Bezirksgericht Zentralraum NÖ

Beiträge zum Thema Bezirksgericht Zentralraum NÖ

Lokales
Die Käuferin solle sich doch an das Salzamt wenden, so der Angeklagte. Sie brachte den Fall zur Anzeige.

Bezirksgericht Tulln
'Wenden Sie sich an das Salzamt'

Pensionist aus dem Bezirk Tulln musste sich wegen Betrugs am Tullner Bezirksgericht verantworten. BEZIRK TULLN. Auf der Onlineplattform "willhaben.at" hat ein 76-jähriger Pensionist zwei Schlagbohrmaschinen zum Kauf angeboten. Und dafür interessierte sich Frau M., die kurzerhand am 11. Jänner 33 Euro (inkl. Versand/Verpackung) überwiesen hat. Zehn Tage später kam die Lieferung. Die Überraschung war groß, erstens befand sich eine falsche Maschine im Paket, zweitens funktionierte sie nicht....

  • 16.10.19
Lokales
Symbolfoto: Der Penionist soll der Frau mit seinem Ellbogen gegen das Brustbein geschlagen haben.
2 Bilder

Bezirksgericht Tulln
"Wut-Opa" fährt den Ellbogen aus

Hitzige Auseinandersetzung: 60-jähriger Pensionist auf der Anklagebank am Tullner Bezirksgericht. BEZIRK TULLN. Im äußersten Zweifel rechtskräftig freigesprochen wurde ein 60-jähriger Pensionist, der sich wegen Körperverletzung am Bezirksgericht in Tulln verantworten musste. Er soll Frau K. mit seinem Ellbogen gegen den Brustkorb geschlagen haben, woraufhin sie zu Boden ging. Eine Brustkorb- und Schädelprellung waren die Folgen. Äußerliche Wunden waren jedoch nicht erkennbar. Hecke...

  • 30.09.19
  •  1
Lokales
Zehn Feuerwehren und insgesamt 150 Kameraden waren bei dem Brand vor Ort.
3 Bilder

Aus dem Tullner Bezirksgericht
Inferno kam nach Flämmen

38-Jähriger auf der Anklagebank, weil er die Diversionsauflagen nicht einhielt. Der 6. April 2018 wird 150 Kameraden von zehn Feuerwehren immer in Erinnerung bleiben: Sie wurden zu einem Hausbrand in Einsiedl alarmiert. SIEGHARTSKIRCHEN. "Wären sie heute freiwillig gekommen?", wollte Richter Markus Zellinger am Tullner Bezirksgericht wissen. Der Angeklagte, der wegen "Herbeiführen einer Feuersbrunst" bereits einer Diversion zugestimmte hatte, musste Mittwoch nochmal auf der Anklagebank...

  • 25.09.19
Lokales
Symbolfoto: Die Angeklagte packte zwei Gläser in ihre Handtasche.

Bezirksgericht Tulln
"Habe auf's Zahlen vergessen"

Reinigungskraft wegen versuchten Diebstahls von Bettwäsche und Gläsern vor Gericht. TULLN / LANGENROHR / TRAISMAUER. Eine vorbestrafte, zweifache Mutter aus Tulln wollte bei einem Möbelhändler Bettwäsche kaufen. Die Verkäuferin zeigte der Frau, wo sie die übergroße Bettwäsche findet und tatsächlich landete eine davon in einer mitgebrachten Plastiktasche, in der sich ein Teppich befand, der zuvor in einem anderen Geschäft gekauft wurde. Auf dem Weg zur Kassa traf sie die Verkäuferin wieder...

  • 04.09.19
Lokales

Bezirksgericht Neulengbach
Türen verkauft und nie verschickt

Betrugsverdacht: Vierhundert Euro wollte ein 24-jähriger Mann für Autotüren, die er auf willhaben.at zum Kauf angeboten hatte. Prompt fand sich ein Käufer, geliefert bekam er sie aber nie. NEULENGBACH / ZENTRALRAUM NÖ. "Bekennen Sie sich schuldig oder nicht schuldig", wollten Juristin Annika Glitzner und Richter Andreas Jakob am Neulengbacher Bezirksgericht vom Angeklagten wissen. "Schuldig", sagte er schnell und erklärte, wie es dazu kam, dass er sich nun wegen Betrugsverdacht...

  • 02.09.19
Lokales
Laut Polizeiprotokoll steckte das Küchenmesser noch immer im Auto – jedoch in der aufgeschnittenen Tasche.
2 Bilder

"Hatte immer ein Messer mit"

81-jähriger Pensionist hat Autositze aufgeschlitzt, um Landkarten reinzustecken. NEULENGBACH / HERZOGENBURG / ZENTRALRAUM NÖ. "Nicht schuldig", bekannte sich ein 81-jähriger Pensionist zum Vorwurf der Sachbeschädigung am Bezirksgericht. Seine Ex-Frau habe dem Pensionisten immer mit ihrem 62.000 Euro teuren Auto fahren lassen. Als dieser angeliefert wurde, stellte der Mann fest, dass jedoch in den Sitzen keine Taschen waren. Beziehungsweise war er der Meinung, dass die extra angefertigten...

  • 13.08.19
Lokales
Beim Verkehrsunfall im April befreiten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Böheimkirchen die Frau aus dem Auto.
5 Bilder

1,5 Promille: Alko-Lenkerin auf Anklagebank

NEULENGBACH/BÖHEIMKIRCHEN/HERZOGENBURG. Wegen Körperverletzung musste sich eine 44-jährige Frau vor Richter Andreas Jakob am Neulengbacher Bezirksgericht verantworten. Im April war die Frau mit ihrem Auto und einem Atemluftalkoholgehalt von 0,76 mg, was 1,5 Promille entspricht, unterwegs. Dabei verursachte die 44-Jährige einen Autounfall. Sie war in Richtung Kasten unterwegs, kam auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit dem entgegenkommenden Auto eines 31-jährigen Mannes. Das Fahrzeug...

  • 05.08.19
Lokales
Elisabeth B. vor dem Bezirksgericht in Neulengbach, mit den Fotos ihrer Knieverletzung.
3 Bilder

"Wut-Opa" fährt Frau nieder

Nachbarschaftsstreit artet aus: Lokalaugenschein soll Gewissheit bringen. NEULENGBACH/ZENTRALRAUM NÖ. "Jetzt fotografiert und filmt der wahrscheinlich schon wieder, hab ich gesagt", erzählt Elisabeth B. Doch das sollte noch das Harmloseste sein, was an dem Abend passiert ist. Nachbarschaftsstreit, Körperverletzung, Sachbeschädigung – mit diesem Fall setzte sich das Bezirksgericht Neulengbach am Verhandlungstag auseinander. Angeklagt war unter anderem ein 72-jähriger Pensionist, der B....

  • 30.07.19
  •  1
Lokales
Weil ihn ein Bundesheer-Kollege beleidigte ließ ein 19-Jährige die Faust sprechen.

Nach Beleidigung sprachen die Fäuste

BEZIRK TULLN. "Scheiß Ausländer, ich werde dich mit einer Waffe erschießen", soll ein Bundesheerkamerad zum anderen gesagt haben. Dieser hat sich bedrängt gefühlt, hat zugeschlagen und wurde wegen Körperverletzung angezeigt. Am Tullner Bezirksgericht erklärt der 19-Jährige wie es zu dem Vorfall gekommen war. "Das hat mich getroffen" "Wir hatten Ausgangsverbot und begannen zum Herumblödeln und auch zum Schubsen. Einer hat den anderen gestoßen", der Kollege begann mit Beschimpfungen, wie etwa...

  • 03.04.19
Lokales
Auf dieser Tankstelle kam es zu einem Streit – und es wurden Tritte und Watschen verteilt.

Bezirksgericht Tulln
Rauferei endete mit Geldstrafe

BEZIRK TULLN. Nicht nur Autos können bei der Tankstelle befüllt werden, auch Menschen. Mit 1,4 Promille Alkohol im Blut konnte sich ein 19-Jähriger zwar an das was vor und nach der Rauferei war nicht erinnern. Doch eines versicherte er: "Er hat mir mit der Faust ins Gesicht geschlagen". Im vergangenen November wartete S. auf einer Tankstelle auf seinen Freund, um sodann gemeinsam in ein Lokal zu gehen. Dazu kam es zwar, aber davor soll er angestänkert worden sein. Keine "Spompanadl" Dem...

  • 27.03.19
Lokales

Kleidung gestohlen: 240 Euro Strafe

TULLN. Zu 240 Euro Geldstrafe wurde eine 41-jährige, zweifache Mutter am Bezirksgericht (nicht rechtskräftig) verurteilt. Grund dafür: Sie hat beim H&M Jeans, Strumpfhosen und ein Damenkleid in ihre Tasche gesteckt. Bezahlt hat sie jedoch nicht. Wie sie selbst gegenüber Richter Markus Zellinger angab, hatte sie 50 Euro im Börsl, ausgemacht hätte der Einkauf aber 68 Euro. Sie wurde gleich nach Verlassen des Geschäfts aufgehalten, gab die Kleidungsstückt unversehrt zurück. Weil sie geständig...

  • 20.03.19
Lokales

Strafe: Deko-Christbaum geklaut

Tullner muss 540 Euro berappen, weil er "Gestrüpp" stehlen wollte. BEZIRK TULLN. "Ich habe das Gestrüpp abgesteckt und mitgenommen, aber es wurde nicht beschädigt und auch wieder zurückgegeben", sagt jener Mann, der sich wegen Diebstahls am Tullner Bezirksgericht verantworten muss. Er war auf dem Nachhauseweg von einer Beerdigung und dementsprechend aufgewühlt. Und da fiel ihm letzten November nichts Besseres ein, als einen kleinen Deko-Weihnachtsbaum mit Lichterkette mitzunehmen. Obwohl er...

  • 13.03.19
Lokales
Das kann keine Scheinehe sein, wenn der Mann die Gattin mit Kaffee überrascht.

Bezirksgericht Tulln
Scheinehe: Mann ist "Kaffeekocher"

Hochzeit in Sieghartskirchen wird Fall für das Tullner Bezirksgericht TULLN / SIEGHARTSKIRCHEN / WIEN. Wenn eine Dolmetscherin den Block und zwei Stifte bereitlegt und die Ärmel hochkrempelt, dann kann man vermuten, dass es eine lange und anstrengende Verhandlung wird. Wegen des Verdachts auf Scheinehe musste sich ein Ehepaar, das in Sieghartskirchen den Bund fürs Leben geschlossen hat, vor dem Tullner Bezirksgericht verantworten. Die 50-jährige M. lernte ihren Mann, einen Autoelektriker...

  • 13.03.19
Lokales

Unterschrift gefälscht: Unternehmer zahlt 3.240 Euro

BEZIRK TULLN. In Reidling soll ein 33-jähriger Unternehmer aus dem Bezirk Tulln die Unterschrift auf einem Bestell- und Abnahmeprotokoll gefälscht haben. Vor Richter Markus Zellinger am Bezirksgericht in Tulln bekannte sich der Mann schuldig und wurde zu einer Geldstrafe von 3.240 Euro verurteilt. "Ich habe die Unterschrift gefälscht und ich bin geständig", zeigte der Unternehmer seine Reue, jedoch erst im Laufe der Verhandlung. Zuvor meinte er noch: "Warum soll ich das wegen 1.500 Euro...

  • 13.03.19
Lokales
Angeklagter bekommt zwei Jahre unbedingt.
2 Bilder

Kein Schein, dafür Knast

Bei Unfall: Mann zeigte Führerschein vom Bruder; zwei Monate Freiheitsentzug sind die Folge. BEZIRK TULLN. Wer einen amtlichen Ausweis, der für einen anderen ausgestellt ist, im Rechtsverkehr gebraucht, als wäre er für ihn ausgestellt, ist mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder mit Geldstrafe bis zu 360 Tagessätzen zu bestrafen, §231 StGB, Abs.1 – so steht es auf jusline.at nachzulesen. Im Fall jenes erstangeklagten Mannes, der bei einem Verkehrsunfall mit erheblichem Sachschaden, der...

  • 25.04.18
Lokales
Rechtsanwalt Otto Stadler mit Präsident Otto Vogl-Proschinger, Tierheim Dechanthof.
3 Bilder

"Keine Aussage. Das ist zu heikel"

Verhandlung vertagt: Ex-Bürgermeister muss sich wegen Urkundenunterdrückung verantworten. TULLN / REGION PURKERSDORF / MISTELBACH. "Mein Mandant wird auf die Polizeiaussagen verweisen", informierte Rechtsanwalt Arthur Machac. Wegen Urkundenunterdrückung musste sich der ehemalige Bürgermeister von Mauerbach, Gottfried Jelinek, Mittwoch am Tullner Bezirksgericht verantworten. Seinen Angaben zufolge habe ihm seine Schwester ein halbes Jahr vor ihrem Ableben drei Sparbücher in der Höhe von...

  • 03.04.18
Lokales
Am Tullner Bezirksgericht muss sich Ex-Bürgermeister Gottfried Jelinek wegen Betrug verantworten.

Ex-Bürgermeister auf Anklagebank

Bezirksgericht Tulln: Mauerbacher Gottfried Jelinek muss sich wegen Urkundenunterdrückung verantworten. TULLN / ZENTRALRAUM / MISTELBACH. "Wenn nicht ein Rosenkrieg innerhalb der Familie Jelinek ausgebrochen wäre, hätten wir niemals erfahren, dass uns 175.000 Euro zustehen", sagt Otto Vogl-Proschinger, seines Zeichens Präsident des Tierheims Dechanthof in Mistelbach gegenüber den Tullner Bezirksblättern. Ein Haus, ein Auto, ein Sparbuch Im Rahmen der Verlassenschaftsabhandlung der Schwester...

  • 21.03.18
Lokales
Das Opfer Bekam Avdylaj mit Rechtsanwalt Johannes Öhlböck auf dem Bezirksgericht in Tulln.
4 Bilder

Unfall ließ viele Fragen offen

Mit einem Drogencocktail und K.O.-Tropfen intus krachte Patrick M. gegen ein anderes Auto. TULLN. "Ich hab’ ihm gesagt, dass das eine schnelle Gesichte ist, schließlich hat es sich angehört wie ein stinknormaler Auffahrunfall", so der Tullner Rechtsanwalt Johannes Öhlböck. "Dass da so eine phantastische Geschichte herauskommt, die such durch Fakten belegen lässt, damit hätte ich nie gerechnet", fügt Öhlböck hinzu. Es war vor einem knappen Jahr, als Bekim Avdylaj mit seinem Auto morgens zur...

  • 21.05.14
  •  1
Lokales
Hier – im Tullner Bezirksgericht hätten die Zwangsversteigerungen stattfinden sollen – sie wurden alle abgesagt.

Zwangsversteigerungen wurden abgesagt

Messiebrüder aus Großweikersdorf ziehen Reißleine. TULLN/GROSSWEIKERSDORF. Drei Termine wurden beim Bezirksgericht in Tulln angesetzt, um land- und forstwirtschaftlich genutzte sowie unbebaute Liegenschaften der Messies zu versteigern. Wie die Tullner Bezirksblätter berichtet haben, sammelt das Brüderpaar Müll in Tulln, um diesen anschließend in ihren Häusern in Großweikersdorf zu horten. Auch diese gesellten sich zur langen Liste der Zwangsversteigerungen hinzu: Auf 248.400 Euro wurde das 150...

  • 13.08.13
  •  2
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.