Alles zum Thema ausländische Arbeitskräfte

Beiträge zum Thema ausländische Arbeitskräfte

Politik
FPÖ-Chef Johann Tschürtz möchte seine Partei für Bürgerlisten und Parteifreie öffnen.

Tschürtz (FPÖ): „Der Weg der SPÖ ist sehr FPÖ-nah“

LHStv. Johann Tschürtz über die FPÖ als Regierungspartei und die Ziele für die Gemeinderatswahl. Die FPÖ Burgenland sitzt nun eineinhalb Jahre in der Regierung. Wie oft mussten Sie Positionen aus der Oppositionszeit revidieren, um auf Regierungslinie zu bleiben? JOHANN TSCHÜRTZ: Man muss natürlich in der Regierung Kompromisse eingehen. In der Opposition argumentiert man etwas geradliniger und schärfer. Aber vieles, was wir in der Oppositionszeit gefordert haben, tritt ja nun ein – etwa die...

  • 04.01.17
Wirtschaft
AK-Präsident Alfred Schreiner weist in einem offenen Brief an AMS-Vorstand Johannes Kopf dessen Analyse zum burgenländischen Arbeitsmarkt scharf zurück.

„Ein Schlag ins Gesicht eines jedes Arbeitslosen“

AK-Präsident Schreiner schreibt offenen Brief ans AMS-Vorstand Kopf EISENSTADT (uch). In einer Pressekonferenz im Rahmen der ÖVP-Klausurtagung ging AMS-Vorstand Johannes Kopf auf die Arbeitsmarktsituation im Burgenland ein – unter anderem auf die steigende Arbeitslosigkeit und den Zustrom von ausländischen Arbeitskräften. Sein Rezept: entsprechende Qualifizierung sowie die Bereitschaft, auch längere Wege zum Arbeitsplatz in Kauf zu nehmen. „Paradebeispiel für das Pendeln“ Für Burgenlands...

  • 06.07.16
  •  2
Wirtschaft

Arbeitsmarkt Schärding: Zahl der Beschäftigten steigt weiter an

SCHÄRDING (ska). 997 Arbeitslose und 272 Schulungsteilnehmer suchen mit Ende Juni im Bezirk Schärding eine Arbeit. Wie Harald Slaby, Leiter des AMS Schärding, mitteilt, ist damit die Zahl der Arbeitssuchenden zwar die exakt selbe wie vor einem Jahr geblieben. Aber: Die Arbeitslosenquote ist um 0,2 Prozentpunkte auf 4, 1 Prozent gesunken. Wie ist das möglich? "Es gibt eine einfache Erklärung dafür", sagt Slaby. "Die Zahl der unselbstständig Beschäftigten steigt nach wie vor stetig an." So...

  • 05.07.16
Wirtschaft
Gerhard Michalitsch und Norbert Darabos sind von der Notwendigkeit des Projekts "MIG" überzeugt

ÖGB-Projekt "MIG - Mehrsprachige Beratungsstelle im Grenzraum" : Bisherige Bilanz

EISENSTADT. Der Österreichische Gewerkschaftsbund (ÖGB) Burgenland startete am 1. April 2015 sein Projekt "MIG - Mehrsprachige Beratungsstelle im Grenzraum". Dabei werden ausländische Arbeitnehmer, die im Burgenland beschäftigt sind, in deren Muttersprache (Ungarisch und Rumänisch) über ihre Rechte informiert sowie ihre Anliegen und Probleme behandelt. Informationsstelle Das Projekt "MIG" ist kurz gesagt eine Informationsstelle für ausländische Arbeitnehmer. Diese erfahren in den drei...

  • 05.04.16
Politik
ÖVP-Landesgeschäftsführer Christoph Wolf freut sich über die Ergebnisse der Mitgliederbefragung.

Ja zum Bargeld, Ja zur Beschäftigung von Ausländern

ÖVP Burgenland befragte ihre „Basis“ EISENSTADT. Exakt 774 Mitglieder der ÖVP Burgenland nahmen an einer Internet-Umfrage zu aktuellen Themen teil. Eindeutig fiel das Ergebnis bei der Frage aus, ob das Bargeld als Zahlungsmittel erhalten bleiben soll: 94 Prozent stimmten für ein klares Ja. „Das Thema Bargeld ist ein emotionales. Die Menschen wollen, dass Wahlfreiheit und Privatsphäre beim Bezahlen gewahrt bleibt“, sagt ÖVP-Landesgeschäftsführer Christoph Wolf. Für Vereinsfeste Wenig...

  • 24.03.16
Politik
LH Hans Niessl und LR Norbert Darabos begrüßen den Vorschlag, die Arbeitnehmerfreizügigkeit von ausländischen Arbeitskräften zu beschränken.

LH Niessl gegen ungeregelten Zuzug

SPÖ und FPÖ begrüßen den Vorstoß des Wiener AK-Direktors Werner Muhm zur Bekämpfung der „importierten Arbeitslosigkeit“. Muhm forderte, auf EU-Ebene über eine Notfallklausel zu debattieren, um die Personenfreizügigkeit zu befristen oder einzuschränken. „Im Burgenland noch viel ärger“ Niessl meinte dazu in einer ORF-Radiosendung, dass er den Vorstoß „zu 100 Prozent“ unterstützt, da die Situation im Burgenland „noch viel ärger sei“, als in anderen Bundesländern. Er verwies auf die...

  • 15.02.16
  •  1
Wirtschaft
Die Finanzpolizei filtert Risikofälle aus den 114.000 ausländischen Unternehmen, die sich in den beiden vergangenen Jahren gemäß dem Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetzes für die Kontrolle illegaler Arbeitnehmerbeschäftigung des Bundesministeriums für
2 Bilder

Finanzpolizei und WK starten „Aktion scharf“ gegen unfairen Wettbewerb

Schandlöhne, Abgabenbetrug, keine Gewährleistung: Ausländische Anbieter nehmen der heimischen Bau- und Transportwirtschaft mit Billigstangeboten die Aufträge weg. KLAGENFURT. Von 273 im Jahr 2015 in Kärnten tätigen ausländischen Betrieben haben sich 234 nicht an die sozial- und abgabenrechtlichen Bestimmungen gehalten. Diese Horrorzahlen gab heute der Leiter der Finanzpolizei in Kärnten und der Steiermark, Rigobert Rainer, bei einem gemeinsamen Pressegespräch mit Wirtschaftskammerpräsident...

  • 28.01.16
Wirtschaft

Wieder mehr Arbeitslose im Burgenland

Aber auch die Beschäftigtenzahl steigt weiter EISENSTADT. Ende Oktober waren beim AMS Burgenland 8.841 Arbeitslose vorgemerkt. Das bedeutet im Vergleich zum Vorjahr eine Zunahme um 11,2 Prozent – der zweithöchste Zuwachs aller Bundesländer. Österreichweit der stärkste Beschäftigtenanstieg Die positive Nachricht: Gleichzeitig steigt die Zahl der unselbständig Beschäftigten weiter an. Ende Oktober lag sie bei rund 102.000 – ein Plus von 1,9 Prozent und damit der stärkste Beschäftigtenanstieg...

  • 03.11.15
Politik

KOMMENTAR: Österreich ist ein Einwanderungsland

Der Ursprung der Probleme rund um die Integration der aus- ländischen Mitbürger in Österreich liegt in den 60er und 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts. Aufgrund der Arbeitskräfteknapp- heit begann die systematische Anwerbung von ausländischen Arbeitskräften – damals noch unter der Bezeichnung „Gastarbeiter“. Damit wurde klar signalisiert: Aufenthalt und Beschäftigung nur befristet! Die Realität war eine andere: Familien wurden nachgeholt, Familien wurden gegründet. Österreich wurde de...

  • 03.02.15
  •  6
Politik
Steindl fordert mehr Lehrlinge in Landesbetrieben.

ÖVP-Chef Steindl: „Ich möchte mich vom Regierungspartner abgrenzen!“

Der ÖVP-Chef fordert eine „rot-goldenen Lehrlingsplan und übt Kritik an der SPÖ. EISENSTADT (uch). „Was in Sachen Lehrlingsausbildung für die Therme Lutzmannsburg gilt, muss konsequenterweise auch für das Land und alle landesnahen Betriebe gelten“, sagt LHStv. Franz Steindl in Anspielung auf die Diskussion rund um zurückgehaltener Förderungen aufgrund zu geringer Lehrlingszahlen in der Therme Lutzmannsburg. Steindl kritisiert, dass ein Betrieb an den „medialen Pranger“ gestellt wird, während...

  • 12.11.14