepertoire gehören, bevor sich mittels diskursiver Macht der letzte Rest an kapitalismuskritischen Sichtweisen...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Elisabeth Hussl

SYMPOSIUM Bettelverbote im Widerspruch: Debatten - Argumente - Interventionen

Innsbruck: Die Debatte über Bettelverbote und die Kriminalisierung von BettlerInnen ist im Zuge einer gesetzlichen Neuregelung in Tirol angekommen und beginnt auf Hochtouren zu laufen. Bevor die Denkmuster durch die ewige Wiederholung eingeprägt sind und Schlagwörter wie „Bettelmafia“ oder „organisierte Banden“ in ihrer inszenierten Bedrohlichkeit zum selbstverständlichen Argumentationsrepertoire gehören, bevor sich mittels diskursiver Macht der letzte Rest an kapitalismuskritischen Sichtweisen...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Elisabeth Hussl

Podiumsdiskussion: Wieviel Belebung (v)erträgt der öffentliche Raum in Innsbruck?

Am 25. und 26. Mai leiten die Innsbrucker Gastronomen und Veranstalter des Club Aftershave eine öffentliche Diskussion über die Verwendung öffentlicher Plätze als Veranstaltungsraum ein. Zum Anlass nimmt man Erfahrungen am Marktplatz, wo in der Vergangenheit neben vielen zufriedenen BürgerInnen als BesucherInnen der Events auch immer wieder zahlreiche AnrainerInnenbeschwerden eingingen und es auch seitens der Stadt immer schwieriger wird Veranstaltungen genehmigt zu bekommen, da der Platz bzw....

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Daniela Rückner
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.