Erfinder

Beiträge zum Thema Erfinder

Der Abakus
6

Historische Taschenrechner
Curta & Abakus

Wer nicht so gern im Kopf rechnet, greift zum Taschenrechner oder für Fans von Altbewährtem auch zum Abakus.Der Abakus ist das älteste Hilfsmittel zum Rechnen.Er ist ca. 4200 bis 4500 Jahre alt. Erfunden haben ihn wahrscheinlich die Sumerer, das ist die Gegend im heutigen Irak. Der Abakus verbreitete sich über Händler und Kaufleute in Arabien, Persien, Indien bis nach Europa. Das Wort „Abakus“ ist griechisch und bedeutet soviel wie „Brett“ oder „Tafel“. Man kann damit addieren, subtrahieren,...

  • Wien
  • Rudolfsheim-Fünfhaus
  • Maurizio Giorgi
Der Hietzinger Erfinder Erich Kollin im Kreise jener Menschen, die er gerne glücklich macht.
6

Der Erfinder des "er-stone"
Sein Leben ist ein Kinderspiel

Geld ist nicht alles im Leben von Erich Kollin, solange der Erfinder nur Kinder glücklich machen kann. HIETZING. Fast wäre der Hietzinger Erfinder Erich Kollin um 100.000 Euro reicher gewesen. Diese Summe wollte Investor Hans Peter Haselsteiner in der Fernseh-Show "2 Minuten 2 Millionen" in seinen "er-stone", einen pädagogisch wertvollen Kreativbaustein, investieren. Doch die Verhandlungen im Anschluss an die Sendung liefen nicht wie geplant und so platzte der Deal. "Wenn man nicht...

  • Wien
  • Hietzing
  • Ernst Georg Berger
Rudolf Schwarz' Reflektoren haben einen großen Vorteil: Sie haben überall Platz und sind sofort einsatzbereit.
1 2

Döblings Erfinder
Von Reflektoren bis Nussknacker

Innovationen aus Döbling: Rudolf Schwarz möchte dazu beitragen, Unfällen besser vorzubeugen. DÖBLING. Wenn es eine Eigenschaft gibt, die viele Erfinder dieser Welt vereint, dann ist es die Unzufriedenheit. Sie sehen, was nicht funktioniert und suchen nach besseren Alternativen. Einer von ihnen lebt in Döbling – Rudolf Schwarz. Seit seiner Pension konzentriert sich der Erfinder darauf, die Welt mit Innovationen zu verbessern. "Erfunden und getüftelt habe ich schon immer gerne. Nun habe ich aber...

  • Wien
  • Döbling
  • Mark Freimann
Christoph Mandl vom Patentamt.
3

Besuch im Patentamt: Die ewige Suche nach dem Perpetuum Mobile

Im Patentamt in der Dresdner Straße 87 werden jedes Jahr knapp 3.000 Erfindungen patentiert. BRIGITTENAU.  Die Trockendusche wurde ebenso hier offiziell zur Kenntnis genommen wie der Anti-Maulwurf-Maiskolben: Die Rede ist vom österreichischen Patentamt, das sich seit 2003 in der Brigittenau befindet. "Das Patentamt gibt es seit dem Jahr 1899. Vor dieser Zeit wurden Privilegien vergeben, davon haben wir über 90.000 in unserem Archiv", erklärt Christoph Mandl vom Patentamt. Dieses Archiv...

  • Wien
  • Brigittenau
  • Maria-Theresia Klenner

Verhinderte Genies aus Österreich

BUCH TIPP: Alwin Schönberger – "Grenzgänger - Österreichische Pioniere zwischen Triumph und Tragik" Den weltweit ersten bemannten Motorflug schaffte ein Wiener. Wussten sie das? Das Buch porträtiert ihn und 17 weitere fast unbekannte Erfinder und Forscher aus Österreich, über deren Pleiten, Pech und Pannen. Es sind Genies zwischen Erfolg und Scheitern, die auch für den Fortschritt beigetragen haben. Einziger Mangel im sehr lesenswerten Buch: Keine Fotos, keine Skizzen. Verlag Brandstätter, 208...

  • Tirol
  • Telfs
  • Georg Larcher

BUCH TIPP: Pioniere, die durch die Finger schauten

Mit Platz 3 bei den „Historischen Büchern des Jahres 2013“ meint es das Schicksal mit Autor Armin Strohmeyr besser als mit 22 von ihm portraitierten Denkern, Forschern und Erfindern, die ihre Pioniertaten selbst unterschätzt haben, die verkannt oder gar für verrückt erklärt wurden oder einfach nur Opfer des Lebens von Damals wurden. Ohne zuviel zu versprechen: nur genial! Styria Premium, 304 Seiten, € 22,99 Weitere Buch-Tipps finden Sie hier: Bezirksblätter Buch-Tipps

  • Amstetten
  • Georg Larcher

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.