Bio

Beiträge zum Thema Bio

1 10

Das wird beim besten Willen kein Kompost!

In den letzten Wochen erhielt der GV Gmünd von Niki Lamprecht von der Kompostanlage Hetzendorfer in Kleinpertholz einige Fotos. Der Einfallsreichtum, wie man Restmüll oder auch Wertstoffe schnell los wird, ist unglaublich. Hier eine kleine Aufzählung was Frau Lamprecht beim Aufschneiden der Biosackerl vorgefunden hat. Ja, Sie lesen richtig, diese wurden in den Bio-Sackerln versteckt. Fleisch – Knochen - Kunststoffverpackungen - Tablettenblister -Plastikflaschen uvm.! Die Fehlwürfe verursachen...

  • Gmünd
  • Silvia Thor
11

In Unterlembach entsteht Selbstbedienungsladen
Altes Geschäftslokal wird aus dem Dornröschenschlaf geküsst

UNTERLEMBACH (pp). In vielen Ortschaften gibt es solche Überbleibsel – aufgelassene kleine Läden, die einst als Gemischtwarengeschäft das Zentrum des Ortes darstellten und nun keine Funktion mehr haben. Und genau solch ein Relikt wird jetzt in Unterlembach wieder zum Leben erweckt. Auf Initiative von Stephanie und Ronald Schölm, Biobauern aus Oberlembach, entsteht in den alten Räumlichkeiten ein Selbstbedienungsladen mit vielerlei Bio-Produkten aus der Region. Das Geschäft selbst blickt bereits...

  • Gmünd
  • Petra Pollak
Die SchülerInnen der 4 a Klasse der NMS Weitra mit Dipl.-Päd. Helmut Decker und Daniel Feik
1 2

Appetitschulstunde - Lebensmittel gehören nicht in den Müll

Immer wieder müssen wir feststellen, dass viel zu viele Lebensmittel im Restmüll landen. Unter anderem greift Daniel Feik im Auftrag des GV Gmünd dieses Thema auf. Aber nicht nur die richtige Entsorgung steht im Mittelpunkt! Wo kommt das Produkt her, was ist der ökologische Fußabdruck, wurden Pestizide eingesetzt, wurden die Arbeiter fair bezahlt, war der Transportweg im Rahmen, usw. Und das Erschreckende ist, dass dann oft dieses Produkt im Restmüll landet. Wie kann ich mein Verhalten...

  • Gmünd
  • Silvia Thor
Barbara Fahrngruber, Agrana Generaldirektor Johann Marihart, Horst Hartl, Managing Director Sales.
15

Bio-Kunststoff aus thermoplastischer Stärke
Agrana revolutioniert "Plastiksackerl-Markt"

Thermoplastische Stärke ermöglicht 100% Heim-Kompostierbarkeit ohne Mikroplastikrückstände TULLN / GMÜND / NÖ. AGRANA gibt die Markteinführung ihres Bio-Kunststoffes AGENACOMP® bekannt. Aus 50 Prozent thermoplastischer Stärke und einem biologisch abbaubaren Polyester entsteht ein Bio-Kunststoff-Compound, der zu 100 % im Hauskompost abbaubar ist. „Erstmals gibt es für den Bio-Kunststoffmarkt ein Produkt mit einem so hohen Stärkeanteil (marktüblich sind lediglich rund 25%), das eine vollständige...

  • Tulln
  • Karin Zeiler

Leserbrief zum Thema "Biobauern" von Erich Frasl Sen. aus Reingers

Interessiert las ich den Kommentar Ihrer Redakteurin Eva Jungmann in der Ausgabe 46 vom 15/16 November 2017, mit der Überschrift "Bio soll das Ziel aller Konsumenten sein“. Ich bin, was Ihre Meinung über Biobauern und deren Produkte betrifft, mit Ihnen einer Meinung. Zwei Seiten weiter unter dem Titel „So Bio ist der Bezirk Gmünd“, konnte ich lesen, dass es im Bezirk Gmünd über 40 Prozent Bio Bauern gibt. Auch ich freue mich über diese hohe Dichte und schätze die Arbeit dieser Berufskollegen....

  • Gmünd
  • Eva Jungmann
Das Gmünder Küchenteam steht hinter regionaler und biologischer Speisenzubereitung: Von li: Küchenleiterin Gerda Dressler, Christoph Fuss, Edith Schnabl, Ala Weissenböck, Roland Gratzl, Brigitte Engelmayer, Silvia Pauser und Monika Schmidt.

Im Landesklinikum Gmünd wird „regional und bio“ gekocht

28,4 % Bioanteil bestätigen - die Verwendung regionaler und biologischer Lebensmittel spielt bei der Menüzubereitung im Landesklinikum Gmünd eine besonders wichtige Rolle. GMÜND. 25 KüchenmitarbeiterInnen und zwei Kochlehrlinge des Klinikums Gmünd verarbeiteten im vergangenen Jahr beachtliche 29 Tonnen frisches Gemüse, 14.000 Liter Milch, 56.000 Eier und rund neun Tonnen Brot aus überwiegend regionaler Produktion. 200.000 Essensportionen „Wir sind stolz, dass der Bioanteil der in unserer Küche...

  • Gmünd
  • Eva Jungmann

Ausbildung zum Resonanz-Energetiker bei "Nuria" in Heidenreichstein

Heidenreichstein: Eine große Auswahl an biologisch-veganen Lebensmitteln und esoterischem Bedarf sind nicht die einzigen Besonderheiten, die das neue Geschäft „Nuria“ in Heidenreichstein zu bieten hat. Es werden auch Kurse und Vorträge zu den verschiedensten Themen sowie energetische Behandlungen angeboten. Eine Ausbildung zum Resonanz-Energetiker wird von einer der beiden Chefinnen, der Energetikerin Gerlinde Meixner, in einer Jahresausbildung geleitet. Sie lehrt ihre TeilnehmerInnen mit viel...

  • Gmünd
  • Veronika Hauer
7

Nuria - Neueröffnung in Heidenreichstein

Nuria - für Wohlbefinden und Inspiration Biologische Lebensmittel Veganes Sortiment Esoterikbedarf Wann: 27.06.2015 ganztags Wo: Nuria, Stadtpl. 16, 3860 Heidenreichstein auf Karte anzeigen

  • Gmünd
  • Peter Cermak
4

30. BIOEM Großschönau vom 04. - 07. Juni 2015

BIOEM 2015– IMMER EINEN SCHRITT VORAUS: Auf der BIOEM in Großschönau von 04. bis 07. Juni 2015 werden Wege zu mehr Energieeffizienz aufgezeigt. Mehr als 250 Aussteller auf ca. 7.500 m² Hallenfläche und ca. 6.000 m² Freigelände erwarten die Besucher. Die größte Energiespar- und Hausbaumesse Niederösterreichs, die BIOEM, öffnet von 04. bis 07. Juni 2015 bereits zum 30. Mal ihre Pforten. Für diese vier Tage ab Fronleichnam wird Großschönau wieder einmal zur Messemetropole Niederösterreichs. Im...

  • Gmünd
  • Werner Wachter
Anzeige
v.l.: Bürgermeister Mag. Matthias Stadler, Imkermeister Roland Heinzle und SPAR-Geschäftsführer Mag. Alois Huber bei den Bienenstöcken am SPAR-Gelände (© Josef Vorlaufer)
2 3

SPAR setzt Zeichen für den Bienenschutz

Rund 80 Prozent unserer Nahrungsmittel sind von der Pflanzenbestäubung durch Bienen direkt oder indirekt abhängig. In den letzten Jahren hat ein massives Sterben dieser Nutztiere eingesetzt, was zu einem Artensterben in der Tier- und Pflanzenwelt sowie zum Ausfall von rund einem Drittel aller Lebensmittel führen könnte. Schon seit Jahren setzt SPAR auf Bio-Lebensmittel und leistet damit einen wichtigen Beitrag für den Bienenschutz. Jetzt unterstützt das Unternehmen auch einen Bienenpark in...

  • Bgld
  • Eisenstadt
  • Spar Niederösterreich
150

Biobauernball Litschau

Der erste und vermutlich nicht der letzte Biobauernball im Litschauer Feriendorf Königsleitn. Der von der Arbeitsgruppe der Biobauern Nördliches Waldviertel veranstaltete Ball. Die Eröffnung wurde durch die Hauptorganisatoren Tanja Zellhofer und Hubert Stark und einem anschließenden Eröffnungstanz in Tracht der Landjugend Litschau durchgeführt. Bis spät in die Nacht konnten die „Clarks“ die 300 Ballgäste gut unterhalten. Speis und Trank wurde von von Hoteldorf Königsleiten angeboten. Und...

  • Gmünd
  • Benjamin Wald
Wenn Sie auf einem Wochenmarkt einkaufen, fragen Sie nach, woher die Produkte wirklich stammen.

Mit Argusaugen zum Regional-Produkt

Kontrolle ist besser: Sie wollen regionale Produkte auf ihrem Tisch? Schauen Sie auf Etikett und VerkäuferIn! NÖ. Bauernbrot, Käse, Schinken, Milch, Obst und Gemüse, Weine und Edelbrände – die Produktpalette der niederösterreichischen Landwirtschaft ist eine vielfältige. Wer Produkte von DirektvermarkterInnen kaufen will, muss sich aber in Genauigkeit üben, um schlussendlich das auf dem Tisch zu haben, was man zu kaufen glaubte. Tipps für KonsumentInnen • Seit einigen Jahren folgen auch...

  • Amstetten
  • Cornelia Grobner

Bio ist einfach gesünder

Wer biologische Lebensmittel kauft, verzichtet auf Pestizide und Hormone Der Konsum von Bio-Produkten hat viele Vorteile. Spritzmittel, künstliche Farbstoffe und Hormone im Fleischbereich sind ein Tabu. OÖ (red). Es war in den 80er-Jahren, als das damals in der Landwirtschaft eingesetzte Pestizid Atrazin das oö. Grundwasser verseuchte. Bis heute sind auch die Spätfolgen dieser Chemiekeule nicht vom Tisch. Für Otto Bauer, Leiter der Bio-Marke Natürlich für uns der Pfeiffer Gruppe, ein Grund mehr...

  • Linz
  • Bezirksrundschau Oberösterreich
Lauert

Blei statt frischem Almgras für Bio-Rinder?

Ist wirklich Bio drin, wo Bio draufsteht? Diese Frage beschäftigt seit geraumer Zeit die Lammertaler Gemeinden St. Martin und Annaberg. Der ehemalige Truppenübungsplatz Aualm, Weideplatz für ca. 80 Stück Vieh, steht unter Verdacht, schwermetallbelastet zu sein. Eine Tatsache, die Auswirkungen auf die Pflanzenwelt, das grasende Vieh und in weiterer Folge auf den Menschen haben könnte. ST. MARTIN/ANNABERG (jb, tres). Der ehemalige Truppenübungsplatz des Bundesheeres Aualm ist Aufreger des...

  • Gmünd
  • Bezirksblätter Pongau

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.