Bodenbeschaffenheit

Beiträge zum Thema Bodenbeschaffenheit

Bauen & Wohnen
Helmut Dirmayer ist Architekt in Braunau und weiß, worauf man bei Neu- und Umbau achten muss.
2 Bilder

Geld sparen beim Eigenheim
Mehr Renovierungen wegen fehlender Bauplätze im Bezirk Braunau

Bauen ist teuer. Sehr teuer sogar. Die Preise für Baugründe wandern immer weiter nach oben (mehr zu den Immobilienpreisen finden Sie hier). Deshalb sollte die Investition in ein Haus genauestens überlegt sein. BRAUNAU (höll). Wer sich gut vorbereitet und gewissenhaft plant kann beim Eigenheim aber durchaus einsparen. Helmut Dirmayer ist Architekt in Braunau und rät: "Verlassen Sie sich nicht nur auf den Makler – erkundigen Sie sich selbst über das Grundstück oder das Gebäude, das sie kaufen...

  • 30.10.19
Bauen & Wohnen
Mit einer Sondierraupe wird eine Messstange mehrere Meter tief in den Boden gerammt.

Hausbau: Wenn der Boden zur Falle wird

Tief im Boden können für Häuslbauer böse und kostspielige Überraschungen stecken, die vermeidbar sind. ÖSTERREICH. Endlich Spatenstich. Die Erdbaufirma ist mit dem Bodenaushub fertig. Doch der Baustellenleiter stoppt die Arbeiten. Da der Boden für das Fundament ungeeignet erscheint, verlangt er eine Bodenuntersuchung. Der Geotechniker stellt fest, dass der Boden zu weich ist. Um das Haus gründen zu können, müssen Pfähle etwa 20 Meter in die Tiefe gebohrt werden. Die Kosten schießen unerwartet...

  • 09.09.16
  •  1
Lokales

Auf diesem Boden ruht unser Bezirk

Im Bezirk Krems dominieren Braunerdeböden, die auf der Grafik hellgrün (Waldböden) und rostbraun (landwirtschaftlich genutzte Böden) markiert sind. Dieser Boden ist durch Niederschläge einer starken Verwitterung ausgesetzt und birgt im Unterboden braune Horizonte. Im Osten des Bezirks erstreckt sich auch Tschernosem-Boden (dunkelorange). Diese Steppenschwarzerde verfügt über einen mächtigen Mumushorizont. Entlang der Donau erstrecken sich Auböden.

  • 09.04.15
Lokales
2 Bilder

Boden sparen ist das Gebot der Stunde

BEZIRK. Unser fruchtbarer Boden ist ein nicht vermehrbares Gut. Im Gegenteil, täglich verschwinden in Österreich 20 Hektar gutes Ackerland unter einer Betonschicht. Das entspricht etwa der Größe eines mittleren Bauernhofes mit Feldern. Umweltlandesrat Stephan Pernkopf warnt im Interview anlässlich des Jahr des Bodens 2015 (siehe rechts) vor dieser Entwicklung. Die Bezirksblätter haben sich im Bezirk Krems umgesehen, wieviel bereits verbaut ist, und ob überhaupt noch genug Bauland zur Verfügung...

  • 09.04.15
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.