Alles zum Thema Freizeitwohnsitz

Beiträge zum Thema Freizeitwohnsitz

Lokales
Der Ort Hochfilzen geriet mit dem Immo-Deal des DFB-Managers in die Schlagzeilen.

"Golden Goal" beim Grundstücksdeal

Bierhoff-Immobiliendeal in Hochfilzen zeigt Schwächen des Grundverkehrs und führt zu einer Welle von Kritik. HOCHFILZEN (niko). Nach Berichten der Tiroler Tageszeitung zu Immobiliengeschäften von und mit Oliver Bierhoff (Fußball-Weltmeister, Manager des deutschen Nationalteams) in Hochfilzen gab es viel (politische) Kritik und erneut aufflammende Diskussionen um den Grundverkehr – eine sensible Thematik in Tirol und besonders im Bezirk Kitzbühel. Die Grundstückstransaktionen drehten sich um...

  • 06.09.18
Politik
In der Klubklausur wurde unter anderem die Einführung einer Freizeitwohnsitzabgabe besprochen.
3 Bilder

Klubklausur der VP: Politisches Programm für den Herbst festgelegt

Der Herbst steht an und mit ihm das politische Programm der Volkspartei für die kältere Jahreszeit. In der zweitägigen Klausur in der Gemeinde Kappl wurden Themenfelder wie Wohnen und Verkehr besprochen. Man möchte besonders in diesen Bereichen in den nächsten Monaten "entscheidend vorankommen". TIROL. VP-Landesparteiobmann LH Günter Platter gibt die Linie vor: "Besonders bei den großen Themenfeldern Wohnen und Verkehr [...] möchten wir in den nächsten Monaten entscheidend...

  • 05.09.18
Lokales
Dominik Oberhofer (Klubobmann NEOS) und Andreas Leitgeb (Klubobmann-Stellvertreter).

NEOS: "Wollen Freizeitwohnsitze besteuern"

KITZBÜHEL (jos). Zum Pressegespräch luden NEOS-Klubobmann & LA Dominik Oberhofer und sein Stellvertreter Andreas Leitgeb am 25. Juli in Kitzbühel. Die ersten 100 Tage der NEOS im Landtag sind gezählt. Getan hat sich laut Oberhofer bereits einiges. Wie vielen Bürgern im Bezirk Kitzbühel sind den NEOS die Freizeitwohnsitze ein Dorn im Auge. Die Wohnpreise sind nämlich keinem Bezirk Tirols so hoch wie in Kitzbühel (die BEZIRKSBLÄTTER berichteten). Steuer für Freizeitwohnsitze Zur Verbesserung...

  • 26.07.18
Bauen & Wohnen
Beim Diskussionsforum im Landhaus in Innsbruck wurden aktuelle Handlungsfelder für eine zukünftig optimierte Flächennutzung diskutiert.
2 Bilder

Raumordnung: Chaletdörfer als Herausforderung

In einem Diskussionsforum wurde am vergangenen Montag über die "aktuellen Handlungsfelder für eine zukünftige optimierte Flächennutzung" diskutiert. VertreterInnen aller Parteien, Sozialpartner und ExpertInnen für Raumordnung brachten Vorschläge ein. Nach deren Prüfung soll ein Grundsatzbeschluss "für die Weiterentwicklung der Raumordnung" gefasst werden. TIROL. Für Raumordnungs- und Gemeindelandesrat Johannes Tratter steht fest, dass die Raumordnung "die Grundlage für eine positive und...

  • 12.06.18
Politik
Die NEOS fordern eine zweckgewidmete Abgabe für Freizeitwohnsitze. (Symbolbild)

NEOS: Zweckgewidmete Abgabe für Freizeitwohnsitze

Trotz oder gerade wegen dem Scheitern des Verbots von Freizeitwohnsitzen, fordern die Neos nun endlich "den nötigen Druck, um sinnvolle Reformen umzusetzen". Zuständig für die Kontrolle der Freizeitwohnsitze wären die BürgermeisterInnen, doch laut den Neos "ging in den letzten Jahren nichts weiter". Sie fordern nun eine "zweckgewidmete Abgabe für Freizeitwohnsitze". TIROL. Abgaben wie sie die Neos vorschlagen, sind laut Finanzausgleichsgesetz möglich und in Kärnten, Vorarlberg und Teilen...

  • 23.05.18
Lokales

Überprüfungen bei den Freizeitwohnsitzen

TIROL/WESTENDORF. Die Tiroler Gemeinden mussten die genehmigten Freizeitwohnsitze bei der Landesregierung bekanntgeben – wir berichteten. Die Gemeinde Westendorf, die mit 25,7 % die höchste Freizeitwohnsitzquote im Bezirk aufweist, wird in Zukunft Überprüfungen vornehmen, ob diese Wohnsitze u. a. mit dem Melderegister übereinstimmen, berichtet Bgm. Annemarie Plieseis

  • 22.09.17
Politik
Forderung nach mehr Kontrollen und strengeren Gesetzen für Freizeitwohnsitze

WKO-Präsident fordert strengere Regeln für Freizeitwohnsitze

Bodenseer drängt auf Reform der Bestimmungen und strengere Kontrollen bei Freizeitwohnsitzen. Von FP-Stadtobmann Gamper hagelt es Kritik. KITZBÜHEL Das Thema Freizeitwohnsitze ist und bleibt ein heiß diskutiertes Thema. WK-Präsident Jürgen Bodenseer fordert daher die Politik auf, strengere Gesetze und Kontrollen umzusetzen sowie Schlupflöcher zu schließen. "Es kann nicht im Interesse des Landes und damit seiner Bevölkerung liegen, dass stetig Wohnraum in "kalte Hände" kommt oder nur zu...

  • 08.06.17
Wirtschaft

Freizeitwohnsitze wurden genehmigt

ST. JOHANN. Drei Freizeitwohnsitze in der neuen Wohnanlage (mit Cubo-Hotel) wurden im Gemeinderat für die Masicanco Restaurantbetriebs GmbH mehrheitlich (13:6) genehmigt. "Vereinbart war, dass die Genehmigung erteilt wird, wenn das Hotel bis Ende Dezember 2016 eröffnet ist. Das ist geschehen. Zudem haben wir die 8-%-Quote bei den Freizeitsitzen noch nicht erreicht", erklärte Bgm. Stefan Seiwald im Gemeinderat. Derzeit sind in der Marktgemeinde 309 Freizeitwohnsitze genehmigt (davon 305...

  • 08.02.17
Politik
4.915 Zweitwohnsitze in Kitzbühel – ein Anteil von 59 %; in Brixen 68,6 %, Jochberg 60,3 %.
2 Bilder

Das Freizeitwohnsitz-Problem

Kitzbühel und Bezirk stark betroffen; Arbeiterkammer, Liste Fritz, FPÖ, SPÖ fordern ein Gegensteuern. KITZBÜHEL (niko). In Sachen "Problem Freizeitwohnsitze" ziehen die Unabhängigen KitzbühelerInnen (UK) und die Liste Fritz mit Vorschlägen an einem Strang. Auch die AK Tirol wartet mit Vorschlägen auf, die von FPÖ und SPÖ unterstützt werden. "In Kitzbühel haben wir 17 % (legale) Freizeitwohnsitze, weiter über der gesetzlichen 8-%-Grenze. Die Zahl der Hauptwohnsitze nimmt dagegen tendenziell...

  • 21.12.16
Lokales

Freizeitwohnsitze in der Kritik

Umfrage zeigt Unmut der Bürger; Kritik an Bgm. von FPÖ und NEOS KITZBÜHEL (niko). Laut einer von den Unabhängigen Kitzbüheler/innen in Auftrag gegebenen Umfrage zeigen sich 56 % der 300 Befragten sehr kritisch zu den illegalen Freizeitwohnsitzen in der Stadt. Diese würden überhand nehmen und leistbares Wohnen verhindern. Bgm. Klaus Winkler äußerte sich dazu in der TT, dass man diesen Umfragen wenig Bedeutung beimessen solle, das Thema sei "ausgelutscht". Dies wiederum stößt bei der FPÖ und den...

  • 05.06.16
Politik

Kritik an geplanter Freizeitwohnsitz-Regelung durch FPÖ

KITZBÜHEL. Heftige Kritik an der geplanten Freizeitwohnsitz-Regelung für Bauernhöfe übt FPÖ-Stadtobmann Alexander Gamper: "Das ist ein Hohn für alle Bürger außerhalb des Bauernstandes und ein weiterer Schritt zum Ausverkauf unserer Heimat." Er ortet eine bevorzugte Behandlung der Bauern, was dem EU-Gleichheitsgrundsatz wiederspreche. Kitzbühel halte sich mit kolportierten 30 % illegalen Freizeitwohnsitzen schon jetzt nicht an die gesetzlichen Grundlagen und werde dies auch weiterhin nicht tun,...

  • 13.05.16
Bauen & Wohnen

2. Versteh-Cafe zum Thema Wohnen

ST. JOHANN. Die Grünen laden zum 2. Versteh-Cafe zum Thema „Es wird eng in Tirol“ (Raumordnung, Zweitwohnsitze, leistbares Wohnen): Mittwoch, 18. 11., 19 Uhr, Seminarraum im Hotel GH Post, St. Johann.

  • 03.11.15
Politik

"Beweislastumkehr auch im Raumordnungsgesetz verankern"

FPÖ: Novelle bei Gesetzen gefordert; "ÖVP ist reformunwillig" TIROL/BEZIRK KITZBÜHEL (niko). Weiter auf ihrer Forderung nach "Beweislastumkehr" in Zusammenhang mit (illegalen) Freizeitwohnsitzen beharren FPÖ-LA Heribert Mariacher und Kitzbühels Stadtparteiobmann Alexander Gamper. Sie konkretisieren aber: "Die Beweislastumkehr ist zwar im Grundverkehrsgesetz enthalten, ist aber zahnlos; diese gehört auch im Raumordnungsgesetz verankert. Alle betreffenden Gesetze müssen novelliert werden, damit...

  • 17.09.15
Politik
In Kitzbühel und Umgebung ist der Anteil an Freizeitwohnsitzen überdurchschnittlich hoch.

Freizeitwohnsitze: "Beweislast umkehren!"

FPÖ und JUK wollen der "Zweitwohnsitz-Industrie" den Kampf ansagen und Gesetzesänderungen. KITZBÜHEL (niko). Die Problematik der (illegalen) Zweit- bzw. Freizeitwohnsitze sei ein landesweites Thema, in der Gamsstadt sei die Schieflage aber eine Besondere, so FPÖ-Stadtparteiobmann Alexander Gamper. Teurer Wohnraum, Abwanderung, Überalterung, hohe Infrastrukturkosten für den heimischen Steuerzahler, verursacht durch die "Zweitwohnsitzler" mit ihren "kalten Betten" – dem gelte es über gesetzliche...

  • 10.09.15
Politik

Unendliche (Immo-Deal-)Geschichten

Meinung von Nikolaus Kogler Kitzbühel ist bekannt als Immobilien-Hot-Spot und eines der teuersten Pflaster Österreichs. Viele können sich das Wohnen hier nicht mehr leisten, einige wenige schon. Und einige wenige verdienen prächtig daran – egal, ob's wen stört. Da ist das (Immobilien-)Hemd allemal näher als der Rock. Die Politik steht dem – wie eigentlich? – gegenüber: auf den eigenen Vorteil bedacht? berechnend? achselzuckend? hilflos?... Egal wie, aber wohl wenig im Sinne der "normalen"...

  • 04.09.15
  •  2
Politik
Kitzbühel ist und bleibt ein Hot-Spot bei (fragwürdigen) Immobilien-Transaktionen.

Immobiliendeals im Schussfeld

Kitzbühels Finanzstadträtin Planer verdiente gut und steht nun schwer in der Kritik. KITZBÜHEL (niko). Wie die TT berichtete, machte Finanzstadträtin Barbara Planer bei den Immobiliengeschäften am Lebenberg einen "guten Schnitt". Auf den ehemaligen und verkauften Stadt-Grundstücken (ehem. Eisstadion-Areal) errichtete die Raiffeisen Immobiliengesellschaft Wohnbauten, von denen nach Verkäufen nun etliche im Verdacht stehen, als illegale Freizeitwohnsitze genützt zu werden. Planer war als...

  • 04.09.15
  •  1
Wirtschaft
Beim Hotel Kaiserfels ist lt. Bebauungsplan noch ein Ausbau möglich.
2 Bilder

"Freizeitwohnsitze wurden zu Recht genehmigt"

ST. JOHANN (niko). Kritik und Beschwerden von Anrainern an der Genehmigung von Freizeitwohnsitzen beim Hotel Kaiserfels sowie einen geplanten weiteren Ausbau beim Hotel, die an die Bezirksblätter herangetragen wurde, tritt Bgm. Stefan Seiwald entgegen. "Im Rahmen des bestehenden Bebauungsplans für das Hotel ist noch Platz für ein Haus bzw. einen Zubau, dazu gibt es auch bereits ein Bauansuchen; in diesem Rahmen ist also eine Baumaßnahme möglich", so der Ortschef. In Tirol haben Gemeinden die...

  • 12.03.15
Politik

Gemeinderat sagt beim KCC Nein

REITH. Richard Hauser will im Rahmen eines Investmentmodells einzelne Einheiten im Kitzbühel Country Club (KCC) verkaufen, wofür er eine Widmungsänderung braucht und fordert (tourist. Mischgebiet). Die Käufer könnten dann die Wohnungen selbst nutzen und auch vermieten. Die Gemeinde will dem nicht folgen; es wird die Errichtung von Freizeitwohnsitzen befürchtet. Der Gemeinderat hat demnach den Antrag auf eine Änderung des Verwendungszwecks abgelehnt. Hauser kann die Entscheidung...

  • 04.04.14
Politik

Freizeitwohnsitze für Projekt "Pinselfabrik"

ST. JOHANN (niko). Uneins war man im Gemeinderat über die Anzahl von Freizeitwohnsitzen, die man dem Bauherren Kurt Schmiedberger beim Wohn- und Hotelprojekt "Pinselfabrik" genehmigen sollte. Nun hab man sich auf drei Freizeitwohnsitze geeinigt und den entsprechenden Raumordnungsvertrag einstimmig genehmigt. Bedingung ist, dass bis Ende Dezember 2016 ein Hotelbetrieb mit 50 Betten "betriebsbereit" bzw. eröffnet ist. Ist dies erfüllt, werden die Freizeitwohnsitze in der benachbarten Wohnanlage...

  • 06.09.13