Bio

Beiträge zum Thema Bio

Lokales
Verkauft wird u.a. am Brunnenmarkt in Mattersburg.
4 Bilder

So Bio ist das Burgenland
Die süßesten Erdbeeren aus der Region

Thomas Bogner ist zurecht stolz auf die Qualität und den süßen Geschmack seiner Bio-Erdbeeren. FORCHTENSTEIN. Seit 1993 produziert der Biohof Thomas E. Bogner herausragende Ananas-Erdbeeren. Aus innerer Überzeugung verzichtet der Hof auf Dünge- und Spritzmittel und steigert mit diesem Vorgehen die Qualität der Früchte. Die Familie hält zusammen. Jeder packt mit an und hat eine Aufgabe im Unternehmen. Bis zu zehn Angestellte werden in der Saison beschäftigt, die – je nach Witterung –...

  • 23.08.19
Wirtschaft
LR Astrid Eisenkopf, Bio Landwirt Robert Tomschitz und LR Christian Illedits stellten die Bio-Offensive für den Bezirk Mattersburg vor.

Bio-Land Burgenland
Bio-Wende im Bezirk Mattersburg

Der Bezirk Mattersburg liegt mit 69 Bio Betrieben im Burgenlandschnitt und soll, wie das gesamte Burgenland, zum Bio-Vorzeigeland in Europa werden. MATTERSBURG. In Sachen Bio ist der Bezirk Mattersburg gut unterwegs. Das bestätigt auch LR Christian Illedits. "Der Bezirk Mattersburg ist im Bereich Bio gut aufgestellt. Im Schnitt beheimatet jede Gemeinde rund vier Biobetriebe. Insgesamt nehmen sie eine Fläche von rund 3.200 Hektar in Anspruch. Eine gute Basis für den Weg in Richtung...

  • 22.07.19
Wirtschaft
Sehen den Zusammenhang von Klimawandel und Ernte: Werner Falb-Meixner, Nikolaus Berlakovich und Johann Weber

Bauern unter Druck
Klimawandel beeinflusst die Ernte immer mehr

Die Bauern sind von Wind und Wetter abhängig. Der Klimawandel verstärkt diese Abhängigkeit noch. MATTERSBURG. Dass 2019 bisher kein leichtes Jahr für die burgenländischen Bauern war und der Klimawandel auch im Burgenland angekommen ist, kann auch im Bezirk Mattersburg bestätigt werden. Die starken Wetterkapriolen im Mai vernichteten die Hälfte der Erdbeerfelder. Eine Kältefront zur Bestäubungszeit und die starken Regenfälle im Mai führten auch dazu, dass es auch bei den Kirschen zu...

  • 17.07.19
Lokales
Biobäuerin Maria Tschögl bietet in ihrem „Ab-Hof-Laden“ in Krensdorf prämierte Dinkelbrote zum Verkauf an.

„Goldene“ Bio-Dinkelbrote aus Krensdorf

Die Krensdorfer Biobäuerin Maria Tschögl erhält die Ähre in Gold für ihre Bio-Dinkelbrote. KRENSDORF. Die Dinkelbrote von Maria Tschögl wurden bereits zum zweiten Mal bei der Bauernbrot-Prämierung 2017 der Landwirtschaftskammer Steiermark in Graz mit Gold und Silber ausgezeichnet. Insgesamt wurden 221 Brote von 75 Brotbäuerinnen aus dem Burgenland, Salzburg und der Steiermark eingereicht. Expertenjury beurteilt Eine 24-köpfige Expertenjury beurteilte die Brotproben nach verschiedensten...

  • 27.09.17
  •  1
  •  2
Wirtschaft
Maria Tschögl mit dem „Gutes vom Bauernhof“-Zertifikat

Bio-Dinkelbrote aus Krensdorf prämiert

KRENSDORF. Der Krensdorfer Ab-Hof-Laden von Maria Tschögl, wo die prämierten Bio-Dinkelbrote gebacken werden, ist jetzt ein offizieller „Gutes vom Bauernhof“-Betrieb. Die Gütesiegelverleihung fand im Rahmen des Fachtages für DirektvermarkterInnen in Güssing statt. Tschögl führt damit einen von 56 kontrollierten „Gutes vom Bauernhof“-Betrieben im Burgenland. Ausgezeichnete Produkte Die Landwirtin aus Krensdorf bäckt verschiedene Bio-Dinkelbrote im Steinbackofen, mit selbst angebautem und...

  • 10.02.17
Lokales
2 Bilder

Bio-Bauerntube eröffnet in Wiesen

WIESEN. In Wiesen wurde Anfang Mai, inmitten der Genussregion Wiesener Ananas-Erdbeeren, zwischen Bad Sauerbrunn und Wiesen, die Bio-Bauernstube eröffnet. Das Konzept der Bio-Bauernstube bietet umweltbewussten Konsumenten, neben dem Einkauf von frischem Obst, Gemüse und anderen Bio-Produkten, auch die Möglichkeit zur Rast, Stärkung und einem gemütlichen Plausch. Fokus auf Regionalität Dabei werden sowohl eigene Produkte, als auch Produkte anderer Biobauern zum Verkauf und Genuss angeboten....

  • 04.05.16
Politik
Frech und provokativ: die Plakatkampagne der Grünen

Die ersten Plakate der Grünen: Bio, Bildung und Kontrolle

EISENSTADT (uch). „Themen, die die Burgenländer bewegen“, sollen laut der Grünen Landesgeschäftsführer Anita Malli mit den ersten Plakaten zur Landtagswahl transportiert werden. An 760 Stellen im ganzen Burgenland werden ab 20. April knapp 1.500 Plakate zu den Themen Bio, Bildung und Kontrolle achiffiert. Lächelnde Tomate und Nilpferd Die Sujets wirken frech und provokativ: eine lächelnde Tomate, ein Mädchen, das die Zunge zeigt und ein Nilpferd. Ergänzt wird dieser Kampagnenstart mit...

  • 15.04.15
GesundheitBezahlte Anzeige
v.l.: Bürgermeister Mag. Matthias Stadler, Imkermeister Roland Heinzle und SPAR-Geschäftsführer Mag. Alois Huber bei den Bienenstöcken am SPAR-Gelände (© Josef Vorlaufer)
3 Bilder

SPAR setzt Zeichen für den Bienenschutz

Rund 80 Prozent unserer Nahrungsmittel sind von der Pflanzenbestäubung durch Bienen direkt oder indirekt abhängig. In den letzten Jahren hat ein massives Sterben dieser Nutztiere eingesetzt, was zu einem Artensterben in der Tier- und Pflanzenwelt sowie zum Ausfall von rund einem Drittel aller Lebensmittel führen könnte. Schon seit Jahren setzt SPAR auf Bio-Lebensmittel und leistet damit einen wichtigen Beitrag für den Bienenschutz. Jetzt unterstützt das Unternehmen auch einen Bienenpark in...

  • 25.07.14
  •  2
Leute
3 Bilder

Gurkengenuss für Gesicht, Hals und Dekolleté

Der Biohof Leyrer in Pamhagen hat sich auf ökologische und biologische Landwirtschaft spezialisiert. Von Winterweizen, über Mohn, Fenchel, Pfefferoni, Chili, Paprika bis hin zur Gurke bietet der Biohof Leyrer hochwertige biologische Produkte an. Vieles davon sorgt für das leibliche Wohl. Manches, und hier speziell die Gurke ist auch eine Wohltat für Gesicht, Hals und Dekolleté. Die Gurke (Cucumis sativus) stammt aus der Familie der Kürbisgewächse und enthält wichtige Vitamine,...

  • 02.06.14
  •  1
Wirtschaft
Die Direktvermarkter: Martina Schmit, Andrea Klampfer, Christine Hofer und Sabine und Marianne Tinhof, mit LR Andreas Liegenfeld, Franz Stefan Hautzinger und Markus Prenner
22 Bilder

Woche der Landwirtschaft: „Gemeinsam sind wir stark“

Vom 1. bis 9. Mai liegt der Fokus auf Regionalität und Saisonalität heimischer Lebensmittel EISENSTADT. „Das gute an der Direktvermarktung ist, dass sich der Kunde vor Ort von der Qualität der Produkte überzeugen kann, und auch sieht, dass die Tierhaltung in Ordnung ist”, erzählt Andrea Klampfer aus Kleinhöflein, die dort gemeinsam mit ihrer Schwester einen Biohof betreibt. Sie sind einer von vielen burgenländischen Direktvermarktungsbetrieben, die die Woche der Landwirtschaft unterstützen....

  • 25.04.14
  •  1
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.