380 kV-Leitung

Beiträge zum Thema 380 kV-Leitung

Lokales
S. Burtscher und R. Kals auf dem Gipfel des Nocksteins.

380-kV-Demo
Naturfreunde und Alpenverein fordern verträgliche Lösung

Am Nockstein demonstrierten die Naturfreunde und der Alpenverein Salzburg gemeinsam gegen die geplante 380-kV-Freileitung. KOPPL. Die Vorsitzenden der Alpenvereine Naturfreunde Salzburg, Sophia Burtscher, und Alpenverein Salzburg, Roland Kals, demonstrierten am vergangenen Wochenende gemeinsam am Gipfel des Nocksteines gegen die geplante 380-kV-Freileitung. „Naturfreunde und Alpenverein gemeinsam schreien, keine Masten am Nockstein“, lautet die Devise der beiden Vereine. Wichtiges...

  • 28.04.20
Lokales
Die IG Erdkabel demonstrierte im Austria Trend Hotel gegen die APG.
9 Bilder

380 KV
"Gelbwesten" auf Wut-Demo in Salzburg

Die Freileitungsgegner nutzten eine Infoveranstaltung der APG, um eine lautstarke Demonstration zu starten. SALZBURG. Der Projektbetreiber der 380-kV-Leitung, die APG, hatte zu einer Infoveranstaltung im Austria Trend Hotel am Flughafen Salzburg geladen. Die APG wollte den Demonstranten die "Hand reichen" und sie davon überzeugen, dass die Freileitung "jetzt endlich gebaut werden muss". "Wir sind aus unserer Sicht schon sieben Jahre zu spät", erklärte Gerhard Christiner, technischer...

  • 02.03.20
  •  1
Lokales
Der Unabhängige Bauernverband unterstützte die Demonstranten am Rengerberg mit 1.000 Euro.

1.000 Euro
Eine erste Spende im 380-kV-Streit

APG und Freileitungsgegner haben sich nun gegenseitig verklagt, erste Spender erklärten sich bereit die Demonstranten zu unterstützen. BAD VIGAUN. Eigentlich wollten die drei Mitarbeiter der APG (Austrian Power Grid) ein Gespräch mit den Rengerbergbesetzern führen. Wenige Tage später flatterten aber eine Abmahnung wegen Besitzstörung und die Aufforderung zur Unterlassung ins Haus. Der Grundbesitzer, ein Unterstützer der Erdkabelbefürworter, hatte sich an Rechtsanwalt Wolfgang List gewandt....

  • 17.02.20
Politik
Gestern, 29. Jänner 2020, fanden Ausschussberatungen des Salzburger Landtags im Chiemseehof in Salzburg statt.

380-kV-Freileitung durch Salzburg
Land möge Bund zur Erwirkung eines vorläufigen Baustopps bewegen

Einstimmig angenommener Antrag, wonach die Landesregierung an die Bundesregierung mit dem Appell herantreten möge, beim Vorstand der Austrian Power Grid AG im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten einen Baustopp der 380-kV-Freileitung in Salzburg bis zur Entscheidung über die beim Verwaltungsgerichtshof anhängigen Revisionen zu erwirken. SALZBURG. Bei den Ausschussberatungen des Salzburger Landtags, im Chiemseehof, wurde gestern am Nachmittag – im Ausschuss für Wirtschaft, Energie und...

  • 30.01.20
Politik
Anwalt Adolf Concin, Rupert Reischl, Bürgemeister von Koppl und Johann Strasser, Bürgermeister von Eugendorf kämpfen weiter für ein Erdkabel.
6 Bilder

Mit Umfrage zur 380 kV-Leitung
Bau der "Stromautobahn" nach EU nicht gesetzeskonform

Die Gegner der Freileitung im Flachgau setzen auf  die Gesetzesänderung in Hinblick auf Eu-Konformität der neuen Regierung. EUGENDORF, KOPPL. Die Gemeinden Eugendorf und Koppl geben nicht auf. Sie wollen die 380 kV-Freileitung nicht. Statt zivilem Ungehorsam, wie etwa in Vigaun, wo die Gegener der Freileitung ein Waldstück besetzten, setzt man im Flachgau auf die Arbeit von Juristen. EU-Gesetz ist bindend Bereits im Juli hat die EU-Kommission ein Vertragsverletzungsverfahren gegen...

  • 16.01.20
  •  1
Lokales
Die Demonstranten konnten durch die Aktion die Rodungen verhindern – bereits zum zweiten mal.
4 Bilder

Tag 2
380 KV-Gegner stoppten Rodungen erneut

Auch heute, Dienstag, konnten die Rodungen nicht fortgesetzt werden.  BAD VIGAUN. Dienstag Vormittag hatten die Demonstranten bereits angekündigt, ihre Aktion vom Montag zu wiederholen. Franz Köck, Vorstandsmitglied bei der IG Erdkabel und Obmann von Aktion 21 Austria: "Die Maschinen rücken bereits an, wir werden heute wieder alles tun um die Rodungsarbeiten zu verhindern". Die Rodungen in Bad Vigaun wurden bereits am Montag dadurch gestoppt, dass sich Demonstranten an die Bäume gekettet...

  • 14.01.20
Lokales
Zahlreiche Demonstranten hatten sich vor der Bezirkshauptmannschaft Hallein getroffen, um gegen die Freileitung zu protestieren.
3 Bilder

Hallein
Demonstranten fordern Erdkabel statt Freileitung

In Hallein gehen die Wogen hoch: Im Zuge des 380-kV-Leitungsbaus kam es zu ersten Zwangsmaßnahmen. HALLEIN. So groß angelegte Demonstrationen hat Hallein schon Jahre lang nicht mehr gesehen: Züge von Bauern auf dem Traktor, Demonstranten mit Plakaten und Megaphonen in der Hand. Da der Bau des zweiten Abschnitts der 380-Kilovolt-Leitung immer näher rückt, kommt es nun zu den Verfahren gegen jene Grundeigentümer, die bisher nicht Platz für die Leitungsmasten machen wollten. Die APG ("Austrian...

  • 28.10.19
Lokales
Rechtsgutachter Nicolas Raschauer, Bürgermeister Rupert Reischl und Bürgermeister Johann Strasser aus Eugendorf.

Kabelkämpfer schöpfen neue Hoffnung aus EuGH Urteil

Die Freileitungsgegner in Koppl und Eugendorf fordern eine neue Beurteilung der Trassenaufhiebe. KOPPL/EUGENDORF (kha). Für die Liga der Freileitungsgegner ist es eindeutig: Nachdem der EuGH in einem Vorabentscheidungs-Verfahren einen Trassenaufhieb in Oberösterreich als Rodung und damit als UVP-pflichtig eingestuft hat, müsse auch das Salzburger Projekt auf dieser Grundlage neu bewertet werden, so die Forderung. Die Salzburger Landesregierung sei, so die Erdkabelkämpfer, als zuständige Behörde...

  • 17.09.18
  •  1
  •  1
Lokales
Die Freileitung ist den Erdkabelkämpfern ein Dorn im Auge, das EuGH-Urteil ist jetzt ein Lichtblick.

Erdkabelstreit: Europäisches Urteil lässt Freileitungsgegner hoffen

SALZBURG, PONGAU (aho). Mit Spannung erwarteten die Gegner der 380-kV-Freileitung in Salzburg das Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) zum Projekt 110-kV-Leitung Vorchdorf-Kirchdorf in Oberösterreich. Darin geht hervor, dass die Fällung von Bäumen für die Trasse nicht lediglich eine "Fällung", sondern eine "Rodung" sei. Die Erdkabelkämpfer aus Salzburg beziehen sich nun auf dieses Urteil und gehen davon aus, dass auch in Salzburg für die 380-kV-Freileitung eine "Rodung" notwendig sei –...

  • 10.08.18
Lokales
Eine Verkabelung ist das Ziel der Bürgerinitiativen.
2 Bilder

Der lange Kampf ums Erdkabel

FLACHGAU/SALZBURG (kha). Seit mittlerweile 16 Jahren kämpfen die Leitungsgegner im Flachgau bereits für eine Erdkabel-Variante. Ebenso lange wird die „Leitung unter Erde" aber auch vom Projektbetreiber, der Verbund AG bzw. der Tochter-AG APG (Austrian Power Grid AG), als Kompromisslösung kategorisch ausgeschlossen. Das Hauptargument des Stromversorgers: Ein Erdkabel sei zu teuer und könne zudem die Versorgungssicherheit nicht garantieren. „Falsch", sagen die Vertreter der Bürgerinitiative: Die...

  • 31.07.18
Lokales

Osterhasenaufstand gegen die 380KV

EUGENDORF (kha). „Zusammen“ mit 150 Schokoladeosterhasen demonstrierte  vor kurzem  SPÖ-Chef Walter Steidl gemeinsam mit Gemeinderätin Stefanie Mösl für ein Pilotprojekt der Verkabelung von 380-kV-Leitungen im alpinen Raum. Erst in der letzten Landtagssitzung der Legislaturperiode ist die SPÖ auch im dritten Anlauf mit dem Antrag, den betroffenen Höhenrücken des Nocksteins als geschützten Landschaftsteil auszuweisen,...

  • 23.03.18
Lokales
Heiß umkämpft- Der Bockstein. Natura-2000 Ausweisung soll die 380-KV Leitung weiter aufhalten.

Doch Natura-2000 Ausweisung rund um den Nockstein

Neue Hürde für die 380KV-Leitung KOPPL (kha). "Die aus Artenschutzgründen höchstwertigen Flächen rund um den Nockstein sollen unter Schutz gestellt, das heißt als Natura 2000-Gebiete ausgewiesen werden." Das verlautbarte vor kurzem die Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Rössler. Ein erster Vorschlag für die Ausweisung von 3 Teilflächen als Schutzgebiet für gefährdete Tiere und Pflanzen wurde nun ausgearbeitet. Mit der Wirksamkeit könnte die Umsetzung der 380-KV Leitung durchaus schwerer,...

  • 31.01.18
Lokales
Kämpfen Schulter an Schulter: Strasser, Reischl und Anwalt
4 Bilder

380 KV für Eugendorf völlig undenkbar

Bürgermeister Hans Strasser: "Ich bin Zwilling von Geburt. Aber bei der 380 KV-Leitung bin ich stur wie ein Steinbock. Das kann ich versprechen." EUGENDORF/KOPPL (lin). Die geplante, insgesamt 380 KV-Stromleitung führt nur sieben Kilometer durch das Gebiet der Gemeinde Eugendorf. Aber diese kurze Strecke zwischen Seekirchen und Koppl könnte für die Betreiber (Austrian Poweer Grid bzw. Verbund) ein Problem werden. Zumindest dann, wenn sie auf der oberirdischen Variante als Freiluft-Leitung...

  • 28.02.17
Politik
Manuel Bukovics,
flachgau.red@bezirksblaetter.com

Die Musketiere des Naturschutzes

Kommentar Ein Grüner Klubobmann, der eine Pressekonferenz verlassen musste, ein Bürgermeister, der davon berichtet, nasse Augen zu bekommen, wenn er seinen fünfjährigen, schlafenden Enkelsohn betrachtet und bedenkt, was diesen noch alles erwartet und Aussagen zum "verlorenen Vertrauen in die Regierung" – unfassbar, wie emotional das Thema der 380-kV-Freileitung geworden ist. Als vermutlich größte Gegner der oberirdischen Leitung haben sich bereits vor einiger Zeit Koppls Bürgermeister Rupert...

  • 14.09.16
Politik
Die Bürgermeister Johann Strasser (links) und Rupert Reischl (rechts) mit ihrem Anwalt Adolf Concin.

Natur-Zerstörung gegen Geld?

Eugendorf und Koppl fürchten, dass Naturschutz-Novelle 380-kV-Leitung möglich machen wird KOPPL/EUGENDORF (buk). Von der "letzten Freileitung oder ersten Erdverkabelung" spricht Koppls Bürgermeister Rupert Reischl beim Thema "380-kV-Leitung". Zusammen mit Eugendorfs Bürgermeister Johann Strasser, dem gemeinsamen Rechtsanwalt Adolf Concin und Landesumweltanwalt Wolfgang Wiener berichtete er über eine Novelle des Naturschutzgesetzes, die – wie alle vier befürchten – zu einer Zerstörung der Natur...

  • 14.09.16
Politik
Das GUtachten von Richard Schmidjell zur 380-kV-Salzburgleitung ist vom Land nun veröffentlich worden.

Tourismus-Gutachten zu 380 kV-Leitung öffentlich

Resümee: 380-kV-Salzburgleitung widerspricht dem Strategieplan Tourismus in Teilen, eine Substanzwertvernichtung der behandelten Betriebe liegt aber nicht vor. Das Gutachten von Richard Schmidjell zur 380-kV-Salzburgleitung wurde aus verfahrensrechtlichen Gründen in erster Instanz nicht zum Akt genommen. Nun ist das Land Salzburg dem Wunsch nach Transparenz nachgekommen und hat das Gutachten veröffentlicht. Das Gutachten gliedert sich in zwei Abschnitte. Der erste Teil bewertet die...

  • 09.09.16
Politik
Offensichtlich nicht erwünscht war Grünen-Klubobmann Cyriak Schwaighofer bei der Pressekonferenz "Novelle zum Naturschutzgesetz soll 380-kV-Salzburgleitung retten".

Grünen-Klubobmann Cyriak Schwaighofer von Flachgauer Bürgermeistern bei Pressekonferenz zur 380 kV-Leitung hinausgeworfen

Schwaighofer: "So etwas habe ich noch nie erlebt" SALZBURG (buk). Wie emotional das Thema der 380-kV-Leitung ist, hat heute am Vormittag eine Pressekonferenz der beiden Bürgermeister Rupert Reischl aus Koppl und Johann Strasser aus Eugendorf gezeigt. Grünen-Klubobmann Cyriak Schwaighofer wollte sich anhören, worum es dabei konkret geht – und wurde vom Anwalt der Bürgermeister, Adolf Concin, mit den Worten "wir haben hier eine Pressekonferenz, keine politische Veranstaltung" gebeten, wieder zu...

  • 08.09.16
Politik
Er kämpft immer noch gegen die 380 kV-Freileitung: Adnets Bürgermeister Wolfgang Auer. Und er sieht "gute Chancen".

"2 Euro hätten wir vielleicht gezahlt"

Warum er jetzt öfter sein Bier im Augustiner Bräu in Salzburg trinken wird und mehr verrät Adnets Bgm. Auer. Interview von Theresa Kaserer Der Marmorsaal aus Adneter Marmor aus dem ehemaligen Bahnhofsrestaurant wurde nun von den ÖBB an das Augustiner Bräu verkauft. Finden Sie das schade? Auch die Gemeinde Adnet hätte ihn ja gern gehabt. WOLFGANG AUER: "Ich finde, das Augustiner Bräu ist eine gute Lösung. Er soll dort ja im Ganzen wieder aufgebaut werden. Sicher hätten wir ihn gern zurück...

  • 20.07.16
Politik
Die Bürgerinitiative Ziller/Adnet erstattet Anzeige an die Staatsanwaltschaft Salzburg und die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft in Wien.

Bürgerinitiative: "Wir werden keine Freileitung zulassen!"

ADNET (tres). Die Bürgerinitiative Ziller/Adnet erstattet Anzeige an die Staatsanwaltschaft Salzburg und die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft in Wien mit dem dringenden Verdacht des Amtsmissbrauches durch die Verfahrensleitung der 380 kV-Salzburgleitung 2. "Da baut man nicht einmal einen Heustadel hin" Außerdem glauben die Freileitungsgegner, dass es mangelnde Sorgfaltspflicht der Gutachter gegeben habe. Nach wie vor sind die besorgten Bürger der Meinung, dass eine...

  • 14.04.16
Lokales
Andreas Dengg (re.) und seine betroffenen Kollegen geben nicht auf.

380-kV-Salzburgleitung: Gegner kämpfen weiter für ihr Recht

PONGAU/SALZBURG (aho). Nach dem positiven UVP-Bescheid des Landes für die 380-kV-Salzburgleitung, die in erster Instanz durch ist, endete mit 27. Jänner die Beschwerdefrist. Nicht weniger als 14 Beschwerde-Punkte ist die eingereichte Liste des Wiener Umweltanwalts Dr. List lang – etwa 30 Unterschriften sind darunter zu finden, u.a. von den Bürgerinitiativen aus Bischofshofen und St. Johann sowie von etlichen Privatpersonen. Quellschutzgebiete übersehen Nichtanwendung des...

  • 09.02.16
Politik
LH-Stv. Astrid Rössler schlägt bei der 380-kV-Leitung versöhnlichere Töne an.

380-kV-Leitung: Rössler reagiert mit offenem Brief

SALZBURG/FLACHGAU (buk). Versöhnlichere Töne beim Thema "380-kV-Leitung" schlägt LH-Stv. Astrid Rössler in einem offenen Brief an die Gemeinden Koppl und Eugendorf an. Darin schreibt sie unter anderem, dass sie trotz ihrer "Kritik und Bemühungen um Alternativen und Verbesserungen" das Projekt insgesamt nicht in Frage stellen könne. Die Bürgermeister der beiden Orte – Rupert Reischl und Johann Strasser – müssten verstehen, dass sie als Ressortverantwortliche zu einem Projekt ein...

  • 12.01.16
Politik

Offener Brief gegen 380-kV-Leitung

Bürgermeister aus Koppl und Eugendorf kritisieren Astrid Rössler SALZBURG/FLACHGAU (buk). Schwere Vorwürfe erheben die Bürgermeister der Gemeinden Koppl und Eugendorf gegen LH-Stv. Astrid Rössler. In einem offenen Brief werfen sie der Politikerin unter anderem vor, dass sie bei der 380-kV-Salz- burgleitung "vor den Energiekonzernen in die Knie gegangen" sei. Auslöser für den Brief ist ein UVP-Bescheid – dieser liegt allerdings laut Rösslers Büroleiter Stefan Tschandl noch gar nicht vor. Im...

  • 11.12.15
Lokales
2 Bilder

Betroffene haben große Sorgen bei der geplanten 380-kV-Leitung

Die BB haben mit Vertretern der Bürgerinitiativen aus St. Johann und Bischofshofen gesprochen. PONGAU (aho). Betroffene aus ganz Salzburg fühlen sich von der heimischen Politik in Puncto 380-kV-Überleitung im Stich gelassen. Im benachbarten Bayern sprachen sich der deutsche Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer eindeutig für ein erdverlegtes System aus. Sie wollen Freileitungen nur mehr als Notlösung heranziehen. Warum sich die Politik in...

  • 09.10.15
Lokales
Künftig bleiben in der Gemeinde Berndorf nur noch sechs Strommasten der neuen 380-kV-Leitung übrig.

255 Strommasten abgerissen

Berndorf wird künftig mittels 380-kV-Leitung über sechs Masten versorgt BERNDORF (buk). Mit dem Abbau der 30-kV- und 10-kV-Niederspannungs-Freileitungen hat nun die APG-Verbund AG in Zusammenarbeit mit der Salzburg AG in Berndorf begonnen. Dabei handelt es sich um eine Ausgleichsmaßnahme zum Bau der 380-kV-Leitung, die unter anderem auch durch die Gemeinden Seeham, Obertrum, Seekirchen und Elixhausen führen wird. Diese Gemeinden verzichten im Gegenzug auf etwaige Ausgleichszahlungen. "Wir haben...

  • 02.09.15
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.